Freitag, 4. März 2011

Die Nebel von Avalon XXX

... ich schätze, die drei X im Titel dieses Beitrags werden mir eine Menge (eher fehlgeleiteter) Besucher bringen. Hust. Hust. Hüstel.

Kommen wir aber nun zu Vivi. Die hatten wir schon länger nicht mehr und jetzt nochmal Gwünny-Lendenlot-Drama, das wäre in der Tat zu viel. Erwarten wir doch mit froher Hoffnung im Herzen, dass Vivi ein paar neue Themen in petto hat.

... nein, ist in Ordnung, ich warte, bis ihr mit Lachen fertig seid. Kein Problem.

Vivi reitet durch den Regen und fühlt sich zu alt für solcherlei Narretei. Gut, altes Thema. Man könnte es jedoch zum roten Faden vergranden. Wenn man wollte. Lesen wir weiter. Ah. Der Gähne-Verlust nagt noch immer an ihr, insbesondere Gähnes Entscheidung, erst mal als Hofdame sinnlos an ebendiesem herumzulungern.

Die Herrin vom See, eine Hofsame der Königin? Wie konnte Morgaine es wagen, ihren wahren und vorgezeichneten Weg zu verlassen?


Ja, echt mal jetzt! Wie kann sie nur! Wäre doch alles viel besser, wenn alle schlichterdings einfach tun würden, was Vivi denkt und bestimmt! Dass das diese dummen Menschen aber auch nicht einsehen, tsk!

Doch nun hat Gähne vor einiger Zeit Caerleon verlassen und seitdem hat sie keiner mehr gesehen und niemand weiß, wo sie weilt. Gähne ist MIA, quasi.

Nun reitet Vivi aber nicht aus Spaß an der Freude durch den Regen. Nein, eine schwere Mission harret ihrer. Das Drumherum kürze ich mal ein wenig, das ist nur traniges Herumgeschwurbel. Nachdem ich aber vermute, dass daraus noch einmal Unfrieden erwachsen wird (eventuell, man hofft ja), will ich es nicht ganz übergehen.

Vivi lässt íhre Söhne bekanntlich fremderziehen. Einen davon, Balan, gab sie dereinst Priscilla und Gawan. Die hatten auch noch einen richtigen Sohn, Balin. (Ja, ich fühle mich auch so ein wenig in den Hobbit versetzt.) Palim, Palim. Nun ist Priscilla sterbenskrank und selbst Vivi, die ihr die Male davor noch helfen konnte, vermag noch etwas zu tun. Außer, natürlich, ihr mit einem kleinen Schubs über den Styx zu helfen.

Gawan (Priscillas Mann) und Vivi-Sohn Balan verstehen auch voll, dass das notwendig war und Vivi nur das Beste für Priscilla wollte, nur Balin wird von Wut und Wahn ergriffen, wütet gar schrecklich herum und schwört Vivi ewige Feindschaft.

[...] Balin [...] schrie besinnungslos vor Zorn: „Mord! Verrat! Zauberei ...! Elende alte Hexe ...!“


Ja, das hört sich durchaus einigermaßen unversöhnlich an. Warten wir mal ab, ob und wenn was sich daraus ergibt. Zuerst einmal nichts, denn Gawan und Balan (da fällt mir ein, ich brauche noch Balea-Waschgel von dm; sollte ich mir aufschreiben, ich bin doch recht vergess ... oh, ja. Pardon. Mein Geist ist ein Freigeist, immer geht er ungefragt wandern.) sind da und schröcklich vernümpftig, sie halten Balin erst einmal im Zaum, bis er wutentbrannt verschwindet.

Wunderbar, der Störenfried ist weg, wir können uns zu Balan, Gawan und Vivi ans Feuer setzen und beim Balauschen, pardon, Belauschen ein paar Dingelchen erfahren. Dass Lendenlot nun schon zweimal heiraten sollte, aber keinerlei Interesse daran gezeigt hat.

Jeder weiß, wenn Lancelot am Hof ist, kann er die Augen nicht von Königin Gwenhwyfar wenden.


