Dienstag, 13. Juli 2010

Der Nova-Mann – IX

Die Folter beginnt also und was ist? Wir gesellen uns zu den organischen Synapsen in MacRyders Kopf, wo er sich die Zeit mit lauschigen Erinnerungen an seine Militärzeit vertreibt.

Vermutlich, weil so eine Folter für einen harten, mit allen Wassern gewaschenen, kernigen Kerl so langweilig ist, dass er sich irgendwie beschäftigen muss. Ja, das wird es sein.

Lehnen wir uns also zurück, knabbern ein wenig Popcorn und genießen die Highlights aus Hooks Vergangenheit:

  • wie er bei der Armee beigebracht bekommt, wie gut das Intergalaktische Raketen-Konsortium ist und, sehr weise, dass man Technik mit Intelligenz benutzen muss, da sie sich sonst gegen den Menschen wendet (Terminator, ick hör dir trapsen)

  • dass der nervige Tentakel-Nerd aus seiner Klasse mittlerweile ein erfolgreicher Bauingenieur ist

  • dass er nieeee den Erfolg hatte, den er doch verdiente, jammerklag

  • dass ihm quasi befohlen wurde, sich zum Supermann-Projekt zu melden und dass das aua machte



Na, das ist aber deprimierend. Aber das hat auch einen Grund, denn die Erinnerungen werden von der lebenden(!) Folterzelle hervorgerufen! Daumenschrauben und Zahnstocher unter den Fingernägeln sind im 101ten Jahrhundert natürlich längst out, mittlerweile foltert man mit Erinnerungen. Und das so erfolgreich, dass viele Gefolterte glatt den Verstand verlieren.

Hook natürlich nicht.

Entweder, weil da nichts ist (ich könnte beispielsweise auch keine Fabergé-Eier verlieren, rein aus Mangel an Eiern) oder weil das Potenzial zum Verstandverlieren durch Erinnerungen an den tentakeligen Klassendeppen doch recht gering ist.

Nachdem's genug ist wird Hook, der vermutlich immer noch philosophisch ist, aus der Zelle geschleppt.

„Hat's Spaß gemacht, Terraner?“
Ochram Koltner lachte und rollte seine Ohrröhre zwischen den Fingern.
„Wenn nicht mir, dann doch dir, du Bastard!“
„Das kann ich wohl sagen“, gackerte Koltner. „Das kann ich wohl sagen.“


Samma, ist Lerdun eine ehemalige Kolonie, in die sämtliche Dorfdeppen und Psychpathen der Galaxis deportiert wurden? So viel primitive, bösartige Inkompetenz kann es schon alleine von der Wahrscheinlichkeit her doch nicht auf einem Haufen geben. Ich meine, da scheint es keinen einzigen normalen Menschen (oder Außerirdischen) zu geben. Himmelarsch!

Aber gut. Hook hat jedenfalls genug. Als er ums nächste Ecke geschleift wird, tritt er in Aktion und prügelt Stokes und Koltner windelweich! Und das, obwohl er noch ganz splitterphilosophisch ist!
DAS ist Machismo!

Und er schlägt sie nicht gleich k.o., obwohl er das natürlich problemlos könnte. Nahaaaain. Stumpfer Löffel, weil's länger dauert und mehr weh tut, ne?

Stokes und Koltner krümmten sich, aber sie fielen nicht zu Boden. Sie waren immer noch fähig, weitere Schläge entgegenzunehmen, und Hook versorgte sie damit. Wieder und wieder schlug er zu. Und doch tat er es nicht, weil es ihm Freude machte.


Na dann ist ja gut. Weitermachen.

Nein, er verabscheute den Schmerz, ob er ihn nun erlitt oder selbst austeilte. [...] Wenn Hook trotzdem auf Stokes und Koltner einschlug, dann nur aus dem Grund, daß kein Mensch und kein Mal Ryder Hook unter die Füße treten sollte, ohne belehrt zu werden, daß das eine Dummheit gewesen war.


Ach, das Ganze hat einen pädagogischen Hintergrund! Lehrreich und nachhaltig! Sag das doch gleich!

