Dienstag, 15. Juni 2010

Der Nova-Mann – III

Runter kommen sie immer, und genau dort sind Ryder Hook und seine Herde jetzt. Unten. Und was hat es gebracht? So spontan erst mal nichts. Sie stehen in der Pampa und haben keinen Plan. Auch Ryder Hook nicht.

„Sie werden uns im Visier behalten haben“, sagte Ryder Hook. „Sie wissen, dass wir hier sind. Lange werden sie nicht mehr auf sich warten lassen.“


... aha? Und warum dann die, zweifellos tollkühne und heldenhafte, Landung? *kopfkratz* Einfach mal so aus Prinzip? Weil Ryder Hook nicht warten will?

Warum auch immer, nun muss er warten. Nur halt unten. Zwei Stunden, dann kommen die Lerduniker angeflogen.

Ryder Hook hatte die Fähigkeit, eine Situation in wenigen Augenblicken gründlich und in allen Aspekten zu überdenken.


Wie schön, auch wenn ich das für ein Gerücht halte. Oder gute PR.

Der leitende Einsammeloffizier ist der selbe wie vor einigen Stunden im Orbit. Seine Untergebenen sind, wir ahnen es schon, die üblichen tumben Paviane und maliziösen Herumschubser, die man sich auf einer repressiven Welt so vorstellt. So verkündet Goton Telander nun auch, dass jetzt aber mal gehörige Gebühren fällig würden. Landegebühren, Liegegebühren, Fremdensteuern, Stempelgeld und GEZ (Genereller Erpressungs-Zoll). Nachdem nun ja schon früher festgestellt wurde, dass die anwesenden hochverehrten Gäste kein Geld und keine auf diesem Planeten vertretene Gesellschaft haben, könne man die Kosten aber gerne abarbeiten, ne? Als, hüstel, Vertragsarbeiter.

Hook unterbrach: „Sie meinen Sklave, nicht wahr?“


Ja, der Hook, der lässt sich kein Huhn für ein Ei vormachen. Der weiß, was Sache ist, dank seiner Fähigkeit, eine Situation in wenigen Augenblicken gründlich und in allen Aspekten zu überdenken. :nick:

Die Passagiere (und Hook) werden alle unzeremoniell in den Regierungsflieger verfrachtet und ich frage mich wieder, was die Landung nun gebracht haben soll, außer, dass die Lerdunesen jetzt zusätzlich noch verärgert sind.

Aber nu. Vielleicht kann ich eine Situation einfach nicht in wenigen Augenblicken gründlich und in allen Aspekten überdenken. Das wird es sein.

Sie fliegen nach Lacan, einer etwas größeren Stadt.

Hook verspürte nicht die geringste Lust dazu, ein Sklave zu werden.

Wie ungewöhnlich. Aber wahrscheinlich denkt er, das kurze Röckchen würde ihm nicht stehen. Ist ja einzusehen, so als Held muss man auf sein Auftreten achten.

Bei der Registrierung der neuen „Vertragsarbeiter“ kommt es dann zu einem unschönen Zwischenfall. Eigentlich zweien. Dittrich, der Nachkomme Boris Beckers, führt sich ein wenig auf („Ey! Habsch voll wichtiges Konglomerat wo isch angehöre!“), kommt aber nicht weit und muss sich mit blutender Schnüss wieder in die Schlange stellen.

Den weitaus spektakuläreren Zwischenfall liefert aber Kimmy Gibbler, der Riffianer, den wir schon aus der Raumkapsel kennen. Er hat nur ein paar Münzen einstecken und darob wollen die grunzenden Gorillas, die die Exekutive von Lerdun stellen, seine Hörbrille einziehen, ohne die er blind und taub wäre.

Das führt bei Gibbler zu nicht unerheblicher Beunruhigung.

„Nein! Nein, das können Sie nicht machen! [O]hne meine Hörbrille bin ich hilflos [...]!


Ryder Hook, sich selbst einen Narren scheltend, mischt sich ein und versucht es mit Vernumpft.

Ahahahahahahaha. Da hat er die Situation aber nicht in wenigen Augenblicken gründlich und in allen Aspekten überdacht, der Gute.

Es kommt, wie es kommen muss, nämlich zu Unruhe und zu einer Matschepfütze auf dem Boden, die vor kurzem noch Kimmy Gibbler war.

Wie unhöflich!

Aber zum Glück lebt man im 101. Jahrhundert hochtechnisiert:

Ein Robot-Reinigungsgerät rollte auf Gummibändern herbei, sagte(sic!) den Schaum auf und säuberte die Stelle, wo Giffler gestorben war.


!

Kommentare:

mohrchen hat gesagt…

-->Ryder Hook hatte die Fähigkeit, eine Situation in wenigen Augenblicken gründlich und in allen Aspekten zu überdenken.


