Freitag, 10. September 2010

Die Nebel von Avalon VIII

Am Abend vor der Wintersonnenwende schlug das Wetter um, und es wurde schön.


Natürlich. Wenn Uther kommt kann doch kein schlechtes Wetter herrschen, wie sieht das denn aus! Ich meine, Bestimmung! Über Zeit und Raum hinweg! Dem muss sich das Wetter einfach unterordnen, ja-wohl!

Iggy ist, wie sollte es anders sein, natürlich mal wieder leicht mutlos. Denn obwohl Uther versprochen hat, zur Wintersonnenwende da zu sein, wie könnte er denn, wenn das ganze Gollo-Heer ihm im Weg liegt? Ach und Weh.
Und überhaupt hatte sie durch ihre fiesen Zauberkräfte dem Vater ihrer Tochter ja vielleicht den Tod gebracht, OMG!!

Lassssss mich raten: die Zeit des Hassens ist gerade mal wieder vorbei?

Gegen Abend, Iggy hat gerde augenrollend die heilige Messe hinter sich gebracht, kommt es zur Unruhe vor denm Toren. Der Merlin von Britannien brüllt draußen herum, weil ihn die Soldaten nicht hereinlassen wollen. Sogar Vater Columba wedelt mit dem Holzkreuz herum. Herzog Gollo hätte nun mal gesagt, es dürfe keiner außer ihm hinein, so!

Da tritt eine Gestalt hervor, wedelt mit Gollos Siegelring und alles ist in Butter.

Gestalt: „Da, hier, Siegelring. Nu lasst uns rein!“
Iggy: „OMG! Uther!“
Alle anderen: „Ohh, Gollo ist zurückgekehrt, wir sehen es genau. Jawohl!“
Merlin: „Höhöhö.“
Uther: „Geliebtes Weib, die Du mein Weib bist, ne, weil ich Gollo bin, ne, lass uns der gegenseitigen Erkenntnis frönen!“
Iggy: „Wheeee!“

Also behauptet Iggy gerade mal, dass ihr geliebter Gemahl, hüstelhüstel, jetzt bestimmt müde wäre und man möge das Bett bereiten und einen kleinen Snack bereitstellen, huschhusch!

Und dann ist es endlich soweit: Iggy und Uther, gemeinsam und alleine im Schlafgemach. So lange haben wir auf Schweinskram hingearbeitet, und nun ist es endlich ... noch nicht soweit. Erstmal will Iggy wissen, wieso ihn den bitte alle für Gollo gehalten hätten.

Uther: „Ja, nun. Der Mantel, der Ring und ein bisschen Magie vom Merlin.“ *handwedel*
Iggy: „Apropos Ring, wie seid ihr denn an den gekommen?“
Uther: „Abgeschlagen, mit dem Finger.“
Iggy: „Frodo?“
Uther: „Wer?“
Iggy: „Ach, nichts. Ist Gollo jetzt tot?“
Uther: „Weiß ich nicht, aber lange wird's wohl nicht mehr dauern. Und gerechtfertigt war es ja wohl auch, immerhin hat er mich verraten.“
Iggy: „Genau, er war selbst schuld.“
Uther: „Genau. Jawohl.“

Dann wird erst mal gegessen, denn Uther muss für den jetzt hoffentlich bald kommenden Schweinskram ja gerüstet sein. Soll ja angeblich anstrengend sein, so wurde mir zumindest zugetragen.

„Ich habe so lange gewartet ...“ flüsterte er und zog sie zu sich hinunten, so daß Igraine halb kniend gegen seine Beine lehnte;


Ja, wir auch. Also hopp.

Nu sindse beide aber schüchtern. Er hatte bislang ja nur Huren und nicht die Liebe seines Lebens (und der vorherigen!) auf den Lenden und sie hat ja bislang auch noch nie die Freuden der körperlichen Liebe erfahren dürfen. Wäre ja auch zu doof, wenn sie hinterher feststellen müsste „Also, Gollo war schon ein Arsch, aber der Sehks mit ihm war echt gut. Mit Uther isser nur so lala, aber dafür liiiieeeeben wir uns.“
Wie sieht denn das aus, huh? Also. Teh healing und awaikenink Sehks.

