Dienstag, 9. März 2010

Mammutjäger – XVI

Kommen wir nach dem ganzen Hin und Her wieder zurück zu Aspirine und Jodelkarl, die just auf der Rückreise zum Löwenlager sind. Auf halbem Weg allerdings überrascht sie ein Scheesturm und so suchen sie mit den Pferden Schutz an einem Steilufer.

Am nächsten Morgen sind sie in ihrem Zelt eingeschneit und Aspirine reagiert ganz merkwürdig. Gut, die Luft ist ein wenig stickig im Zelt, aber Karl kann problemlos seinen Speer durch Rauchabzug und Schneedecke stecken und die Sonne hereinlassen.

Derartig in Angst zu geraten entsprach sonst so gar nicht ihrer Art. Vielleicht stimmte wirklich etwas nicht.
[...]
Mit dem Speerende stieß er durch den Schnee hindurch. Schnee rieselte auf ihre Schlafpelze, Sonnenlicht fiel herein, und ein frischer Luftzug kam in das kleine Zelt.


Ayla geht es sofort wieder gut, aber so richtig überzeugend kann sie weder Karl noch sich selbst erklären, warum sie so übertrieben reagiert hatte.

Well. Die Karawane zieht weiter und schon im nächsten Absatz stoßen wir auf Talut, der vor dem Löwenlager patrouilliert und als Erster die ersehnte Wiederkunft der Einzigartigen und ihrem Mann erlebt. Glücklich heißt er sie Willkommen und jeanpützt gleich ein wenig: „Ich habe da schon mal was vorbereitet.“

Nicht nur er, der ganze Stamm hat quasi einen Lehmhöhlenanbau mit den eigenen kleinen Händen an das Langhaus gebaut, weil der Unterstand für Aylas Pferdchen weggeweht worden war und man ihr mit diesem Stall, dauerhafter als Erz (exegi monumentum, ne?), eine Freude machen wollte.

Hach!

Auch Ayla ist angemessen gerührt.

„Ach, Talut“, sagte sie mit erstickter Stimme. Dann hob sie die Arme, fiel ihm um den Hals und drückte ihre kalte Wange an die seine. Ayla war bisher so zurückhaltend vorgekommen, daß ihre spontane Geste der Zuneigung und der Dankbarkeit eine wunderschöne Überraschung für ihn war.


Der Reststamm, von Aylas strahlender Unglaublichkeit angelockt wie die Motte vom Halogenscheinwerfer, trudelt dann auch ein und die seit Menschheitsgedenken wichtigste Frage nach einer Reise wird gestellt. „Hast Du uns auch was mitgebracht?“

Jawohl, hat Aspirine, die Grundgute, natürlich!

„Für jeden habe ich etwas mitgebracht“, antwortete sie, woraufhin sich jetzt alle fragten, was für ein Geschenk sie wohl erwartete.


Jahaaaa, aber das sagen wir nicht gleich! Neenee! Spannung, hier! Denn die nächsten Absätze dreht es sich (wohlrecherchiert, muss man schon sagen) erst einmal wieder darum, die denn genau die Pferdehöhle von dem Löwenlaglern gebaut wurde. Praktischerweise ist sie noch nicht ganz fertig, und so darf Ayla beim Fertiglehmen mitmachen, ein bisschen ausrutschen und ein ganz kleines bisschen Ranec in die Arme fallen.

Neeee, wattn Zuuuuufall aber auch!

Als Ayla zu Jondalar hinüberblickte, bestätigte sich ihr, was sie befürchtet hatte. Er war wütend, hatte die Hände zu Fäusten geballt, und in seinen Schläfen pochte es. Rasch wandte sie den Blick ab.

Inzwischen verstand sie seinen Zorn ein wenig besser, begriff, daß er ein Ausdruck seiner Angst war, trotzdem erboste seine Reaktion sie ein wenig. Schließlich konnte sie nichts dafür, daß sie ausgerutscht war; außerdem war sie dankbar, daß Ranec grade zur Stelle gewesen war, um sie aufzufangen.

Abermals schoß ihr das Blut zu Kopf bei der Erinnerung daran, wie sie auf seine Berührung reagiert hatte. Doch auch dafür konnte sie nichts.