Na, halleluja. Wurde es nun doch bemerkt? Was war der letzte eindeutige Hinweis? Die beiden Leibeigenen mit Mopp und Eimer, die ihm ständig hinterherlaufen und -wischen müssen, wenn er in Caerleon ist?

Oh, und Christ ist unsere Lende außerdem geworden, was Vivi nicht übermäßig erstaunt, da Lendenlot schon immer anfällig für allzu simple Weltbilder war.

Am nächsten Tag wird Priscilla beerdigt, Balin ist noch immer feindselig und Vivi reist dann auch bald ab. Immerhin drücken sie auch eigene Sorgen: Sie ist alt (falls wir das noch nicht mitbekommen haben sollten), verliert langsam ihre Macht, das Gesicht kommt nicht mehr zu ihr und sie braucht dingend eine Nachfolgerin. Allein, Gähne hat sich in Luft aufgelöst und ansonsten sind in Avalon potenzielle Nachfolgerinnen gerade ein bisschen dünn gesäht. Es kommt ja nicht mehr viele Eleven vorbei, nachdem die rote Luftmatratze ja nun mittlerweile auf hoher See herumschaukelt.

Auf dem Heimweg redet sie sich übrigens ein, dass Lendenlot seine Königinnenliebe nur vortäuscht, weil er sich eigentlich zum eigenen Geschlecht hingezogen fühlt. Ich möchte in so viele Tischkanten beißen, das gibt's gar nicht.

Zurück auf Avalon sieht Vivi den Tatsachen aber doch ins Gesicht: sie braucht jetzt eine Nachfolgerin, basta. Wenn Gähne nicht da ist, dann muss es eben Plan B sein. Nur, dass es noch keinen Plan B gibt. Das ist etwas ungünstig.
So fragt sie ihre Untergebenen, ob im Haus der Jungfrauen vielleicht noch eine echte Jungfrau gäbe. Joh, meinen die, Taliesins kleine Tochter. (Der Merlin kommt rum, deuchet mir.) Die heißt Niniane und wenn nomen omen est, dann ist das doch ein eindeutiges Zeichen. Niniane, Viviane, gekauft!

Niniane wird geholt, sie ist noch Jungfrau (was legitimerweise im Avalon-dunstkreis unglaublich wichtig ist, allerdings nicht bei den Christen, ne?) und Vivi will sie ein bisschen testen, man kann ja nicht einfach eine Jungfrau zur Herrin vom See machen, weil einem ihr Name gefällt, wo kämen wir denn da hin.

Plötzlich schien sie Niniane gekrönt und in den Gewändern der Herrin vom See zu sehen. Ungeduldig schüttelte Viviane den Kopf, um das ungewollte Bild zu vertreiben. Sicher war es nur ein flüchtiger Tagtraum ...


*moan* Erst herumjammern, weil das Gesicht nicht mehr kommt, dann macht es nochmal eine kurze Stippvisite, und dann ist es auch nicht recht. „Naaain, nur ein Tagtraum, gaaanz bestimmt.“
Und Lendenlot ist auch nicht in die Königin verliebt und Gwünny kein Nut Job, die Sachsen wollen einfach nur mal liebgehabt werden und Gähne ist auch nicht wirklich sauer auf Vivi. Na sicher das. Sag Bescheid, wenn in Deiner Welt rosa Elefanten auftauchen, dann komme ich mal vorbei.

Tsk.

Gut, aber wir sind ja hier bei „Avalons next Top-Herrin“, da muss es auch eine angemessene Schällänsch geben. Vivi schiebt Nini zum heiligen Spiegelfernsehsee, drückt ihr das Sichelmesser (Goldsichel! Miraculix! :D) der Gähne in die Hand und dann soll sie mal erzählen, wo die Besitzerin der Sichel weilt.

Nini weissagt auch ein bisschen. Gähne weile in den Armen des grauen Königs und Raven wird gehen sind noch die verständlichsten Visionen, der Rest ist das übliche unheilvolle Gestammel von Kreuzen und Blut. Aber natürlich tut Vivi auch das als undeutliche und damit irreführende Vision ab. Verleugnung ist halt en vogue, so scheint es mir.

