Dienstag, 16. März 2010

Mammutjäger – XVIII

Gescheeeenkeeeee – ohoh! Gescheeeeeenkeeeee – ohohohoh!

Das folgende Kapitel beschäftigt sich fast ausschließlich mit den Geschenken! Ist das toll oder was?

... wait. Don't answer that.

Gut, dann geht es los. *händereib*

Von Mamut bekommt Aspirine einen Armreifen, der quasi ihre lebenslängliche Mitgliedskarte zum Herdfeuer des Mammut (also, allen Herdfeuern des Mammut, die wo existieren tun) darstellt. Whoopdee!

Aspirine selbst schenkt ihm eine selbstgeschnitzte Schale. Klingt jetzt erst mal nach Durchschnitt, aber die wurde immerhin von Aspirine selbst hergestellt, daher:

[Die Schale] war rund und kräftig, doch die Wandung gleichmäßig dünn. Die Schale wies weder ein Farb- noch ein Ritzmuster auf, nur die feine Holzmaserung, die wunderbar ausgewogen war.
[...]
Tulie besah sie sehr kritisch und hielt sie zuerst für nichts Besonders(sic), weil ihr der zusätzliche Schmuck fehlte, sie also weder bemalt noch beschnitzt war, so wie sie es gewohnt war.

Doch als sie genauer hinsah, die Finger über die bemerkenswert fein geschliffene Wandung fahren ließ und die Symmetrie und die vollkommene Form der Arbeit erkannte, mußte sie zugeben, daß es sich sehr wohl um ein ganz vorzüglich gefertigtes Stück handelte, vielleicht sogar um das feinste Stück Handwerksarbeit, das sie je gesehen hatte.

[...] Jetzt war jeder der Anwesenden gespannt, ob wohl jedes Geschenk so wunderschön und ungewöhnlich wäre wie dieses.


Ohhhh bitte! Natürlich! Wir sprechen hier schließlich von der unvergleichlichen Aspirine, und alles, was das Mädel anpackt, wird zu reinem Gold! Tulie, Tulie, das solltest Du aber langsam mal mitbekommen haben. Tsk.

Ich schätze mal, dass alle von Aspirines Geschenken auf den ersten Blick schlicht und einfach wirken, schließlich hat ihr nie jemand Schnitzen, Färben, Bemalen etc. beigebracht. Aber innerhalb ihrer Möglichkeiten hat sie aus diesen Sachen dann dank ihrer unendlichen Begabung wertvolle Einzelstücke erschaffen, die ästhetisch und qualitativ alles Vergleichbare weit hinter sich lassen. In einer Staubwolke. Hustend. Jawohl!

Was bekomme ich, wenn ich Recht behalte? Na? Will denn keiner mit mir wetten? Hallo?

... Mist!

Gut, machen wir weiter. Hier geht es schließlich um Geschenke, das ist wichtig. *räusper* *zurechtsetz*

Talut schenkt Aspirine ein tolles Messer mit Elfenbeingriff. Der Griff von Ranec geschnitzt, die Klinge von Wymez geschlagen. Sehr schick. Im Gegenzug bekommt er von ihr ein ganzes Wisentfell, das er sich gleich um die Schultern wirft und das ihn nochmal so würdevoll und groß wirken lässt.
Oh, und er ist bass erstaunt darüber, wie weich das Fell ist und wie gut es fällt. Sowas können die Löwenlagerer nämmich nicht, neenee.

Dann bemerkte er die Art und Weise, wie der Umhang fiel, nämlich in schönen Falten, und da untersuchte er die weiche und geschmeidige Innenseite des warmen Umhangs genauer.

„Nezzie! Schau dir das hier an!“ sagte er. „Hast du jemals ein geschmeidigeres Wisentfell gesehen? Und wie warm es ist! Ich glaube, ich möchte nicht, daß etwas anderes daraus gemacht wird, nicht mal ein Überwurf! Das trage ich so, wie es ist!“


Von Nezzie bekommt Aspirine eine Halskette aus Knochen und Muscheln, sie bekommt vom Goldmädchen dafür einen großen, meisterhaft geflochtenen und in Fächer unterteilten Korb voller Obst, Gemüse und Kräuter.