!!!

Dann macht sich Hook, philosophisch wie am Tag seiner Geburt, einfach ganz cool auf den Weg zu Edgar Kartons Plüschbüro. Dem Wachroboter wickelt er seine Stahlseile ratzfatz blitzeschnell um die Tentakel (ja, auch der Roboter hat Tentakel. Ich hoffe, der Autor hat damals mal mit jemandem darüber gesprochen.) und dann ist er auch schon wieder in der Höhle des Endbosses.

Der nicht da ist. Nur sein Hologramm, auch was Modernes.

Man unterhält sich gepflegt, mal wieder mit gegenseitigen Drohungen. Bla. Jedenfalls denkt sich Hook, dass Karton ja wohl einen Grund haben dürfte, diese ganzen Kalamitäten auf sich zu nehmen, nur um ihn in Gewahrsam zu nehmen, und er hat Recht. (Gut, das Foltern, das bei den meisten anderen Lebewesen fast immer zum Verlust des Verstandes führt hätte das schöne Hook-Spielzeug zwar kaputt gemacht, aber es war wenigstens schön dramatisch.)

Karton will, dass Hook sich in ein Konkurrenzunternehmen einschleicht, dort ein paar Unterlagen fotographiert und, sollte er über ihn stolpern, auch gleich den Vorstandsvorsitzenden Nellinger inhumiert.

Sollte Hook nicht brav sein, würde Karton der thüthen Pera mal seine Tentakel vorstellen, höhöhöhöhöhöhö.



Na, dann muss Hook wohl mitspielen. Man ist ja Gentleman.

Kommentare:

mohrchen hat gesagt…

OK, du hast im Forum nicht übertrieben! Was für eine gequirlte Mausekacke! *weia*

Silph hat gesagt…

Ach du liebe Güte... diese pädagogische Prügelei toppt einfach alles.

Aber es kommt tatsächlich sowas wie ein Handlungsfaden auf! Jemand will, dass etwas passiert! Wie sollen wir denn das jetzt ertragen?

Federfeuer hat gesagt…

Wieviele Kapitel hat das noch?? *WINSEL*

Vinni hat gesagt…

Wozu dann die Folter, wenn er das, was er tun soll, eh tut? *kopfkratz*

Das erinnert mich an diese unsäglichen Vampirfilm von... äh... Carpenter? "Führe das Ritual durch, bei dem dein Freund am Ende verbrannt wird - oder wir verbrennen ihn!"

mohrchen hat gesagt…

Oder an "Auf brennendem Eis", diesen Seagal-Film mit der Ölplattform: Die ganze Station könnte explodieren, also sprengen wir sie lieber.

Möchtegern ... hat gesagt…

Also ich finde das sehr logisch *weise nick* Hätte Hook nämlich bei der Folter den Verstand verloren, dann wäre er eben nicht gut genug gewesen die paar Dokumente zu fotographieren und der Tentakelheini hätte sich jemand anderen suchen müssen. Was Schlussfolgert: das Sicherheitssystem der Firma muss sehr … unangenehm für den Verstand sein.

Die Frage, wie jemand den Verstand verlieren soll, der sowieso keinen hat, lasse ich mal unter den Tisch fallen …

Silas hat gesagt…

Darf man Frau Katz Schokolade oder sowas schicken um das Ganze erträglicher machen?
Gruss Silas

mohrchen hat gesagt…

Ich frage mich gerade, warum das überhaupt Folter sein soll. Ich meine, wenn ich weiß, ich werde gleich die schlimmsten Szenen meines bisherigen Lebens nochmals durchleben, kann ich mich doch gewissermaßen darauf einstellen. Und spätestens ab dem dritten Mal ist das ne Wiederholung, und ich weiß das. Das ist wie mit einer Phobie: Irgendwann lässt die Panik nach, weil man einfach keine Kraft mehr hat, sich aufzuregen.