Bevor die Angelegeneit sich weiter verkrampfen kann, beschließt der schlammverschmierte Reststamm, dass es jetzt Zeit für die Sauna wird. Jawohl, das Langhaus hat auch zwei Saunen, eine für Männer, eine für Frauen, beide mit Fichtennadeln, damit es auch gut riecht.



[Ich tippe hier übrigens grade blind, alldieweil sich das Flüff mit voller Breitseite vor den Monitor gesetzt hat. Ich sehe nur noch aufgeplustertes Flauschefell mit Öhrchen. Eventuelle Tippfehler sind demzufolge allein des Flüffens Schuld, so.]

So trippeln die Frauen alle in die Sauna oder auch das Schwitzbad, wie sie es nennen, und schwitzen ein wenig. Ist ja auch hügjenischer, nachdem man stundenlang im Dreck gewühlt hat, ne?
Die ungewohnte, rein weibliche Versammlung gibt Ayla nun auch endlich die Gelegenheit, Fralie zu untersuchen und festzustellen, dass es sich nicht um die übliche Morgenübelkeit handelt, von der die Schwangere geplagt wird.

„Ich stell' dir was zusammen, damit das Essen dir nicht mehr hochkommt. Du wirst doch besser fühlen. Und es hilft gegen die Schwellung. Würdest du es einnehmen?“

„Ich weiß nicht“, sagte Fralie. „Frebec entgeht nicht, was ich zu mie nehme. Ich glaube, er macht sich Sorgen meinetwegen, will es aber nicht zugeben. Er wird mich fragen, wo ich es herhabe.“
[...]
Ayla nickte. „Ich glaube, ich weiß einen Weg“, sagte sie.


Natürlich weiß sie einen Weg! Ich wäre entsetzt, wenn nicht!

Schalten Sie auch am Freitag wieder ein, wenn wir erfahren, mit welcher raffinierten Methode Aspirine ihrer Patientin unter den mißtrauischen Augen des fiesen Frebec die Medizin einflößt und vor allem, welche wunderbaren Geschenke sie jedem Löwenstammler machen wird.

... oh! Ob da ein Zusammenhang ...? Wir werden ja sehen.

Kommentare:

Undomiel hat gesagt…

Ja, über die Sauna war ich auch sehr erstaunt. Zumal über die Trennung Männlein - Weiblein. Ich meine, gedingst wird im Langhaus quasi vor aller Augen (und Ohren), aber beim nackerbutzig schwitzen nimmt mans dann so genau?

Fieser Frebec? Fiesbec? Der mit dem Mißtrauen tanzt? Der, von dem ich jetzt ein wunderbares Bild im Kopf habe? *gnihihi*

FrauKatz hat gesagt…

Jetzt habe ich auch eine Mischung aus Kevin Costner und Frank Burns vor meinem inneren Auge. Im Fell-Lendenschurz. :ugly:

Undomiel hat gesagt…

Dann habe ich mein Etappenziel erreicht
*duckundrenn*

Vinni hat gesagt…

Hauptsache Fichtennadel! Das ist gut für die Hügiene! :ugly:

Zikädsche hat gesagt…

Die waren auf ner Reise? Ist mir gar nicht aufgefallen. Wo denn?

FrauKatz hat gesagt…

@Undomiel
Boah! Komm' DU mir nach Hause! *keif*

:-D

@Vinni
Eben! Riecht gut, tut gut! Das wussten schon die saunenden Steinzeitmenschen. :nick:

@Zikädsche
Na die sind doch nochmal schnell vor Wintereinbruch zu Aylas Höhle geritten, um die ganzen Geschenke zu holen. :-)

Anonym hat gesagt…

[quote] welche wunderbaren Geschenke sie jedem Löwenstammler machen wird. [/quote]

Nun, ich habe ja schwer den Verdacht, dass Ayla im nächsten Kapitel die Weihnachtsbescherung erfinden wird!

lg, A.

Silph hat gesagt…

Wird denn wenigstens nackt gesaunt, damit sich die Trennung auch lohnt?

Ranwen hat gesagt…

Karl kann problemlos seinen Speer durch Rauchabzug und Schneedecke stecken und die Sonne hereinlassen.

:forum:

Ich meine, wir wußten ja schon des längeren, daß er gut betucht *) ist, aber...

*)im Sinne des Liedes, ne.