Freitag, 29. Januar 2010

Mammutjäger – II

Der Höhlenlöwe ist für Ayla besonders wichtig, er ist nämlich ihr Totemtier, jawohl.

Schwuppes, haben wir wieder einen Flashback zurück in Aylas Kindheit, als sie, von einem Höhlenlöwen verfolgt, Schutz in einer Felsspalte suchte, wo er sie nicht erreichen konnte. Nicht richtig zumindest, aber um seine Krallen einmal dekorativ über ihren Oberschenkel zu ziehen reicht es noch.

Creb, ihr Ziehvater, hatte Ayla daraufhin erklärt, dass der Geist des Höhlenlöwen sie auserwählt hätte. Und jeder, der ein starkes Totem habe, der würde auch starken Prüfungen unterworfen, so vom Leben, ne?

Also wenn mein Totem jetzt beispielsweise der Zwerghamster ist, dann habe ich keine übermäßig fürchterlichen Lebensprüfungen zu bestehen, entwickele mich deswegen aber auch nicht so doll weiter. Charakterlich und geistig und so. Man wächst ja an seinen Prüfungen, so sagt zumindest der Volksmund.

Jedenfalls war Ayla 5 Jahre alt, als ihr das widerfuhr, eine Prüfung, schlimmer, als jeder Mann ertragen musste (sie wuppte das selbst mit 5 Jahren, klar, sie ist ja auch Ayla), und jetzt erinnert sie der Schädel des Höhlenlöwen über dem Eingang der Gemeinschaftslehmberghütte an dieses Erlebnis.

Und der Schädel des Höhlenlöwen hängt da, weil dieser spezielle Stamm der Mamutoi das Löwenlager ist! Hach! Wie sich das alles wieder fügt! Es ist ein Zeichen!

Der nächste Teil des Kapitels beschäftigt sich dann ausführlich mit der Architektur dieser Wohnhütte. Ich glaube, für uns genügt es, wenn wir wissen, dass sie total genial gebaut, suuuupergut isoliert und sehr beeindruckend ist. In ihrem Inneren gibt es 7 verschiedene Herdfeuer, um das sich die verschiedenen Familien sammeln.

Talut, der bärtige Riese, muss nun natürlich seine Gäste unterbringen.

„Besucher werden für gewöhnlich am Mammut-Herdfeuer untergebracht“, erklärte Talut, „das heißt, sofern Mamut nichts dagegen hat. Ich werde fragen.“

„Selbstverständlich können sie bleiben, Talut.“


Aus den Fellen schält sich ein uralter Mann, der Mamut (=Weise) des Lagers. Ayla ist sofort von höchster Ehrfurcht ergriffen und fällt spontan in die Verhaltensweisen der Clanleute (von den Cro-Magnons auch gerne „Flachschädel“ genannt). Sie setzt sich mit gekreuzten Beinen vor ihm auf den Boden und verneigt sich.

Jondalar war verwirrt und verlegen. Sie bediente sich der Gebärdensprache, die, wie sie ihm erzählt hatte, die Clan-Angehörigen benutzten, um sich zu verständigen. Was Ayla einnahm, war die unterwürfige und ehrerbietige Haltung, die Clan-Frauen einnehmen mußten, wenn sie um Erlaubnis baten, sich ausdrücken zu dürfen.

[...]

Er errötete, als er sah, wie sie vor aller Augen die Flachkopf-Signale von sich gab, und er war versucht, hinzugehen und ihr zu sagen, sie solle aufstehen, ehe irgend jemand sie sah.

[...]

Er wollte nicht, daß [die Mamutoi] erführen, woher sie stammte.


Wir haben soeben eines der großen, zentralen Probleme erreicht. Jodelkarl schämt sich ein Loch in den Lendenschurz, weil seine Geliebte so eine peinliche Vergangenheit hat und Ayla kriegt es auf Dauer nicht gebacken, dass sie jetzt eben nicht mehr unter Clanleuten haust und die Regeln nun eben anders sind.

Da kommen noch viele schöne Konflikte auf uns zu glaube ich.

Komischerweise scheint Mamut (sowohl Titel als auch Name) die Geste auch noch zu verstehen. Verdäääächtig.

