Dienstag, 6. Juli 2010

Der Nova-Mann – VIII

Der Endboss heißt Jedgar Kaston (Edgar Karton? ) und ist ein Mal. Theoretisch. Praktisch ist er ein sogenannter Dynamann, der sich Beine und Arme hat amputieren lassen, um sie mit allerlei lustigem Ersatz zu substituieren, unter anderem Tentakel.

Ja, das ist das Arschgeweih der Zukunft: Tentakel.

Super.

Mit [den Tentakeln] konnte ein Dynamann ebensogut fühlen wie jedes normale Wesen, und das konnte eine ganze Reihe von geschmeidigen Mädchen in Jedgar Kastons Büro bezeugen.




Edgar Karton ist also der Oberbossvorsitzende eines Kartells und hat sich MacRyder mal eben liefern lassen. Es kommt zum üblichen „Harhar, ich weiß alles über sie!“ – „Pfht, gar nicht!“-Gespräch, das wohl jeder Held der Galaxis mit seinem dazugehörigen Schurken abzieht. Manche Dinge ändern sich wohl nie.

Wir erfahren, dann MacRyder am 01.01.10001 geboren wurde und einen Papi und eine Mami hat. Dann ging er zum Militär, wurde testweise als Erster zum halben Supermann geschnüdelt (organische Synapsen, ne?) und flüchtet seitdem durch die Galaxis, weil das internationale Raketen-Konsortium (pfgnihihihi) wohl sehr ordngunsliebend ist und es nicht mag, wenn sich einer seiner nicht so ganz geglückten Versuche einfach so in der Galaxie herumtreibt.

Als Hook, weil er so ein harter, unbeeindruckter Bursche ist, Edgar Karton ein wenig reizt und meint, ohne Arme und Beine, das wäre doch nix, lässt Karton ein halbnacktes Weib ankarren und beginnt, sie zu befummeln. Um Hook zu zeigen, was für ein Hengst er immer noch ist.

Äh. Ja. Super.

Nach diesem wirklich sehr ergiebigen und sinvollen Gespräch (Äh ... häää?) wird Hook rausgebracht, während Karton weiterfummelt. Na, das hat's jetzt aber gebracht, huh?

Hook wird in die Verhörzelle gebracht. Weil er weiß, was ihn erwartet, provoziert er den Wärter und wird bewußtlos geschlagen.

„Sie sind ein rechter Dummkopf, Stokes. Wie kann die Zelle diesen Affen disziplinieren, wenn er so weg ist wie ein betrunkener Raummatrose in einem Bordell?“


Ja. Nu. Nur bringt es Hook letztendlich überhaupt nichts. Die warten einfach, bis er wieder bei Bewußtsein ist. Was der Stunt also sollte ... keine Ahnung.

Ohne Vorwarnung begann die Folter.


Ah. Wir kommen zum geselligen Teil des Abends.

Kommentare:

Beri hat gesagt…

Wieviele Kapitel hat das Buch? Nur damit ich weiß, ab wann ich wieder mitlesen kann. :)

Luna hat gesagt…

Aha. Wir bewegen uns also von lustig-abstrus Richtung beunruhigend-seltsam. Dieses Tentakelzeug will ich mir lieber nicht genauer vorstellen *uäh*

mohrchen hat gesagt…

--> der sich Beine und Arme hat amputieren lassen, um sie mit allerlei lustigem Ersatz zu substituieren, unter anderem Tentakel. <--
Wir stellen fest, dass sich der Mann, der seine Geschichten in gleich bleibender Qualität schreibt (*ugly*), offenbar mehrere Tentakel-Hentais angeguckt und für toll befunden hat. Ich bin begeistert. Hurra. *doh*

--> Es kommt zum üblichen „Harhar, ich weiß alles über sie!“ – „Pfht, gar nicht!“-Gespräch, das wohl jeder Held der Galaxis mit seinem dazugehörigen Schurken abzieht. Manche Dinge ändern sich wohl nie. <--
*rofl* Das war schon in den Siebzigern bei Bond eine ausgelutschte Nummer.

--> Wir erfahren, dann MacRyder am 01.01.10001 geboren wurde und einen Papi und eine Mami hat. <--
Sonst wäre er sehr schlecht zu zeugen gewesen, sag ich jetzt mal. *ugly*

--> Hook wird in die Verhörzelle gebracht. Weil er weiß, was ihn erwartet, provoziert er den Wärter und wird bewußtlos geschlagen. <--
*giggle* Wie war das mit dem Überdenken von Situationen in allen Einzelheiten?

--> Ohne Vorwarnung begann die Folter. <--
Ich bin gespannt, wieviel TMI da drin steckt.

