Donnerstag, 31. März 2011

facebook.com/Lesemiez

FrauKatz ist auf Facebook jetzt (NEU!! *blinkblink*) ganz einfach unter facebook.com/Lesemiez zu finden. „Lesemiez“ ist der sogenannte Nutzername, den man zur leichteren Auffindung beantragen kann.
Jubelet und singet, denn es war eine ganz schwierige Sache. Ganz schwierig.

[Eigentlich wollte ich als Usernamen FrauKatz, ne, aber den hatte sich schon so eine unverschämte Person gekrallt und bei Nutzernamen ist Facebook ja knallhart. Den darf man weder weitergeben noch ändern, wenn man sich vertippt hätte. Im Zweifelsfalle wäre ich dann gezwungen gewesen, als „Leisemiez“ durchs Facebook-Leben zu gehen. Pfhrt.]

„Aber“, so werdet ihr fragen, „was war daran denn so schwer? Man beantragt einen Nutzernamen und wenn der noch frei ist, bekommt man den. Ist doch ganz simpel.“

Ahahahahahahahah. Nein. Denn wir reden hier schließlich von Facebook.

Das (theoretische) Prozedere ist folgendermaßen: Man gibt an entsprechender Stelle eine Handynummer an. An die wird ein Freischaltcode geschickt. Den gibt man ein und darf sich einen Namen aussuchen.

Gucken wir uns nun die ernüchternde Realität an: FrauKatz gibt voller Urvertrauen in die Menschheit ihre Handynummer ein und wartet. Und wartet. Wartet. Wartet, wartet, wartet. Es passiert nichts. Die Facebook-Hilfe diesbezüglich ist keine.

FrauKatz denkt sich, sie probiert das doch mal mit ihrem anderen Handy aus, vielleicht klappt es ja da. Aber sie kann keine weitere Nummer eingeben, statt zur Nummerneingabe kommt sie nur noch zum Dialog „Bitte geben Sie den Code ein, den wir Ihnen zugeschickt haben“. Keine Möglichkeit, voller Enervierung auf einen „ICH HABE ABER KEINEN CODE BEKOMMEN! GRAH!“-Link zu klicken.

FrauKatz, von Natur aus ruhig, sanftmütig und geduldig, beschließt, erst einmal ein wenig zu warten bevor sie den Facebook-Gründer mit einem rostigen Löffel besucht.

Wochen später:
FrauKatz kann wieder eine Handynummer eingeben. Sie versucht es mit ihrem anderen Handy.
Und wartet.
Sie versucht es mit der Handynummer ihres Kollegen.
Und wartet.
Sie versucht es nochmal mit der ersten Handynummer.
Und wartet.

Nix.

Nach umpf Versuchen kommt eine Fehlermeldung, dass jetzt keine SMS mit dem Code mehr verschickt würden, weils ja wohl nicht geklappt hätte.

FrauKatz beißt in die Tischkante.

Allerdings befindet sich in dieser Fehlermeldung ein Link zu einem völlig neuen Bereich von Facebook, bei dem es um Facebook und SMS geht.

AHA!

Da sind die Handyserviceanbieter nach Ländern gelistet, bei denen das mit der Facebook-SMS funktioniert. Bei Indonesien beispielsweise sind so 8 Anbieter aufgeführt.

Für Deutschland?

O2

Nein, ich habe nichts vergessen. O2, das ist die Liste der Anbieter, mit denen das Facebook-SMS-System funktioniert.



Nicht, dass das irgendwo im Hilfebereich erwähnt wird, der sich mit „Ich wollte einen Nutzernamen beantragen, aber die SMS kommt nicht an“ beschäftigt. Neeneenee. Das wäre ja zu einfach.

Außerdem wird der tatsächlich hilfreiche Link erst eingeblendet, wenn man wegen der zu häufigen Handynummerneingabe mittlerweile schon wieder für die Eingabe gesperrt wird. Schon im Vorfeld einen Link zu setzen, warum es eventuell nicht funktionieren könnte, neeneenee. Das wäre ja zu einfach.

Also organisierte ich jemanden, der bei O2 ist, sich dazu bereit erklärte, FB seine Handynummer zu verraten und dann den Freischaltcode zu empfangen. Irgendwann dann mal, wenn die erneute Eingabe einer Handynummer wieder möglich wäre, ne, denn wir erinnern uns, im Moment geht mal wieder gar nichts.

Mein ewiger Dank daher an Frau Kalevala, die bei dieser Aktion begeistert mitmachte. Irgendwann gebe ich Dir einen Muffin aus, jawoll.

Tage später:
Die Eingabe funktioniert wieder. Frau Kalevala wird aufgeregt benachrichtigt. Sie schiebt die eigentlich momentan stillgelegte SIM-Karte ihres O2-Accounts in ihr Handy. Die Spannung steigt!

JA! JA! Eine SMS von Facebook! Es funktioniert, lobet alle Götter der Literatur!
Frau Kalevala schreibt mir eine Nachricht mit dem Code.

Ich gebe den Code ein. Facebook teilt mir strahlend mit, der eingegebene Code sei gültig und ich könne jetzt einen Nutzernamen anlegen. Mein Gott, eine solche Euphorie hat mich nicht mehr durchwallt, seit ich dem Flüff gleich im ersten Anlauf Sinn und Funktionsweise ihres Katzenkistchens erklären konnte.

Gut, eigentlich wollte ich „FrauKatz“ als Nutzernamen. Ging aber nicht, siehe oben. Doch was soll es, das Blog hier ist ohnehin das Lesemiez-Blog, „Lesemiez“ war noch frei, passt.

Mein ausgesprochener Dank geht an dieser Stelle nochmal an Frau Kalevala, die nicht nur mitmachte sondern auch auch noch die Mühe auf sich nahm, dafür die SIM-Karte zu wechseln, während sie zwecks Expedition in der fremden Ferne zwischen lauter seltsam sprechenden Menschen auf einem Eisberg sitzt. Ich bin dankbar und entzückt. :muffin:

Gut. Wieder was gelernt, soll ja dem Naturell des Menschen entsprechen, dass er immer nach neuen Erfahrungen und Erkenntnissen strebt.

*snort*

Kommentare:

Milui hat gesagt…

Von mir wollte Facebook keine SMS, als ich den Nutzernamen für eine Fanseite erstellt habe. :ugly:

FrauKatz hat gesagt…

Du ... Lieblingskind!!! *zornesrot*


Ja, dass es das geben soll, habe ich auch gelesen. Könnte auch mit der Zeit zusammenhängen, die die Seite schon existiert, bevor ein Name angemeldet wird. Bei mir war's halt nicht so und maaaaaaann, war das nervig!

mohrchen hat gesagt…

Verstehe ich das richtig, dass man bei Facebook keinen Usernamen bekommt, wenn man keinen O2-Vertrag hat?

FrauKatz hat gesagt…

Nicht, solange Facebook darauf besteht, dass eine SMS zur Freischaltung verschickt wird.

In einigen Fällen (die Kriterien sind mir nicht ganz klar, aber der Zeitraum, in dem die Seite schon existiert und wie rege sie genutzt wird spielt sicherlich mit rein) scheint Facebook aber auf dieses SMS-Code-Freischaltgedöns zu verzichten.

Das bringt einem aber nichts, wenn man JETZT den Nutzernamen registrieren möchte, nicht, dass er dann weg ist, und in der „Das geht nur per Authentifizierung per SMS“-Schleife steckt.

darkchyld hat gesagt…

ich weiss schon, wieso ich nicht bei der datenkrake facebook bin (und mir eine menge gewinnspiele durch die lappen gehe lasse)

Nadine hat gesagt…

Voll doof! Echt wahr! Aber sowas ist typisch Facebook... ARGH!

Catabejas hat gesagt…

Irgendwie kommt mir das jetzt sehr bekannt vor... die Nummer mit der SMS hatte ich, also ich mein Konto verifizieren wollte, um nicht bei jedem Gruß an eine Freundin einen Code eingeben zu müssen.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Bianca