Den sie dann endlich, halleluja, auch haben, und sich hinter schwören, dass sie sich auf immerdar lieben würden.

Es schien, als sei sie mit einem vergessenen Teil ihres Körpers und ihrer Seele wiedervereint worden.


Ja, denn das muss ja alles auch eine müstische Komponente haben, guter Sehks ist ja nicht genug, wenn da nicht Jahrhunderte an Bestimmung und größeren Plänen im Hintergrund stehen. *ernsthaft nick*

Noch in der Nacht ist des Merlins Zauber dann abgenutzt (vielleicht nicht schweißfest? Soll ja bei Sehks hin und wieder vorkommen) und Uther wird von allen erkannt. Was vielleicht auch daran liegen könnte, dass eine Truppe von Soldaten die sterblichen Überreste des echten Gollo herankarrt.

Uther regelt das dann auch flugs mittels der Erklärung „So, der hat mich, euren Großkönig verraten, also bin ich jetzt Herr auf Tingeltangel und dat Weib hier werde ich auch gleich heiraten, wo wir schon mal so schön versammelt sind.“

Plönk.

Iggy hat auf einmal dann doch wieder Schuldgefühle, weil sie plötzlich versteht, dass Gollo sie doch so geliebt hatte, wie sie Uther liebt. Nein! Ach! Weh!
Sie beschließt dann auch, von nun an von allem Hexenwerk die Finger zu lassen und stattdessen christlich zu werden. Na, dasjamal eine wohldurchdachte Entscheidung. Wie die, ob sie Gollo jetzt liebt oder hasst oder nicht oder doch oder wasjetzt.

Was mich jetzt noch interessieren würde, ist, warum dieser Hokuspokusfidibus vom Merlin notwendig war. Im Buch wird gesagt, damit Iggy eine ehrbare Frau bliebe, aber ... hä?
Ich meine, als Gollo drei Stunden später in den Hof getragen wird war doch jedem klar, dass sie die Nacht nicht mit ihrem Ehemann verbracht hat. Besonders Vater Columba. Und die paar Stunden hätte Uther nicht warten können? Mit abgeschlagenen Gliedmaßen lebt es sich im Allgemeinen nicht so lange, ne, also standen Gollos Überlebenschancen eher schlecht.

Ach, wahrscheinlich sollte der arme Merlin auch mal was machen dürfen. Am besten gleich noch was ein bisschen Müthisches. Fürs Ambiente und so.

Hier blenden wir dann aus und aus dem Off kommt Morgähnes Stimme:

„Joh, und die Zeit dann, die war voll scheiße. Der Sohn von Muddi und Uther kam dann auch schnell zur Welt, ne, und wurde Gwydion genannt. Der hat ja auch voll genervt, weil ich auf einmal die große Schwester war, die alles schon alleine konnte, und er das Schnuckiputz, um das sich alles dreht.

Aber sobald Uther von einem seiner Feldzüge durchs Tor kam, wurden wir beide in die Ecke geschmissen, da hatte Muddi keinen Blick mehr für uns. Selbst als Gwydion hinfiel und blutete meckerte sie nur über die Schulter zurück, dass sich doch jemand kümmern sollte, und eilte weiter zu ihrem Herzenshasen Uther. Den kann ich ja gar nicht verknusen, den Arsch, aber was willste machen.

Oh, und dann hat Morgi den Lord Senkblei von Baßtölpel geheiratet. Auf der Hochzeit habe ich meine Tante Vivi das erste Mal getroffen, und als sie mitbekam, wie verchristlicht ich erzogen werde, weil Muddi irgendwie seit Vatis Tod so einen Christentick hat, war sie gar nicht erfreut. Sie fluchte dann mit ganz bösen Wörtern, hihi. Jedenfalls meinte sie, ich hätte Gesichte, das würden wir aber als Geheimnis für uns behalten und uns darüber später noch unterhalten.“

Jöh. Sympathischer wird Iggy mit fortschreitendem Plot nun auch nicht wirklich.

Kommentare:

Alienor hat gesagt…

Ähböh? Jetzt hat Iggy also in jedem Kapitel mindestens einmal verkündet, wie blöd und dumm und primitiv doch das Christentum ist - und nachdem sie Gollo endlich gut los ist, wird sie dann begeisterte Christin?