Nun, immerhin haben Ayla und Jodelkarl jetzt erst mal eine Unterkunft. Muss ja auch alles geregelt sein. Genau der richtige Zeitpunkt für ein leichtes Mittagessen. Mammutfleisch und sowas.
Dabei kommt es zu einem weiteren Zwischenfall. Bei den Mamutoi bekommen die Gäste immer zuerst das beste Stück, erst recht, wenn unter den Gästen eine Frau ist. Damit wird die Große Mutter®™ geehrt.
Ayla hingegen kennt es aus dem Macho-Clan so, dass zuerst die Männer sich bedienen, dann die Frauen.

Während die Mamutoi also ungeduldig darauf warten, dass die Fremde sich endlich was nimmt, versucht Ayla, sich ganz nach hinten in die Schlange zur Essensausgabe zu schmuggeln, während Jodelkarl vor Scham gradezu im Erdboden versinken möchte.

Der alte Mamut kommt ihr schließlich zu Hilfe und erklärt ihr, was Sache ist. Ayla versteht, nimmt sich das beste Stück Mammutfleisch und die Party kommt endlich in Schwung.

Beifällig nickend, lächelte Jondalar ihr zu.


Ja, suuuuper. Er hätte ja auch mal was sagen können, der Herr Jodelkarl!
Dösbaddel!

Während des Essens flirtet sich Ranec erneut an Ayla heran.

„Hat dir jemals jemand gesagt, wie schön du bist, wenn du lachst?“ sagte er.

„Schön? Ich?“ Lachend und ungläubig schüttelte sie den Kopf.


Kürzen wir das nun folgende Gesäusel etwas ab. Ayla wuchs unter Neanderthalern auf und hält sich deswegen für anders und somit hässlich. Natürlich ist sie aber wuuuuuuunderschön, sich dessen aber eben nicht bewusst, was sie nooooooch entzückender macht. Nichtwahr.

Vielmehr bewegte sie sich mit der natürlich-geschmeidigen Anmut eines Tieres, eines Pferdes vielleicht, oder eines Löwen. Sie hatte eine Ausstrahlung, ein gewisses Etwas, das er nicht definieren konnte, das jedoch gleichwohl alle Elemente rückhaltloser Offenheit und Aufrichtigkeit, aber auch etwas sehr Geheimnisvolles enthielt. Sie schien unschuldig wie ein kleines Kind, allem offen, und doch war sie jeder Fingerbreit eine Frau, eine große, hinreißende, makellos schöne Frau.


Jaja. Laberrhabarber.

Es geht dann noch so weiter. Ihre Augen, ihre Haare, ihre Hüften, oh!

Jodelkarl ist von Ranecs Geflirte weniger als angetan und schmollt gewaltig.

Als sie zu Jondalar hinüberblickte, wandte dieser ihr gerade den Rücken zu; doch die Haltung, die er einnahm, verriet ihr mehr als Worte. Er war wütend. Warum war er erbost? Hatte sie etwas getan, das seinen Zorn erregte?


... samma, bisschen doof biste schon, oder, Ayla?

Dann kommt noch ein Grüppchen des Löwenlagers von der Kaffeefahrt mit Leberwurstjongleur zurück, es gibt ein großes Hallo und der ganze Shmonzes von wegen „Ayla ist so wunderbar und erst ihre Pferde!“ wiederholt sich nochmal. Falls wir während des ersten Boheys grade aufm Klo waren vermutlich. Damit wir es zumindest jetzt auch JA MITBEKOMMEN!

Ayla muss die Pferde holen, und damit der Weg nicht so lang wird, kontempliert sie ein wenig darüber, warum sie Jodelkarl so überaus liebt.

Weil er der erste der Anderen war, den sie gesehen hatte, und weil er blaue Augen hat.
Weil er größer war als sie.
Weil sie zusammen gelacht und geweint haben.
Weil er von ihrem Höhlenlöwen gezeichnet und deswegen für sie bestimmt worden ist.
Weil er ihr beigebracht hatte, wieder zu sprechen.
Weil er ihr, wie drücke ich es aus, „die Wonnen des Körpers“ gezeigt hatte.

Ja, gut. Ich denke, wir haben es verstanden. Sie liebt ihn, woohoo. Is recht, haben wir ja nun auch nix gegen.