Und in dieser Art von Retrospektive liegt sogar eine Chance, jede einzelne Szene zu verarbeiten. Ich meine -- der menschliche Geist ist doch kein statisches Gebilde. Es gibt bestimmt eine Menge Therapeuten, die so ein Gerät nutzen könnten, um ihren Klienten zu helfen.

Das ist übrigens mit den Dementoren bei Potter das selbe -- wenn man weiß, was auf einen zukommt, kann man Dementoren dazu nutzen, Traumata aufzuarbeiten. Dann kommt man gestärkt und geläutert aus Azkaban.

Herr Bulmer hatte einfach eine Menge seltsamer Phantasien (Tentakel *doh*) und keinen blassen Schimmer von irgendwas technischem oder psychischem und einen seltsamen Humor (sie trug ein rotes Höschen -- hach wie lustig! The *ugly* is strong in this one.).

Gute Buchwahl, Vianne -- um diesen Autor werde ich in Zukunft einen *G R O ß E N* Bogen machen.

Sakura hat gesagt…

>>Ochram Koltner lachte und rollte seine Ohrröhre zwischen den Fingern.<<

Äh? :suspekt:

Wüstenratte hat gesagt…

Ich möchte auch den Lesern, die nicht in der GH sind, dieses Bild nicht vorenthalten:

http://img.photobucket.com/albums/v465/Wuestenratte/Sonstiges/Ryder2.jpg

Sehr prophetisch, Frau Katz!

Alcarinque hat gesagt…

Also den philosophischen Prügelpädagogen finde ich schon sehr toll. *roflol*

Und natürlich arbeiten bei einem pösen Kartell nur pöse Mitarbeiter, geht ja nicht anders. :ugly:

Elveny hat gesagt…

Ich stell mir Hook grad dabei vor, wie er, während er die beiden Fuzzis verprügelt, mit schwerer und ernster Stimme sagt: "Das tut mir mehr weh als euch..." :p

Neyasha hat gesagt…

*Haare rauf* GAAHHHH!
*durchatme* Okay, jetzt gehts mir besser. Was ist das nur für eine blödsinnige Handlung mit doofen Charakteren, nicht nachvollziehbaren Beweggründen und idiotischen Hook-Gedanken?
Gibs zu: Das ist ein Anti-Schreibratgeber und der Roman trägt den Untertitel "Wie man einen verdammt schlechten Roman schreibt".
*gg*

Kat hat gesagt…

"...dann nur aus dem Grund, daß kein Mensch und kein Mal Ryder Hook unter die Füße treten sollte..."

Unter die Füße treten sollte? Kann man das so sagen? :/

Ehrlich, das ist so schwachsinnig, dass man einfach drüber lachen muss.

FrauKatz hat gesagt…

@Silph
Wir müssen jetzt einfach tapfer sein. Wir hatten ja schon mal Handlung in den früheren Büchern, wir können das!


@Federfeuer
Nur noch ein paar Kapitel. *tröst* ;-)


@Vinni
Wahrscheinlich um ihm zu zeigen, wo der Edgar die Tentakel hat. :nick:


@Silas
Awwww, was für ein entzückendes Angebot. Aber das passt schon. :-D Ich sehe es als nostalgische Reise in die Vergangenheit. Wenn man sich alte Fotos von sich ansieht, dann fragt man sich ja auch, wie man DAS anziehen und sich dann auch noch auf die Straße wagen konnte.

Ist ja mit Büchern nicht völlig anders. :-D


@Sakura
Er ist ein Mal. Die haben sowas. :alien:


@Elveny
:rofl:


@Kat
Darüber bin ich auch gestolpert. Entweder der Ausdruck ist einfach antiquiert und mir deswegen nicht mehr geläufig oder die Übersetzung musste schneller erledigt werden, als dieser Perle der Literatur angemessen wäre. :ugly:

Sakura hat gesagt…

Aaah! :glühbirne: Dann ist mir da was entgangen. Aber das macht es nicht viel besser *ugly*

Vinni hat gesagt…

Ich glaube, wenn der Edgar seine Tentakel in die Dame steckt, will ich gar nicht dabei sein... too much TMI :ugly: