Freitag, 23. April 2010

Mammutjäger – XXIX

Der Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Steinzeitlüfte. Die Luft wird warm und blumenduftig, Horden und Herden von Tierchen kommen aus dem Winterexil zurückgewandert, Aspirine wird 18 und das Sommerfest, bei dem sich allealle Mamutoi-Stämme treffen, steht an.

Das wird sooo super! Ich meine, stellt euch das doch nur mal vor! Hunderte von neuen Leuten, die Aspi alle noch nicht kennen und demzufolge sowas von erstaunt über ihre unglaublichen Fähigkeiten sein können! Frisches, unverbrauchtes Bewunderungsmaterial! Wir können die ganze Chose nochmal neu durchkauen! Heilwissen! Pferde! Wölfe! Unglaubliche Schönheit!
Ist doch phantastisch!

... nicht?

Endlich kommen dann auch mal Mammuts vorbei und wir erfahren, dass die Mamutoi die Indianer der Steinzeit sind; das Mammut wird nicht nur gejagt sondern auch geschätzt und verehrt. Besonders das leckere, zarte Fleisch ungeborener Mammut-Jungen.

Deren Fell sich übrigens auch gut zur Herstellung von Babykleidung eignet.


Ich brauche mal den TMI.



Das Lager wuselt herum, bereitet vor. Aspirine stellt fest, dass Rydag sich nicht auf das Treffen zu freuen scheint.

„Nezzie, weiß du, was mit Rydag los ist? Er scheint so ... unglücklich“, sagte Ayla.

[...]

Nezzie blieb stehen und sah Ayla offen an. „Du weißt es wirklich nicht, nicht wahr?“ Die junge Frau schüttelte den Kopf, woraufhin Nezzie ihrerseits kopfschüttelnd sagte: „Mach Dir keineSorgen deshalb, Ayla, Du kannst nichts daran ändern.“


Wetten, dass? Wer, wenn nicht Aspi, wird der gesamten übrigen Menschheit beim Sommerfest beibringen, dass die Clan-Leute ganz normale Menschen sind und Rydag damit Akzeptanz und Anerkennung bringen?

Dann werden die Pferde ein wenig geritten, Renner von Karl, Winnie von Ayla. Zufällig treffen die beiden sich mal vorm Langhaus und schon alleine Aspis Anblick lässt Karls gewaltigen Speer emporsteigen. Ja.

Obwohl sie gar nicht die Absicht hatte, dorthin zu bleicken, bemerkte sie die Ausbuchtung seiner Männlichkeit, und so stieg ihr gleichfalls das Blut zu Kopf.


Wieso gleichfalls zu Kopf? Gibt es da etwas in Karls Anatomie, das wir, äh, diskutieren sollten?

Sie wechseln ein paar Worte, Karl zeigt ihr ein neues Geschirr, das er erfunden hat. Das war's.

Warum Karl überhaupt noch da ist? Wollte er nicht gleich nach dem nun eindeutig zurückliegenden Frühlingsfest abreisen gen Heimat? Ah, eine gute Frage.
Also. Karl ist noch da, weil er sich um Aspi sorgt und weil Mamut so angedeutet hat, dass nur Karls Eingreifen beim Herumspiritualisieren sie gerettet hatte.
Deswegen bleibt er erst einmal.

Am Abend, man sitzt grade gemütlich zu Tisch, knurrt Wolf plötzlich böse los und rennt zur Eingangstür. Besuch! Ludeg, der Nachricht vom Sommerfest bringt.

Ein neuer Mensch!

Gut, gucken wir mal. Zuerst einmal ist er total verblüfft über Wolf. Dann erzählt Frebec(!) ihm auch noch stolz von den Pferden und dann ... ja, dann ist da natürlich noch Aspirine selbst.

Ja, er erinnerte sich nicht, sie überhaupt schon einmal gesehen zu haben; eine so schöne Frau hätte er gewiß nicht vergessen, dessen war er sich ganz sicher.
[...]
Er lächelte Ayla an und mußte wieder denken, wie schön sie war.


Ich kann das Sommerlager kaum noch erwarten! 100 Leute, die synchron jeden Tag dreimal darüber musieren, wie schön und faszinierend Aspi ist. Wheeeee!

Die Neuigkeiten, die Ludeg bringt: Das Sommerlager findet beim Wolfslager statt, da der frühere Lagerplatz fortgeschwemmt worden ist. Und außerdem hätten die Leute im Sungaea-Lager eine böse Krankheit.

Aspi will natürlich sofort helfen. Klar. Talut meint, man könne auf dem Weg zum Sommerlager ja einen kurzen Abstecher machen, die Cousine der Nichte des Sohns der Schwägerin des Bruders der Nachbarin von Tulies Halbschwester würde in dem Lager leben und sei damit quasi engste Verwandtschaft.