Zurück im Lager (mit den Pferden) ist Tulie, Bärenbarts Schwester, die Anführerin der Kaffeefahrt, ein wenig besorgt, weil sie nicht ahnte, dass ihr Bruder das Gästezimmerfeuer einfach so belegt. Sie hatte zwei jungen Leuten, die nächsten Sommer „zusammengegeben“ werden sollen, versprochen, dass sie am Gästefeuer schon mal ein wenig Privatsphäre haben könnten.

Jaaaa! Probleme hatten sie damals noch! Essenziell waren die!
Hat natürlich keiner was gegen, dass Dings und Bums auch mal ein paar Tage am Feuer herumliegen und damit sind wieder alle zufrieden.

Jodelkarl, ein begnadeter Feuersteinschläger, fachsimpelt dann noch ein wenig mit dem Feuersteinschläger des Löwenlagers, der zufällig Ranecs Vater ist. Ranec selbst ist aber eher ein Figurenschnitzer. Ein Künstler! Da guck!

Dann gibt es noch ein wenig Unfrieden, denn das Streithammelpaar Fralie-Frebec-dieSchwiegermutter hat wieder einen Zusammenstoß. Die treffen wir im Laufe des Buches noch öfter, mit denen müssen wir uns jetzt nicht behängen. Apropos, mit Deegie, der jungen Zusammenzugebenden tauscht sich Ayla gleich über Klamotten aus, weil Deegie so einen hübschen ledernen Überwurf trägt.

Kann ich das jetzt als Entschuldigung geltend machen, wenn ich mal wieder in einen Kaufrausch verfallen bin?
„Ja, sorry, aber das sind die Gene, die hatten wir Frauen schon in der Steinzeit!“

Nun ist das gesamte Löwenlager aber begierig darauf, Geschichten von dem Fremden zu hören, und Mamut läd deswegen den gesamten Stamm ans Mammutfeuer ein, damit man sich am Abend bei gar lustig Tanderadei ein wenig die Zeit vertreibe.

Für Jodelkarl ein Grund zur Besorgnis.

Auch Jondalar wusste, was solche Zusammenkünfte bedeuteten, und das machte ihm Sorgen. Ob Ayla wohl viel von ihrer Geschichte erzählte? Und ob das Löwen-Lager sie hinterher immer noch so gern bei sich sah?
[...]
Sie konnte nicht lügen. Bestenfalls hielt sie sich beim Erzählen zurück.


Tjaaaaa. Gucken wir mal, ob Ayla ihren Jodelkarl am Montag bis auf die Knochen blamiert, eh?

Kommentare:

Silph hat gesagt…

Sie bewegt sich wie ein Pferd. Oder wie ein Löwe.Ich hatte nicht erwartet, daß sich da in einer Gegend, wos offenbar beides gibt, jemand nicht entscheiden kann, an was das Mädel ihn da erinnert. Pferde und Höhlenlöwen bewegen sich nicht gleich, es sei denn, Höhlenlöwen sind keine Raubtiere. Wahrscheinlich wollte ihr Totemlöwe auch nur spielen ;)

Alcarinque hat gesagt…

Totemtier?
Hat wohl jemand etwas viel Indianerromane gelesen...

Ansonsten frage ich mich wieso Karli sich da dauern blamiert und schämt und bla, das ist ja kein zeremonieller, höfischer Empfang, da könnt er sie doch sicher auf die Seite nehmen und sagen mach dies und dies nicht.

FrauKatz hat gesagt…

@Silph
Eben! Das Miez wollte nur spielen und wurde mal wieder gründlich mißverstanden! Pfht!

:zahn:


@Alca
Ja! Eben! Selbst wenn Kalle denkt, dass es verdächtig wäre, wenn er ihr die Verhaltensweisen der Cro-Magnons erklären muss, herrje, die werden doch wohl auch nicht überall gleich sein, oder?

Also sollte er lieber was sagen und fertig ist die Suppe. Aber neeeee, er ist auch nicht das hellste Löffelchen in der Besteckschublade und schämt lieber in der Gegend herum.

