Freitag, 12. März 2010

Mammutjäger – XVII

Nach dem Schwitzbad, das natürlich nach Männlein und Weiblein getrennt abgehalten wird, treffen sich Aspirine und Karl in ihrem Separée wieder. Beide nackt, was die Geschlechtertrennung beim saunen irgendwie ad absurdum führt, wenn danach alle ohnehin im Adamskostüm durchs Langhaus sausen.

Aber gut, bietet sich doch eine formidable Gelegenheit für Karl, ein wenig anzuwonnen.

Dann konnte er nicht mehr widerstehen. Es nahm sie in die Arme, küßte sie und begann, ihren warmen Körper zu streicheln. Sie reagierte bereitwillig, überließ sich seinen Liebkosungen, und er hörte sie leise aufstöhnen, als er den Kopf beugte, um eine ihrer Brustwarzen in den Mund zu nehmen.

„Große Mutter, Frau, kannst du einen verlocken!“ sagte er, nachdem er sie losgelassen hatte.


Aber man kann ja hier nicht, ne, wenn draußen die ganzen anderen Leute mit Blumen und Pralinen herumstehen und darauf warten, dass der Ehrengast zur Feier der Adoption mal das eigene Fest beehrt.

Wobei Aspirine nochmal erwähnt, dass sie das fertigbringen würde, schließlich habe Karl Das Zeichen™® gegeben, und da gäbe es dann kein Halten mehr.

Damit wir es auch ja nicht vergessen.

„Ist das wirklich wahr? [Die Frau] weigert sich nie?“ fragte er. Er konnte es immer noch nicht recht glauben.

„Dazu wird sie erzogen, Jondalar. So verhält sich eine anständige Clan-Frau“, antwortete sie sachlich.


Wird das etwa nochmal wichtig? Könnte das sein? Wäre das möglich? Ich meine ja nur, weil es nun schon ... wenn nicht noch öfter erwähnt wurde. So langsam keimt in uns doch so ein gewisser Verdacht, nö?

[Die Katze sitzt grade direkt vor dem Monitor und putzt sich das Popöchen. Ob sie mir damit was sagen will?]

Aber nu, auch Steinzeitlers haben sowas wie eine rudimentäre Erziehung und so lässt Jodelkarl bedauernd von Aspirines Zwillingshügeln ab und geht schon mal vor, während sie sich noch ein wenig zurechtmacht. Draußen wird er von vom weisen Mamut abgefangen und darf ihm bei der Vorbereitung der ganzen müstischen(sic) Dinge helfen.

Ranec sitzt auch schon am Feuer und als Aspirine aus dem dem abgetrennten Mammut-Herdfeuer-Bereich tritt, ist er nichts weniger als entzückt.

Zwar konnte man es bei seiner dunkeln Haut nicht erkennen, aber er errötete bei ihrem Anblick. Er spürte, wie sein Herz schneller schlug und sich in seinen Lenden etwas regte.


Ein Tag ohne Lenden ist ein verlorener Tag, huh?

Wollen wir uns noch ein wenig schmalzige Schwärmerei geben? Hm? Ach, wir tun es einfach, man gönnt sich ja sonst schon so wenig.

Je mehr er von ihr sah, desto schöner erschien sie ihm. Die langen Sonnenstrahlen, die durch das Rauchloch herniederströmten, lenkten ihr strahlendes Licht absichtlich aus sie – zumindest kam ihm das so vor. [...] Wenn er an sie dachte, sah er gleichsam alles übertreiben. Das üpprige Haar, das ihr in weichen Wellen ums Gesicht fiel, war in seinen Augen eine goldene Wolke, die mit den Sonnenstrahlen spielte; ihre natürlich-unverkrampften Bewegungen stellten für ihn das Äußerste an Anmut dar.


Oooooooonlyyyyyy yoooooouuuuuu ....

Man versammelt sich und dann geht es ungelogen auf 6(!) Seiten nur darum, wer was trägt, welche Elfenbeinperlenketten wer im Haar oder sonstwo hat und welche Verzierungen die Klamotten haben.