Der Korb schien ganz einfach. Keines der Gräser, aus denen er geflochten war, war gefärbt worden, und die Korbwand wies keinerlei bunte geometrische Figuren, stilisierte Vögel oder Tiere auf. Bei näherem Hinschauen fiel jedoch ein sehr feines Flechtmuster auf, und Nezzie erkannte, mit wieviel Geschick der ganze Korb geflochten war, daß er kein Wasser durchließ, sich also durchaus als Kochkorb eignete.

Nezzie hob den Deckel in die Höhe, woraufhin das gesamte Lager sein Erstaunen äußerte.


Weil der Korb toll ist und toll gefüllt ist und irgendwas fehlt, wenn Aspirine nicht regelmäßig bestaunt wird. Also, jetzt nicht nur passiv lesen hier sondern mitmachen! Auf! Hopp!

„Ahhhhhh! Ohhhhhhh! Uuuuuiiiiii!“

Von Tulie, der ewigen Skeptikerin, bekommt Aspirine eine mit Muscheln beklebte Schatulle voller Salz, was so fern vom Meer schon eine rechte Kostbarkeit darstellt. Daher ist Aspi auch froh darüber, ein ebenfalls sehr feines Geschenk für Tulie ausgesucht zu haben: den Pelz eines Schneeleoparden.

Dieses Geschenk war offensichtlich etwas völlig Unerwartetes, und Tulies Augen leuchteten vor Freude, doch erst als sie der Versuchung nicht mehr widerstehen konnte, sich den kuscheligen dichten Winterpelz um die Schultern zu werfen, wurde ihr klar, daß es sich bei dem Schneeleopardenfell um die gleiche einzigartige Qualität handelte, die auf Talut einen solchen Eindruck gemacht hatte.


Von Wymez bekommt Aspi eine prächtige Speerspitze, er erhält eine geflochtene Bodenmatte, die, wir wollen es nicht überstrapazieren mit den Zitaten, natürlich wieder ganz exquisit und ungewöhnlich und toll ist.

Dann ist Rydag dran und gibt Aspi eine Knochenpfeife und bekommt eine Kapuze aus Vielfraßfell. Deegie schenkt ihr tolles Kleid her, was Aspi sehr rührt, und erhält dafür ein Service aus verschiedenen Schalen und Bechern. Deegie wird sich schließlich bald verheiraten und als junge Frau braucht man eine ordentliche Aussteuer, jawohl!

Frebec (muss ja) überreicht Ayla steif ein Paar Pelzstiefel und bekommt Rentiersommerfelle. Fralie gibt die passenden Fäustlinge dazu und bekommt – HA! – einen wunderschönen Kochkorb, der mit Kräutern gefüllt ist.

„Ich hoffe, du magst diesen Tee, Fralie“, sagte sie und sah sie dabei bedeutsam an, gleichsam als wolle sie ihre Worte unterstreichen. „Es tut gut, gleich morgens beim Aufwachen einen Becher davon zu trinken und vielleicht noch abends vorm Schlafengehen. Wenn du möchtest, kann ich dir mehr davon geben, sobald der Tee aufgebraucht ist.“


Nein! NEIN! Also ... nein! Wie raffiniert eingefädelt ist das denn jetzt!? Mir bleibt die Spucke weg, fürwahr. Da kann der gute Frebec nur leicht argwöhnisch gucken, aber machen kann er nix, denn Aspi gibt Fralie ja nur ihr Geschenk, ne? Alles gaaaanz harmlos.

Von Crozie gibt es einen schicken Beutel mit Nähzeug. Alte Leute schenken ja gerne mal sowas, das ist heute noch so. Jaja.
Im Gegenzug bekommt die Else Kling des Löwenlagers von Aspi eine Holzschale mit Deckel. Was da drin ist? Talg, der mit Rosenöl beduftet wurde.

„Für die Hände, fürs Gesicht, Ellbogen, Füße. Fühlt sich gut an und macht die Haut glatt“, sagte Ayla [...]. Nachdem sie es ihr in die Haut eingerieben hatte, berührte Crozie sie mit der anderen Hand, schloß dann die Augen und fühlte genüßlich die ungewohnte Glätte.


Also wenn ihr es nicht sagt, ich sage es: OIL OF AYLA!



Ja. So geht das mit den Geschenken und als Letzter kommt Ranec an und überreicht Aspi feierlich eine kleine Winnie. Ein Winnie-Mini-Me quasi. Unsere Heroine ist ü-ber-wäl-tigt und entzückt und verlendet und übergibt ihrem Verehrer zwei Polarfuchspelze. Der ist ebenfalls beglückt und meint, er werde immer an sie denken, wenn die Pelze auf seiner nackten Haut lägen.

Ähja. *wedel*

Als Ranec sie herzlich an sich drückte, hätte er nicht glücklicher sein können. Sie reagierte genauso, wie er es sich ersehnt, ja erträumt hatte, und der Ausdruck der Liebe in seinen Augen, als er sie ansah, war so auffällig, daß Nezzie die Augen feucht wurden. Sie sah zu Jondalar hinüber und erkannte, daß es diesem nicht entgangen war. Zorn malte sich auf seinen Zügen. Wissend schüttelte sie den Kopf.


Da wären wir also wieder.

Aspirine geht sich dann erst mal umziehen, schließlich hat sie jetzt ein tolles neues Kleid, nimmt Crozies Nähbeutel als neuen Totembeutel (der alte war ja schon schäbig und hätte die Wirkung des Kleides verdorben, ja, so war das) und takelt sich allgemein ein wenig auf.

Als Ayla zum Herdfeuer des Mammut zurückkehrte, war sie jeder Zoll eine Mamutoifrau, eine schöne, wohlgekleidete Mamutoifrau von großem Ansehen und offenkundigem Wert.


HAT DAS JETZT AUCH JEDER MITBEKOMMEN? Oder muss ich noch mal streng in die Runde blicken? Hm? Hat jeder verstanden, WIE toll Aspirine ist? Die Hälfte des Buches ist schon fast rum, so langsam sollte es auch zum tumbesten Leser durchgesickert sein.

Wir können schließlich nicht das ganze Buch damit füllen, wie toll Aspirine denn so ist, ne?

... gut, wir können und wir werden. Aber so ganz prinzipiell ... jetzt habe ich den Faden verloren. Hm. Machen wir erst mal mit dem Kapitel weiter.

Tulie, Stammesname Die-auf-der-Leitung-steht, hat es nämlich auch erst jetzt mitbekommen, wie schlichterdings wunderbar Aspi so ist.

„... aber ich hatte ja keine Ahnung, daß sie solchen Reichtum besaß. Schaut euch doch allein die Pelze an! Das Wisentfell und die weißen Pelze der Polarfüchse, und das Fell des Schneeleoparden – davon bekommt man nicht viele zu sehen ...“

Ayla lächelte, und das Gefühl freudiger Erregung kehrte wieder zurück. Ihre Geschenke waren akzeptabel gewesen und wurden geschätzt.


Aber das war ja nun noch nicht alles, denn die Pyr-Steine müssen ja auch noch verteilt werden. Das zieht Aspi brav durch, dann müstiziert Mamut noch ein wenig herum, so mit Schattenspielen und Krams. Danach gibt es eine Wiederholung (das Buch neigt ja sonst nicht zur Redundanz, ne, da kann man das mal durchgehen lassen. Hust.) des Ereignisses vom vorigen Fest (Mamut fliegt geistig durch die Gegend, um Wisente für die Jagd aufzutun, Ayla fliegt dank ihrer großen Begabung hinterher), Ranec flirtet mit Aspirine, Jodelkarl ergeht sich in Schmerz und das war's dann.

Ja. Nu. Hm. Vielleicht kommt ja in der zweiten Buchhälfte ein bisschen Handlung auf? Hoffen kann man ja mal.