Wat soll das jetzt?
Irgendwie muss ja das christliche Feindbild aufrechterhalten werden, und weil Morgähne ja sowieso bald zur Hauptfigur wird, muss Iggy ab jetzt die Bösewichtinnen-Rolle ;-) übernehmen?

Silph hat gesagt…

Mit einem vergessenen Teil ihres Körpers? Ehrlich? Ich meine, zu dem Zeitpunkt ist sie doch noch gar nicht christlich...

Ich glaube, Morgaine nervt mich jetzt schon noch mehr. :p

Antigone hat gesagt…

Und wo war jetzt der Schweinekram? Also abgesehen von den vergessenen Körperteilen... *doch etwas enttäuscht bin*

lg, A.

Vinni hat gesagt…

Das mit dem christlich-werden hab ich auch nicht verstanden *kopfkratz*

Warum Uhter nicht noch warten konnte und Mantel und Merlin und Zauber und so... das liegt an der Vorlage. Das gehört so. ;) Wenn man sich für die müsthische Zeugung einfach was neues ausdenken könnte... könnte doch sonst jeder kommen und behaupten, Arti wäre auf einer Woge ans Ufer geschwemmt worden oder etwas in der Art *handwedel*

DieJo hat gesagt…

Das mit der plötzlichen Konvertierung kapier ich auch nicht. Können wir dazu ein Zitat haben? :)

mohrchen hat gesagt…

--> Iggy: „Apropos Ring, wie seid ihr denn an den gekommen?“
Uther: „Abgeschlagen, mit dem Finger.“
Iggy: „Frodo?“ <--
*lach*schmeißweg*

Ranwen hat gesagt…

Wohl eher Elendil als Frodo ;).

Aber ich hab auch unterm Tisch gelegen. *g*

Und jetzt weiß ich, warum ich Morgähne von Anfang an nicht mochte - ich fand Uther nämlich gar nicht so ganz doof, sondern irgendwie wenigstens halbwegs ehrlich in seiner Art - ein wenig blöd vielleicht, aber ehrlich blöd ;).

Und Morgähne disst Uther, so mit als erste Amtshandlung. :ugly: So ja mal nich. Iggy dissen, ok, die Frau versteht wohl kein Mensch mehr, aber Uther dissen, näää.

FrauKatz hat gesagt…

Iggys plötzliche Christlichkeit:

Nachdem ihr über Gollos sterblichen Überresten klar wurde, dass er sie ja nur geliiiieeeeebt hat und deswegen das alles passiert ist, fragt sie den nervig-dämlichen Vater Columba, ob er ihr die Beichte abnimmt und schwört gleichzeitig vor dem Merlin aller „Zauberei“ ab.

„Hier und jetzt, mein Vater, seid mein Zeuge, daß ich von diesem Augenblick an für immer der Zauberei entsage.

Gottes Wille geschehe.“


Gegen Ende des Kapitels scheint Iggys Einstellung zur Religion dann auch immer wieder im Gespräch zwischen Gähne und Vivi durch.

Zuerst einmal hat Iggy ihrer Tochter rein gar nichts von Avalon und der wahren Religion und Vivi und überhaupt erzählt, und als klar wurde, dass Gähne ebenfalls „Gesichte“, also Visionen hat, kam auch noch das:

„Aber Vater Columba behauptet, es sei das Werk des Teufels. Mutter sagt, ich sollte nicht darüber sprechen, mit niemandem, nicht einmal mit ihr. Sie sagt, diese Dinge seien an einem Christenhof nicht passend[.]“


Ich würde mal sagen, die spontane Transformation zum Christentum wurde, ausnahmsweise, sogar durchgezogen. :-p

Silph hat gesagt…

Gib ihr eine Chance, vielleicht überlegt sie sichs ja doch noch anders ;)

FrauKatz hat gesagt…

Na, das wäre dann ja aber total untypisch für sie, es sich wieder zu überlegen, oder doch nicht, oder vielleicht doch und jetzt erst recht, ach, lieber nicht und dann vielleicht doch. :zahn:

DieJo hat gesagt…

Ich verstehe trotzdem nicht, wie die Erkenntnis, dass Gollo sie geliebt hat, dazu führen kann, dass Iggy plötzlich die Religion wechselt. Soll das weibliche Logik sein? Ich bin beleidigt.