Nachdem Haute Couture, Prêt à Porter und dergleichen abgehandelt sind, werden erneut alle Feuer gelöscht und Ayla entzündet sie nochmal offiziell mit Stein und Flöte. Danach treten Talut und Tulie vor, es gibt eine großartige Ansprache und dann soll entschieden werden, welches Herdfeuer Aspirine nun genau adoptiert.

Geplant war das des Löwen, also Taluts und Nezzies Herdfeuer. Doch bevor die auf die rituelle Frage antworten können, spricht Mamut ein Machtwort und adoptiert Aspirine ans Herdfeuer des Mamut. Weil sie doch pschikologisch und spüritüll so begabt ist, ne?

Tulie versucht zu widersprechen, schließlich sei man übereingekommen, dass Talut und Nezzie und Mamut könne doch nicht einfach und überhaupt, doch der zeigt sich unbeeindruckt.

„Ich habe nicht gesagt, sie wird eine Tochter vom Herzfeuer des Mammut. Ich habe gesagt, sie ist eine Tochter vom Herdfeuer des Mammut. Sie wurde als eine solche geboren, von der Mutter Selbst dazu auserkoren.“


Nun, dem kann Tulie nicht widersprechen und Ranec würde aufgrunddessenalldieweildeswegen am liebsten in wilde Lambada-Tänze ausbrechen; ist er doch selbst ein Sohn des Löwenherdfeuers und hätte in Zukunft nicht mehr um Aspirine werben können, wäre auch sie vom Löwenfeuer adoptiert worden. Bruder und Schwester, das war schon in der Steinzeit igittpfuibäh. Er hätte sich dann von einem anderen Feuer adoptieren lassen müssen, dann wären Talut und Nezzie bestimmt gekränkt, so ein bisschen zumindest, und was das für ein Aufwand gewesen wäre, also nee ... da ist das so schon viel besser und einfacher.

Dann werden noch die letzten rituellen Worte gesprochen, Aspirine wird adoptiert, indem sie Blutsbruderschaft mit einem Stück Elfenbein schließt und dann ist sie endlich Ayla von dem Mamutoi.

Wheeeee!


... und was ist jetzt mit den Geschenken?

Kommentare:

mohrchen hat gesagt…

>Ein Tag ohne Lenden ist ein verlorener Tag, huh?

Wenn ich eines Tages verlorene Lenden an mir bemerken würde, wäre das mehr als nur ein Tag, der da verloren ist. *ugly*

Undomiel hat gesagt…

Na, das ist doch mal ein Kapitel für Die Frau(TM).
Komplimente, vorglühen, Mode, noch mehr Komplimente und dann eine Zeremonie, bei der man sich um sie reißt.
So sollte jeder Tag im Leben einer Frau sein.

*leise kicher*

amanda james hat gesagt…

Zwillingshügel? alter! :doh:

Wüstenratte hat gesagt…

Das ist ein komplettes Buch für Die Frau (TM).

Irgendwie gehts in den Büchern, die ich so lese, eher selten um Klamotten... :ugly:

Ähm. Die "Zwillingshügel". Waren das jetzt die vorne, oder die hinten?

Wait. Don't tell me.

Silph hat gesagt…

Für die Geschenke waren im Kapitel bestimmt kein Platz mehr. Die dauern länger als sechs Seiten;)

Möchtegern ... hat gesagt…

Die Saunentrennung hat sicherlich nur den Zweck gehabt, dass Ayla die arme Schwangere mal ganz in Ruhe ohne Bewachung untersuchen konnte ;)

@ Wüstenratte
Das bisher einzige Buch, bei dem ich nach ein paar Seiten feststellte, dass es um Klamotten ging, habe ich prompt wieder Beiseite gelegt. Hätte bei Ayla auch pasieren können *g*

Vinni hat gesagt…

Das mit dem getrennten saunieren hat doch bestimmt nichts mit der Nackigkeit zu tun... sondern mehr mit... äh... gruppendynamischen Männer- und Frauenzeugs. Zu gemeinsam schwitzende Frauen kommt der Geist der großen Mutter oder sowas. *handwedel*