Wie schön, auch wenn ich das für ein Gerücht halte. Oder gute PR.<--
Da bist du nicht alleine! *g*

-->Nachdem nun ja schon früher festgestellt wurde, dass die anwesenden hochverehrten Gäste kein Geld und keine auf diesem Planeten vertretene Gesellschaft haben, könne man die Kosten aber gerne abarbeiten, ne? Als, hüstel, Vertragsarbeiter.


Hook unterbrach: „Sie meinen Sklave, nicht wahr?“<--
Was erwartet Hook denn darauf füreine Antwort, hä? *doh* (Und BTW -- welche Antwort wurde ihm denn auf diese unverblümte Frage gegeben?)

-->„Nein! Nein, das können Sie nicht machen! [O]hne meine Hörbrille bin ich hilflos [...]!<--
Hörbrille! *rofl* Hörbrille! Wie geil! Japp, das Buch kommt definitiv auf den 70ern, da dachte man noch, sowas wäre ja praktisch. *ugly*

-->Es kommt, wie es kommen muss, nämlich zu Unruhe und zu einer Matschepfütze auf dem Boden, die vor kurzem noch Kimmy Gibbler war.

Wie unhöflich!

Aber zum Glück lebt man im 101. Jahrhundert hochtechnisiert:


Ein Robot-Reinigungsgerät rollte auf Gummibändern herbei, sagte(sic!) den Schaum auf und säuberte die Stelle, wo Giffler gestorben war.<--
Hand hoch, wer jetzt noch die Mausfiles im geistigen Ohr hört: "Der Kopf vom Herrn Meier schlägt dann auf dem Pflaster auf und zerplatzt dort -- wie eine reife Wassermelone. Macht aber nichts -- dafür gibts ja die Stadtreinigung"

Das ist nun wieder nur so schlecht, dass man wenigstens darüber lachen kann.

Siliel hat gesagt…

Ayla war ja schon durchaus grenzwertig und *hust* reden wir über etwas anderes. Ryder Hook toppt das aber in allen Kategorien!

>Hook verspürte nicht die geringste Lust dazu, ein Sklave zu werden.<
Stell dir vor, die Lust verspüre ich auch nicht! Manche Dinge sind so überflüssig...

>Es kommt, wie es kommen muss, nämlich zu Unruhe...<
Da hätte sich ja unser blauäugies Weibchen bei Gelegenheit gleich mal ein richtiges blaues Auge abholen können. Das wäre dann auch erwähnenswert gewesen!
Wo steckt die gute Pera eigentlich?

>„Nein! Nein, das können Sie nicht machen! [O]hne meine Hörbrille bin ich hilflos [...]!<
*Pruuust* So viel unfreiwillige Komik hatte ich lange nicht mehr! Die Brille wäre aber jetzt schon teilweise (und im 101. Jahrhundert erst recht) überflüssig, wenn man bedenkt, dass man Augen lasern kann.
Und... wie hab ich mir das vorzustellen? So eine Brille mit Fensterscheiben als Gläsern, einem zentimeterdicken roten Rand und einem Hörgerät, das hinten ans Gestell geklebt wurde?
Hilfe...

>Ein Robot-Reinigungsgerät rollte auf Gummibändern herbei, sagte(sic!) den Schaum auf und säuberte die Stelle, wo Giffler gestorben war.<
Bis auf das Von-selbst-herkommen-und-eigenständig-handeln und die Tatsache, dass Schaum nicht zum Einsatzbereich gehört, gibt es das doch schon. Es nennt sich Staubsauger.

Mensch, das ist so schlecht, dass es schon fast wieder gut ist. Ich glaube, kein Verlag würde das heute veröffentlichen wollen oder irre ich mich da?

Stina hat gesagt…

Hörbrillen waren tatsächlich Brillen, in deren Bügel das Hörgerät eingefasst war. War damals todschick und voll doll modern.

DieJo hat gesagt…

Ich hab mir die Hörbrille spontan wie die des Schwarzen aus Star Trek vorgestellt: http://threetreesstudios.com/andscifi/wp-content/uploads/2009/03/01_star_trek_the_next_generation_500_375_paromount_pictures.jpg

Ich hoffe, Ryder kriegt bald richtig paar aufs Maul, ich will Äktschen! (Wenns schon keinen Sehks gibt -.-)

DieJo hat gesagt…

PS: ich wüsste gern, warum Kimmy zu Schaum geschlagen würde und nicht Ryder.

(Und "Weil der Roman dann schon zuende wäre" lasse ich nicht gelten...)

LadyLunatic hat gesagt…

Da stirbt einer, und was übrig bleibt, ist Schaum?
Ich meine Brei mit Klumpen - okay, damit kann man bekanntlich ganze Filme füllen.
Püree - nuja, würden wir gerade so noch gelten lassen.
Aber Schaum? Urks. Wäh. Bäh. Da müssen die Handlanger(an dieser Stelle wird ein unsäglich unterirdischer Schaumschläger-Witz ins mentale Schnappdeckelglas ausquartiert...) im Weltall aber ordentlich Muskeln haben, damit das funktioniert.
Aber gut, der testosterontriefende Held verkraftet auch Teile einstürzender Space Shuttles, die seinen Extremitäten einstampfen wollen, ohne Kratzer.
...
...
Neeee, ne?
*headdesk*


@DieJo: Vielleicht, weil Herr Hook keinen so netten Schaum abgibt? Mangel an Eiweiß oder sowas?

Alienor hat gesagt…

@ Siliel:
"Wo steckt die gute Pera eigentlich?"

Aah, die kommt bestimmt im nächsten Kapitel noch wieder dran und muss bei der weiteren Sklavenauktion von unserem Held vor irgendeinem Lüstling gerettet werden. :nick:

Alcarinque hat gesagt…

Das Ganze erinnert mich ja immer mehr an eine "Conan the Cimmerian in space" - Variante.
Mit dem kleinen Unterschied das Conan aus den 1930er Jahren ist, da war das neu, toll und so, da durfte man das noch. :ugly:

Ansonsten sind die technischen Neuerungen immer sehr unterhaltsam zu lesen, auch wenn sie hier wohl nicht allzu wichtig sind. *g*

umblaettern hat gesagt…

Wenns es noch mehr Testosteron sprüht, dann muss ich mich wohl von meiner holden Weiblichkeit verabschieden. ^^
Ich führe mal den Röckchengedanken weiter und behaupte mal dreist, dass das Röckchen zu kurz für Ryder Hooks mächtiges *räusper* ist. Man muss doch die Männlichkeit in allen Aspekten unterstreichen.... Und was zum blauäugigen Bewundern brauchts ja auch noch, wenn der Rest langsam öde wird.

@LadyLunatic Ich denk da ja ein bisschen and die Pistolen aus Mars Attacks - draufhalten und alles schmilzt ( Hier dann halt plus Skelett...)

Anonym hat gesagt…

Nachdem ich dieses Buch nun in wenigen Augenblicken gründlich und in allen Aspekten überdacht habe, kann ich nur sagen: Meine Güte, ist das doof... *kopfschüttel*

lg, Antigone

Wüstenratte hat gesagt…

Hand hoch, wer sich noch Kimmy Giffler wie Kif Kroker (Futurama), nur halt mit dicker Bille, vorgestellt hat.
Amer Kif.

Was hat die Landung gebarcht? Naja, nu können sie die Leute nicht mehr wegschicken.
Scheißegal, daß die Rechnung jetzt noch höher ist...

Btw: die andern Rettungskapseln sind also zu besseren bewohnten Welten geflogen? *hüstel*
Wieviele bewohnte Welten sind denn so im Bewegungsradius einer Rettungskapsel? Oder ist dieser Raumsektor einfach scheiße dicht besiedelt? Wenn ja, warum überhaupt ein großes Raumschiff nehmen? Da reicht doch offensichtlich ein Kleinwagen/Shuttle...

A. Nym hat gesagt…

Ich bin noch unschlüssig ob ich das, was zwischen den Katzenpfoten vom Original hervorlugt einfach nur schlääächst oder sehr schlecht finden soll.
Ich habe generell keinen Zugang zu diesem Genre, aber hier ist es in extremer Form: WTF?! Ich warte dann mal auf die Nebel oder irgendwas, was nicht in "luftigen" Höhen spielt und von "modern" technischen Errungenschaften handelt; bis dahin werde ich halt still mitlesen.

Kat hat gesagt…

Ist ja klasse...der einzige Charakter, den ich sympathisch fand, ist zu Schaum geschlagen worden. :/

Sakura hat gesagt…

>>Hand hoch, wer sich noch Kimmy Giffler wie Kif Kroker (Futurama), nur halt mit dicker Bille, vorgestellt hat.
Amer Kif.<<

*hand heb* Das war mein erster Gedanke.
Und Hook sieht aus wie Zapp Brannigan.

FrauKatz hat gesagt…

@mohrchen
Als Antwort kam natürlich ein „Nein, Vertragsarbeiter, DUH!“

@Siliel
Das Blauaugweibchen steht herum, guckt mit großen blauen Augen in die Welt und darf beim Dahinscheiden Gifflers ein wenig schluchzen. Was man als ordentliches Weible halt so macht. :nick:

@DieJo
Ganz einfach: weil Ryder Hook dank seiner superschnellen Reflexe ausgewichen ist. :ugly:
... okay, nur der Ohrfeige des Beamten. Aber!

@WüRa
Geholt hätten sie die Passagiere ja eh noch. Das war nur pschikologische Kriegsführung, die erst mal noch ein wenig schmoren zu lassen.

Und komm mal wegen der bewohnten Welten hier nicht mit Logik an. *fuchtel* :ugly: Dat funksioniert nich.


Solange man das Machwerk als (ja, wahrscheinlich unfreiwillige, aber mei) Persiflage sieht, ist es gar köstlich. :-D

DieJo hat gesagt…

"Solange man das Machwerk als (ja, wahrscheinlich unfreiwillige, aber mei) Persiflage sieht, ist es gar köstlich. :-D"

Ich finds auch gar köstlich :)