DieJo hat gesagt…

Tentakel. SICHER dass es keine Parodie ist? :D

Anonym hat gesagt…

So, aber die Folter wird doch wohl mal ein bisschen Anspruch haben. So richtig mit fiesen Folterern, schmerzhaften und gefährlich aussehenden Folterinstrumenten und einem kurzen Erscheinen des pösen Schurkens(seht mal, der ist so unwichtig, dass ich seinen Namen bereits vergessen habe), der *harhar* macht, weil Hook sooo hilflos ist. Ach ja, wenn sie schon dabei sind, könnten sie Hook bitte seine organischen Synapsen entfernen? *muhaha*

Btw, wo ist eigentlich Peraschnucki? Oder hab ich das auch wieder vergessen?

Vinni hat gesagt…

Und warum hat der Endboss noch gleich Hook gefangen und was will er eigentlich von ihm wissen? *kopfkratz*

bei der Folter tippe ich mal auf Elektroschocks die durch die organischen Synapsen gejagt werden. *g*

Möchtegern ... hat gesagt…

Tentakel *schüttel* Gut, dass ich das nicht lesen muss.

Ähm ... war das Kapitel einfach sehr sinnlos, oder habe ich es in meiner tadellosen Naivität nur nicht verstanden?

Anonym hat gesagt…

Gut zu wissen, dass das älteste Gewerbe der Welt auch in Zukunft nicht aussterben wird Oo Und über Mode (Tatoos, Tentakel, rote Unterwäsche) kann man ja streiten^^

FrauKatz hat gesagt…

@Beri
Wir sind jetzt so bei der Hälfte. Dauert also nicht mehr lang. :-D


@DieJo
Ich kann mir eigentlich auch nicht vorstellen, dass er das ernst gemeint hat. Ich glaube, die Vorgabe war, schnell mal eine trashige Weltraumserie runterzuschreiben und weil Herr Bulmer einen neuen Swimmingpool wollte, hat er das – unter Kichern – eben getan. :-)


@Anonym
LaPerla wurde vor einem Kapitel unter „Hook! Hook!“-Schreien nach Werweißwo verschleppt. Ganz tragisch. Und schade, nachdem man Hook in der Zelle dann philosophisch gemacht hatte. Die Möglichkeiten! Aber nee. Pfht.


@Vinni
Wahrscheinlich weil er mitbekommen hat, dass Hook erstmal einfach diese Raumfähre gelandet und sich dann auch noch aus dem Zollhof verkrümelt hat, weil er es mit der Sklaverei nicht so hat.


@Möchtegernautorin
Vorschläge, was dieses Kapitel jetzt sollte (außer Hooks Vergangenheit zu beleuchten), werden gerne entgegengenommen. Ich bin da auch etwas irritiert-ratlos.

Vinni hat gesagt…

Okaaay... dann ist Edgar als besorgter Bürger wohl nur über Hooks rüde gesetzesbrecherischen Methoden erzürnt und möchte deren Ahnung nicht den überforderten Zoll- und Einreisebehörden überlassen...

Marina hat gesagt…

Ääääääh ... das ist wieder so typisches Männergehabe mit dem tentakel-befummeln der Frau, ne?

:ugly:

Silph hat gesagt…

Das Kapitel dient ausschließlich dem Ambiente. Athmosphäre schaffen, zeigen, was es da draußen im Weltraum und in der Zukunft alles tolles gibt. Sonst könnte der geneigte Leser doch auch gleich ein Buch übers Stricken lesen. ;)

Stina hat gesagt…

Dear Lord Almighty. Gegen Herrn Hook sind Aspi und die Hebamme ja tragende Säulen der Weltliteratur!

mohrchen hat gesagt…

Was mir gerade noch einfällt: Hook kennt solche Folterzellen. Er sieht, dass er in eine reingestopft werden soll. Warum ist der Betrieb (also die Folter) dann ohne Vorwarnung?

Sakura hat gesagt…

>>Hook wird in die Verhörzelle gebracht. Weil er weiß, was ihn erwartet, provoziert er den Wärter und wird bewußtlos geschlagen.<<

Ja, weil das ja auch immer so gut funktioniert. "Oh Mist. Jetzt ist er bewußtlos, jetzt können wir ihn gar nicht mehr foltern. Na, dann eben nicht. Käffchen? "
*ugly*

>>Ohne Vorwarnung begann die Folter.<<
Was bitte sind denn das für Manieren? Tse.

Anonym hat gesagt…

Ich versuche mir die Folterung gerade _mit_ Vorwarnung vorzustellen ...

[megaphon] Achtung, Achtung, die Folterung beginnt in 3 ... 2 ... 1 ... [/megaphon]

Silph hat gesagt…

Jetzt hab ich "Folter mit Verwarnung" gelesen... :p

Ioni hat gesagt…

...und ich hab statt "Verhörzelle" "Vorhölle" gelesen - ist aber sicher das selbe... *hihihi*