Kommentare:

Die Jo hat gesagt…

"Wir können schließlich nicht das ganze Buch damit füllen, wie toll Aspirine denn so ist, ne?"

Wenn du mich fragst: ich glaube doch. :)

Vinni hat gesagt…

Immerhin ist schon die erste Hälfte des Buches geschafft ;)

Alcarinque hat gesagt…

Der ist ebenfalls beglückt und meint, er werde immer an sie denken, wenn die Pelze auf seiner nackten Haut lägen.
Ähja. *wedel*


Erinnert mich an einen... äh ... "Bekannten" der angeblich mal gemeint hat, er brauche keine Freundin, er habe ein Schafsfell zum kuscheln. :ugly:


Hm, die Inuit kauen doch ihre Tierfelle, damit sie geschmeidig werden, ich versuche mir gerade die ach so wundervolle Ayla vorzustellen, wie sie in ihrer Höle hockt und Tiefelle kaut. XD

Undomiel hat gesagt…

*ächz*
Hammers jetzt mit den Geschenken? Da ich ja ein braver Leser bin und das mache, was die liebe FrauKatz anordnet, hab ich mir natürlich sofort so Cheerleader-Wuschelpuscheldinger besorgt und jeden Geschenkeaustausch frenetisch bejubelt *Ay-ay-ay-Ayyyyyla!*
Und jetzt bin ich erschöpft.

Ach ja, wir können und wir werden das ganze Buch damit füllen, wie toll Aspirine denn so ist. Jawohl. Frebec weiß es schließlich noch nicht. :zahn:

FrauKatz hat gesagt…

@Jo
Ich glaube auch. :zahn: :-D


@Vinni
Immerhin ist hin und wieder schon mal was passiert. Das können nicht alle Bücher von sich behaupten. :ugly:


@Alca
Dein Bekannter weiß aber schon, dass Frauen normalerweise nicht unbedingt ... wollig sind? :ugly:


@Undomiel
Wow! Das ist mal Einsatz! *begeistert*

Ach ja, wir können und wir werden das ganze Buch damit füllen, wie toll Aspirine denn so ist. Jawohl. Frebec weiß es schließlich noch nicht. :zahn:
Aber er wird es erfahren, oooohhh jaaaaaa. *dun-dun-dun-DUUUUN* *foreshadowing*

Vinni hat gesagt…

Abgesehen davon ist in den letzte... äh... drei? Kapiteln bemerkenswert wenig Unzucht vorgekommen. o.O

Ranwen hat gesagt…

Von Crozie gibt es einen schicken Beutel mit Nähzeug. Alte Leute schenken ja gerne mal sowas, das ist heute noch so.

Eh. Ich freu mich, wenn die Oma (Schwiegeroma? :ugly:) mir Wollknäule schenkt. Die sind nützlich. Und sie waren schwarz. *freu*
(Nur den "A"-Teil hat sie noch nicht so ganz raus. Die letzten waren Polyester :grin:. Aber sie werden sich trotzdem nützlich machen.)

@"Die-auf-der-Leitung-steht" :rofl:

@Handlung: Wir haben da doch noch den Konflikt (tm) Ayla-Jondalar-Ranec. Möchte jemand mit mir wetten, ob der sich einfach so auflöst, indem Jondalar mal sagt, was Sache ist, oder ob sich das noch ein Weilchen hinzieht und nicht besonders besser wird, sondern im Gegenteil dramatischer :drama: (tm) wird?

Undomiel hat gesagt…

@Ranwen: ich würde ja wetten, daß Talut mal auf den Tisch haut!
Öhm ... hat Aspi den Tisch(TM) schon erfunden? ;-)

Silph hat gesagt…

Wie unglaublich subtil! Und sogar noch subtiler, weil sie ja zwei Körber mit Kräutern verschenkt hat. An zwei verschiedene Leute. Da kann doch keiner was gegen sagen!

Wenn man lange genug Leute adoptiert,so von Feuer zu Feuer, hat dann jeder mal irgendwann jedes Geschenk gehabt?

SusiB hat gesagt…

Das mit den Armreifen kenn ich übrigens aus dem Urlaub. Nur daß es heutzutage Armbänder aus Plastik sind, die einem kostenlos Kaffee und Cocktails bis zum Abwinken an der Hotelbar verschaffen!

Wüstenratte hat gesagt…

Also wenn ihr es nicht sagt, ich sage es: OIL OF AYLA!


*pruuuust*


Felle weichkauen: jo, und das ist ganz furchtbar schlecht für die Zähne. *g*
Ayla, perfekte Steinzeit-Mary-Sue, gehüllt in kostbarste Felle, das blonde Haar l'orealt, all-wissend, all-könnend, aber mit schadhaftem Lächeln. :zahn:

Alcarinque hat gesagt…

Ayla, perfekte Steinzeit-Mary-Sue, gehüllt in kostbarste Felle, das blonde Haar l'orealt, all-wissend, all-könnend, aber mit schadhaftem Lächeln. :zahn:
*rofl* Was für eine Vorstellung!

Das Ayla Lächeln

Luna hat gesagt…

Ayla ist wunderbar? DAS hatte ich beisher noch gar nicht mitbekommen. De Hinweise waren wohl etwas zu subtil. Vielleicht wird geht das ja im zweiten Teil noch ein bisschen deutlicher *g*

Anonym hat gesagt…

Die Kommentare sind wirklich wieder großartig ... Winnie-Mini-Me ... da muss ich auch mal wiehern! XD
Aber was mir auffällt ... irgendwann weiter vorn hieß es doch, dass Ayla nicht richtig reden kann, und da hat sie auch irgendwie gebrochen geredet, aber jetzt fließt ihre Sprache nur so dahin wie ein fröhlich plätschernder Strom? Hat sie dieses Defizit inzwischen aufgrund ihres atemberaubenden Talents ausgeglichen? ;)

FrauKatz hat gesagt…

@Vinni
Ja, aber sie müssen doch leiden! *fuchtelfutchtel* Da bliebe einfach keine Zeit für echte Unzucht, da muss das kurze anwonnen im letzten Kapitel genügen.


@Ranwen
Ich wette dann lieber mal nicht. :ugly:


@Luna
Macht nichts, dafür habt ihr ja mich. Ich habe ein gewisses Gespür für solche unglaublich subtilen Subtilitäten. :zahn:


@Anonym
Danke und Du hast es genau erfasst.
Hat sie dieses Defizit inzwischen aufgrund ihres atemberaubenden Talents ausgeglichen?

's wird zwischendrin auch immer mal erwähnt, dass Aspirine unglaublich sprachbegabt ist und ihr Sprachvermögen quasi minütlich exponential wächst.

Und jetzt, wo sie so eine begehrenswerte, echte Mamutoifrau ist, weist höchstens noch ein kleiner Akzent und gelegentliche Holperigkeit auf ihre Herkunft hin.

A. Nym hat gesagt…

Mei o mei, ist das *headdesk*. Aber dank Fraukatz auf eine masochistisch tolle Art und Weise. :ugly:

Trotzdem sehe ich schwarz für die Menschheit, wenn sich Aspirine nicht bald (mit einem echten sprechenden Mensch, also Jodelkarl oder einem Nachbarfeuerdrumherumsitzer) vermehrt. Die Verwandtschaft zu Marthe ist mir noch nicht ganz klar, auch wenn sie offensichtlich ist. *daumendreh*
Generell sehe ich Drama aufgrund der Lenden uns zukommen - und Aspirines Hinweis, dass eine wohlerzogene Freu immer... könnte für noch mehr Drama sorgen. :ugls:

Stina hat gesagt…

"Das trage ich so, wie es ist!“

Machen Sie nur den Preis ab, ich behalt es gleich an...

