Freitag, 17. Juli 2009

Eragon XX – Warnungen

Schon bald hat Eragorn seine Kräfte wieder gesammelt, zumindest genug, um wackelknie-ig an den toten Urkels vorbei auf die Straße zu taumeln. Dort muss er erst einmal Schneefeuer (dieser Name! Dieser Name! Als hätte ihn eine pubertierende 13jährige ausgesucht!) beruhigen, der mit dem ohnmächtigen Brom im Sattel aufgeregt herumtänzelt.

Eragon nahm im Geist Kontakt auf und besänftigte das Pferd.


Ich finde es ja bemerkenswert, dass der olle Brom (Jeremy! :herzchen:) selbst ohnmächtig noch im Sattel herumhängt. Ich hatte zu meinen Reiterzeiten keine Probleme damit, selbst bei vollem Bewußtsein vom Pferd zu plumpsen.

Ergonom zieht Brom vom Pferd. Der hat nur eine Schnittwunde am Arm und scheint ansonsten unverletzt, was die Frage aufwirft, warum er dann bewußtlos ist. Hm. Der plötzliche Schreck? Narkolepsie? Was auch immer es ist, die Wunde muss verbunden werden, bevor Brom zu viel Blut verliert.

Kaum ward dies beschlossen, als auch schon Saphira eintrifft. Ein Drache, junger Held, kommt nie zu spät, oder wie war das? Nun ist sie zu spät und wedelt erst einmal so unbeherrscht mit ihrem Schwanz herum, dass sie Egogorn fast damit erschlägt.

Meine Herren, mit solchen Freunden braucht man echt keine Feinde. Der eine schneidet sich an Papier und fällt gleich in Ohnmacht („Ahh, ich kann kein Blut sehen!" *umkipp*), die andere ist beim eigentlichen Kampf nicht da und schlägt dann erst mal aus Frust ihre Verbündeten KO. Heieieieieieieieiei. Pratchettesk gradezu – „Wir sind umherziehende Idioten."

Aber nu, Brom muss immer noch verbunden werden. Eragroan wickelt ihm ein Stück Stoff um den Arm, während er Saphira berichtet, wie er die Urkels umgenietet hat.

Saphira sagte mit feierlicher Stimme: Du bist gewachsen.

Klar, pro Urkel mindestens einen Centimeter.

Den immer noch ohnmächtigen Brom schnallen sie auf Saphira und dann macht sich unser Grüppchen umherziehender Nulpen (Entschuldigung, Jeremy) wieder schnellstens auf den Weg. Brom wacht dabei tatsächlich mal wieder auf und denkt gleich, dass Saphira den Tag gerettet hat.

Eragon schüttelte den Kopf. „Das erkläre ich Dir später."


Man entfernt sich nun zügigen Schrittes respektive Flügelschlages vom Dorf. Eragon macht sich Gedanken darüber, wo nur die gewaltige Herde Urkels abgeblieben sein mag, die vor nicht allzu langer Zeit im Dorf gewütet haben muss.
Dann schiebt sich die Erkenntnis in den Vordergrund, dass er, der einfache Bauernjunge aus dem Tal, dass er MAGIE gewirkt hat! Boah!

'Irgendwie ist aus mir ein Zauberer oder Magier geworden.'


Tapferer Jäger im Buckel, Steinhüter, Drachenreiter, Telepath, Zauberer oder Magier ... das ist mal eine Karriere, was?

Am Abend treffen sich unsere Abenteurer auf einer Lichtung und schlagen ihr Lager auf. Brom wird frisch verbunden, ne, Hygiene ist schließlich wichtig bei der Wundheilung, und dann wird gegessen. Ich vermisse das obligate „Legen wir doch diese und jene Kräuter auf die Wunde, dann heilt sie besser.", aber das ist wohl so eine typisch weibliche Angelegenheit und passt nicht in diese kernige Männerrunde*.

Nach dem Abendessen erzählt Eragorn, was so passiert ist. Brom zeigt sich interessiert.

B: Das ist interessant. Hast Du diese Kraft schon mal verspürt.
E: Nö.
B: Interessant. Danke, ne? Fürs Lebenretten. Aber leichtsinnig war das auch, Du hättest das Dorf kaputt machen können!
E: Ist ja jetzt nicht so, als hätte das noch jemanden gestört, ne? *flunsch* Außerdem hatte ich keine andere Wahl.
B: Du hattest doch keine Ahnung, was Du da gemacht hast!
E: Ja wie denn, wenn alle nur mit verschwommenen Andeutungen um sich werfen und mir nie was erklären?!
B: Hm. Dasn Argument.
E: Sagichdoch! Und jetzt rück mal raus mit Deinem Wissen über Magie!
B: Das ist ein weites Feld.
E: Dann fang mal an.
B: In der Magie gibt es Regeln und alles dreht sich um Worte. Hast Du was gesagt, als Du die Urkels in die Luft sprengtest?
E: Brisingr.
B: Aha! Das ist das uralte Wort für Feuer.

Hätten wir jetzt nie vermutet.

Es geht dann noch ein wenig um die Magie. Dass Brisingr beispielsweise der wahre Name von Feuer sei und es deswegen damit beschworden werden könne. Man könne auch Worte kombinieren und das alles sei furchtbar schwierig und gefährlich, denn die Kraft des Magiers wird angezapft und wenn man nicht aufpasst, dann ist man nach der Magie mausetot.

Dann ist Brom müde und alle gehen schlafen. Kapitel zu Ende. Man reiche mir die „Kapitel, die mit Schlafen/Ohnmacht enden"-Liste.

_ _ _ _ _
*Saphira zählt als Ehrenmann, immerhin hat sie ... *fuchtel*

Kommentare:

Vinni hat gesagt…

Ich glaube, ich kann die Spannung bald nicht mehr ertragen. *gähn*

Alienor hat gesagt…

>> *Saphira zählt als Ehrenmann, immerhin hat sie ... *fuchtel*

... Schuppen? ;-)

... das Talent, nicht rechtzeitig da zu sein und dann erstmal noch für Chaos zu sorgen?

FrauKatz hat gesagt…

Einen ... *fuchtel*

Den sie nicht unter Kontrolle hat. *fuchtel*

*röchelhustprimitivundklischeeogott*

Silph hat gesagt…

Ich schließ mich Vinni an. Wie unglaublich *gähn* spannend.

Aber wenigstens sieht Jeremy Irons gut aus ;)

FrauKatz hat gesagt…

Ja, das tut er. Hach. :herzchenaugen: :-D

Tokvi hat gesagt…

Warnungen...ich bin definitv noch Marthe geschädigt :ugly:

FrauKatz hat gesagt…

Jetzt, wo Du's sagst ... :ugly:

Centaurea hat gesagt…

> Der eine schneidet sich an Papier und fällt gleich in Ohnmacht („Ahh, ich kann kein Blut sehen!" *umkipp*), die andere ist beim eigentlichen Kampf nicht da und schlägt dann erst mal aus Frust ihre Verbündeten KO.

:rofl:


> Klar, pro Urkel mindestens einen Centimeter.

Harr! Centimeter als Maß der Heldenhaftigkeit! Nicht schlecht, nicht schlecht!


>> *Saphira zählt als Ehrenmann, immerhin hat sie ... *fuchtel*
> Schuppen?

Muahaha!



Ich find's ja immer noch ganz gut. Ich hab schon schlechtere Fantasy gelesen.