Nini wird weggeschickt, Vivi geht zurück in ihr Haus und bekommt erst einmal einen Nervenzusammenbruch, weil sie ja mit allem überfordert ist und keiner hilft ihr und selbst die Göttin nimmt ihr das Gesicht und keiner macht, was sie will und überhaupt und sie kann so nicht arbeiten!

Die stumme Raven tröstet sie und dann ... ja. Was dann? [anm. d. katz: ab hier flüff auf arm. nur eine hand frei] wer wird jetzt vivis nachfolgerin? ist ja nicht so, als hätte sie da schon jemanden in den passenden gewändern visioniert.

Kommentare:

Milui hat gesagt…

So weit ich weiß, gibt es in den Artus-Legenden mehrere Herrinnen vom See, die möööglicherweise alle die selbe sind. Oder nicht. Auf jeden Fall aber heißen die unter anderem Viviane, Niniane oder (Spoiler!) Nimue. Hence die Ähnlichkeit. ;-)

Anonym hat gesagt…

Vivi geht mir auf die Nerven. So eine verbiesterte alte Frau Fähnchen-im-Wind. "Suchen wir die nächste Herrin Vom See...oh, das GESICHT ist wieder da: Niniane in den richtigen Gewändern? Die passt mir aber nicht. Nee, dann war's wohl nur ein Traum." Pfht. Sie könnte glatt Gwünnis Mutter sein, das würde mich dann auch nicht mehr überraschen. Ich bin jetzt Team Balin. ;)

Silph hat gesagt…

Schön, daß Balin und Balan immerhin noch brüderlich aufwachsen, wenn sie schon keine Brüder mehr sind.

Ist Gawan mit Gawain verwandt?

Nadine hat gesagt…

Häh?
Was muss man nehmen, um auf so eine Storyline zu kommen, liebe Marion? Was auch immer es ist: Ich will es nicht haben NEINNEINNNEIN!

lainvess hat gesagt…

*moan* Erst herumjammern, weil das Gesicht nicht mehr kommt, dann macht es nochmal eine kurze Stippvisite, und dann ist es auch nicht recht. „Naaain, nur ein Tagtraum, gaaanz bestimmt.“

Na hömma, kam in dieser Stippvision etwa irgendwo Atlantis vor? Hm? Na, dann kann das ja keine richtige Vision sein!


Langsam wird's aber schon slightly tedious mit den ewigen Wiederholungen...

Kalessin hat gesagt…

Ich hab hier doch noch irgendwo.. *kram*wühl* achja, da! *überreich* Hier, eine Packung Dominosteine für deine Mühen!

Vielen Dank, dass du dieses Buch für mich liest, damit ich das nicht muss!

Nia hat gesagt…

Balin, Balan, Balea... ganz klar woher dm den Namen seiner Hausmarke hat *rofl*

Keine Ahnung wie ich es damals geschafft hab, dass Buch fertig zu lesen, bei so vielen bekloppten Weibern. Erstaunlich, dass es noch 3 (4?) Folgebände gibt. Die kenne ich glücklicherweise nicht:)

El / Mo hat gesagt…

>> Hofsame der Königin


:uglyrofl: Der Typo amüsiert mich mehr, als er sollte. :ugly:

Silph hat gesagt…

@Nia
Erstaunlich, dass es noch 3 (4?) Folgebände gibt. Die kenne ich glücklicherweise nicht:)

Ich erinnere mich, daß ich die Wälder von Albion ganz gut fand...

mohrchen hat gesagt…

>Mein Geist ist ein Freigeist, immer geht er ungefragt wandern.

*lach*
Danke, ich glaube, ich habe meine nächste Signatur.

Nia hat gesagt…

@Silph
Hab nach den Nebeln und den Feuern keine mythischen Frauen-Bücher von MZB mehr gelesen. Ihre kurzen Bücher sind irgendwie viel besser (SciFi oder Darkover) zu ertragen:-)