A. Nym hat gesagt…

... und wieder hat Aspi etwas erfunden. :D

Der Drilling hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Der Drilling hat gesagt…

ok, nochmal ... also im tal der pferde fand ich schon klasse aber man muss sicherlich zugeben, daß sie so perfekt ist, nervt schon etwas ... ;)

Elveny hat gesagt…

Achtung, Orakel:

Aspirine liiiiiebt ja Jodelkarl, weshalb sie niemals nicht mit Randings und so. Aber er wird ihr seine Liebe gestehen und es wird dramatös, vielleicht sogar so dramatös, dass sie sagt "ich werde das Lager verlassen, ich will nicht, dass meinetwegen Unbill herrscht..." [insert allgmeiner Entsetzensaufschrei des Lagers]. Randings zieht sich (dramatisch und leidend) zurück, Jodelkarl triumphiert und seine Aspirine bleibt bei ihm - doch oh Schreck oh Graus, bei der nächsten Mammut- oder Wisent- oder Höhlenlöwenjagd stirbt Jodelkarl! Drama!

... und weil es sich nicht gehört, dass eine Frau allein am Feuer, ne, nimmt sich Randings ihrer an und hört und staunet, sie entdeckt, wie wunderbar und anders die Wonnen™ mit Randing sind, da dieser sich auch ihrer Bedürfnisse annimmt... *schluchz*

Ende Orakel.

Okay. Ersetzen wir Aspirine durch Marthe, Jodelkarl mit Chris und Randings mit Lukas und wir haben Marthe. Erschreckend.

Alienor hat gesagt…

@ Geschenke:

Hmmm. Ich kenn mich ja nicht aus, aber war damals nicht schon der ganz normale Alltag schlicht extrem arbeits- und damit zeitaufwändig?

Und dann nebenbei, quasi in der "Freizeit", so ein Wisentfell weichzukauen (... :kicher: ...), das ist doch sicher nicht mal eben in 'ner Stunde gemacht, oder? Wisent fangen, enthäuten, gerben, kauenkauenkauen, Fell einshampoonieren und fönen, damit's schön fluffig ist ;-), das dauerte (wenn das dann auch noch einer alleine macht) doch bestimmt Tage bis Wochen!?

Und sie verschenkt mal eben ein Wisentfell und mehrere Fuchs-, Leoparden- und Rentierfelle plus fertiger Stiefel und Kapuzen und wasnochalles, uuuund stapelweise perfekte Körbe und perfekte Holzschalen einschließlich komplettem (perfektem) Kaffeeservice?!?
Das hatte sie also alles in ihrer Höhle so in der Ecke rumstehen, falls Besuch kommt oder man mal ein Gastgeschenk braucht? Wieviele Jahre soll sie denn da dran gearbeitet haben?

Neeee, langsam wird's echt zu viel des Guten...

Vinni hat gesagt…

Naja, die Gute war doch Jahre und Jahre allein in der Höhle und da muß man sich doch beschäftigen. Da kommt dann halt schon das ein oder andere Service zusammen, wenn man so den Winter (oder mehrere) rumsitzt. Da ist das Zeug doch zumindest bei Stamm noch gut aufgehoben, anstatt allein zurückgelassen zu werden, so daß Fuchs und Hase sich zur Teeparty treffen...

Wüstenratte hat gesagt…

Übrigens ist ja diese Sache mit schlicht = schön etwas seeehr modernes.

Menschen aller Zeiten davor wollten auch ihre Alltagsgegenstände schön verziert haben, je aufwendiger , je besser, je wertvoller.

Für einen Steinzeitmenschen bedeutete "nicht aufwendig verziert" wohl eher "potthäßlich". ;-)

amanda james hat gesagt…

@elveny: *aufbodenknieend*oh, du mein orakel, du. ich bin unwürdig*vonbodenwiederaufsteh*

Die Jo hat gesagt…

Im Winter gabs wohl tatsächlich nicht viel zu tun. Ab und an jagen, kochen, aufräumen, Hügiene betreiben, die Vorräte aufessen und außer Kaffeeserviceherstellung wars das auch schon. Ach ja: Wonnen :) (Mit Lenden, falls vorhanden.)