Den Rest des Abends verbringen die Löwenlagler damit, dem staunenden Ludeg alles über Aspis Wundertaten zu erzählen, auf dass er auf seiner Nachrichtenroute durch die anderen Lager die Geschichte der wundersamen neuen Mamutoifrau verbreiten möge.

Am nächsten Tag gehen alle nochmal aufs Klo und dann reiten sie los. Zum Sommerlager. Whoopdeedoo.

Kommentare:

Winterkatze hat gesagt…

"100 Leute, die synchron jeden Tag dreimal darüber musieren, wie schön und faszinierend Aspi ist. Wheeeee!"

Nur dreimal am Tag? Die Aspirine wird doch wohl nicht ihre Ausstrahlung verlieren?! >eek<

Natira hat gesagt…

Ähm, Help?!

"Ich brauche mal den TMI"?

Ich kenne tmi nur als Abkürzung von "to much information". Was hast Du hier gemeint, Frau Katz?

mohrchen hat gesagt…

"die Cousine der Nichte des Sohns der Schwägerin des Bruders der Nachbarin von Tulies Halbschwester würde in dem Lager leben "

Das steht da nicht wirklich, oder? Ich meine, Auel traue ich alles Mögliche zu, aber das steht da nicht wirklich. ODER? *grin*

viverrida hat gesagt…

@ Natira: Ich nehme mal an, dass sie nicht wissen wollte, dass die Mamutoi ihre eigenen Babys in weiterverarbeitetes Fell ungeborener Mammutbabys wickeln. Und ihr Fleisch toll finden. Also, das der Mammuts.
Was ich für mich so unterschreiben kann. Nachdem mir das Wörtchen "ungeboren" dann mal auffiel. *ugly*


Ich habe nicht die leiseste Ahnung, woran das liegen könnte, aber... so recht will sich bei mir noch keine Vorfreude auf das Sommerlager einstellen. Hmm.

FrauKatz hat gesagt…

@Winterkatze
Das nicht, aber ich gehe davon aus, dass zwischendrin auch mal was passiert. Etwas anderes. Vielleicht.
Da muss man sich dann schon auf die Hauptbewunderungszeiten beschränken, damit Das Andere® auch noch beschrieben werden kann. :-D

@Natira
Ja, too much information. Dass die Mamutoi gerne trächtige Mammutkühe jagen, weil das Fleisch der Ungeborenen so lecker schmeckt und sich auf deren Fell so tolle Babykleidung und Krams machen lässt, das ... hätte ich jetzt nicht gebraucht.

@mohrchen
Nah, nicht ganz so. :-D Aber dass jemand eine entfernte Verwandte in diesem Lager hat, wird als Berechtigung zum Besuch angeführt.

Natira hat gesagt…

@viverrida - Danke!
Dann lag also doch dieser Zusammenhang vor. Ich hatte schon überlegt, ob Frau Katz eine Art Inhalationsgerät (Abkürzung TMI) benötigt angesichts dieser *schüttel* Gesamtverwertung von Mammuts...

Winterkatze hat gesagt…

@FrauKatz: Stimmt, da war ja noch was ... außer den Bewunderungsstürmen ...

Haben ungeborene Mammutbabys eigentlich schon Fell? *grübel*

Nun, ich warte voller ... äh ... Spannung oder so auf weitere Erkenntnisse aus der Aspi-Zeit! ;)

Vinni hat gesagt…

Ich bin ja schon so... gespannt :p

Wüstenratte hat gesagt…

Fell von ungeborenen Mammutbabys: klar dürften die schon Fell haben. Die meisten bepelzten Tiere kommen ja schon bepelzt zur Welt. Und Baby-Elefanten sind ja sogar haariger als die Erwachsenen.

Und wenn man bedenkt, daß auch in heutiger Zeit "Persianer-Pelz" produziert wird, das Fell von frischgeborenen (frühgeborenen) Karakullämmern, finde ich das nur logisch.

Wenn auch nicht besonders appetitlich, aus modern-naturferner Sicht. Aber hey, wieso das wegwerfen? *g*

Da hat das Buch schon blödere Dinge gebracht.

Winterkatze hat gesagt…

@Wüstenratte: Aber muss man den Zeitpunkt da nicht schon ganz gut abpassen - ich meine, wächst das Fell nicht erst gegen Ende der Tragzeit?

Abgesehen davon will ich jetzt lieber nicht darüber nachdenken, ob schwangere Mammutkühe leichter zu jagen sind ... ;)

Wieso bin ich eigentlich so vom Thema abgekommen? *grübel* Achja, die Handlung wiederholte sich ein wenig, sodass man über seltsame Details nachdenken kann. ;D

Silph hat gesagt…

Die Aussicht aufs Sommerfest klingt ja... überwältigend. Wenn sie jetzt grade schonmal wiederholt haben, was Ayla alles tolles gemacht hat in diesem Buch, wird dann vor dem Fest vielleicht abgefragt? So als "Wer kennt seinen Liebingspromi am Besten?"-Quiz?