Das kann ja nicht gut gehen. *unk*

Tritonus hat gesagt…

Oh, hallo Marthe. :p

Silph hat gesagt…

@FrauKatz
Natürlich kann das nicht gutgehen mit dem armen Karlchen-Kerlchen. Sonst bräuchten wir ja keinen Roman. *g*

Undomiel hat gesagt…

Tja, ich denke mal, das ist die Moral, die wir aus dem Buch ziehen sollen: Leute, redet miteinander, weil ohne Kommunikation gibts Kommunikationsprobleme. Oder so.
Schade, daß Ayla das rote Telefon noch nicht erfunden hat.

amanda james hat gesagt…

ich will ja nicht quengeln...ach was, doch, ich WILL quengeln: wie lange geht'n das noch? wieviele kapitel sind noch? da war ja marthe-sue spannender!:ugly:

Federfeuer hat gesagt…

Tag drei, und es gibt die volle Marthe Sue-Dröhnung. AUA. Ich glaube, ich habe vor vielen, vielen Jahren Band 3 mal gelesen, aber das Geseiere um Jondalars Eifersucht und Aylas Wunderwunderwunderschönheit ging mir dermaßen auf den Keks, dass ich es lieber gelassen habe.

Federfeuer hat gesagt…

ANGEFANGEN, wollte ich sagen. Eben nicht komplett gelesen.

Rebekka hat gesagt…

Jaja, Federfeuer - red dich ruhig raus! ;D

Der Jodelkarl geht mir jetzt schon auf den Senkel, und Ayla - Sue sowieso. Bin schon gespannt, wie es weitergeht, mit dieser überaus dramatischen Dreieckskiste. :händereib:

Trin o'C hat gesagt…

Da haben wir ja schön etwas zum Verkatzen :dops:

Die kommen ja richtig schnell zur Sache - schon in Kapitel zwei scheint alles mehr oder weniger ... vorhersehbar zu sein ;)
Obwohl ich die Bücher vorher nicht kannte - das wird sicher richtig ... Ayla Sue-ig.

Vinni hat gesagt…

Heult doch nicht jetzt schon über die Eifersucht/Kommunikationsprobleme/Marthe-Sueigkeit... der Spaß geht doch gerade erst los und bietet noch viele überraschende... äh... Höhepunkte

Silph hat gesagt…

@Vinni
Überraschende? Ich frag mich lieber nicht, ob ich das dann wirklich wissen will... ;)

Rabenfeder hat gesagt…

Oh Mann,

wenn ich daran denke, dass ich das vor Jahren, als ich noch klein und doof war, richtig gerne gelesen habe ... *schäm*. Wobei ich immer den ersten Band am spannendsten fand, dass Ayla freihändig das Feuermachen, Tierezähmen, Korbflechten und vermutlich auch irgendwann das Rad erfindet, fand ich auch schon etwas panne. Nach den Mammutjägern habe ich aufgehört zu lesen.

Die Eifersüchtelei ging mir ja schon auf den Keks, aber mir war nicht mehr in Erinnerung, dass Karli sich so ... dooooof verhält.

Freue mich schon auf mehr.

Möchtegern ... hat gesagt…

Führt eigentlich schon jemand eine Rangliste von superspitzentollen Charakteren in Büchern? ;)

Cara hat gesagt…

Als ich 15 war hat mich meine mongolische Wüstenrennmaus ganz dolle unter den Fingernagel gebissen. Seither ist das aber nicht mehr so richtig zugewachsen, ich hab da immer noch 3 mm lang einen weißen Fleck unter den Nagel rein.

Ich glaub, die mongolische Wüstenrennmaus ist mein Totemtier. Das erklärt einiges.

Zum Beispiel meine Vorliebe für Nüsse und lebendige Mehlwürmer. Die misch ich mir am liebsten unters Müsli.

Und natürlich die Prüfungen, die das Leben mir stellt. Nestchen bauen, Futter sammeln, Kloecke immer schön sauber halten, und regelmäßig die Streu in meiner Wohnung austauschen...

Und immer wenn ich dabei nicht weiter weiß, geh ich in die nächste Tierhandlung und frag die große weis(s)e Wüstenrennmaus um Rat. Ich schau ihr dann zu, wie die das macht, und das hat mir noch immer geholfen.