Mittwoch, 9. März 2011

Die Nebel von Avalon XXXI

In diesem Kapitel muss Gwünny erneut eine so peinvolle Reise durch die Gefährliche Weite™ antreten. Immerhin könnte ihr der Himmel auf den Kopf fallen, und auch wenn er da nicht viel beschädigen könnte, so würde das doch vermutlich eine eher unangenehme Erfahrung darstellen.

Doch sie reist, und warum nimmt sie diese Pein auf sich? Für Iggy, die Schwiegermutter, die in ihrem Kloster bis dato stillvergnügt ihre Psalmen sang, nun aber mit Lunge darniederliegt und laut Krankennonne nur noch wenige Tage zu leben hat.

Artus mußte in den Norden ziehen [...]. Morgaine war ebenfalls nicht am Hof. Man konnte auch nicht erwarten, daß Viviane in ihrem Alter die lange Reise unternehmen würde.

Neenee, ist ja völlig abwegig, dass Viviane in ihrem Alter mal über das Alter hinwegsieht, um vielleicht bei ihrer Schwester zu sein, wenn die stirbt. Für die Pflegemutter ihres Balea-Sohnes noch ein Kapitel vorher ging das alles, ne, aber für die eigene Schwester, ach, das Alter, jaja, das Alter.
Und das sollen wir glauben?

So bleibt nur noch Gwünny übrig. Arme Iggy.

Doch die strahlende Königin tut ihr Bestes, der sterbenden Schwiegermutter Gesellschaft zu leisten und sie durch Plauderei ein wenig aufzumun... na, eher abzulenken. Die interessiert aber vornehmlich, ob Gähne denn jetzt bald kommt.

„Es ist doch ein Bote zu Morgaine nach Avalon geschickt worden?“


Jaaa ... nur ist Gähne eben nicht in Avalon, Bote hin oder her. Iggy ist ungnädig-weinerlich. Pfeif auf Boten, dann hätte Das Gesicht® Gähne doch sagen müssen, dass sie hier herumlag, so im Sterben, und dass sie bitt'schönn zu kommen habe.

Ach? Ach? Achwatt? Jetzt auf einmal ist Das Gesicht® wieder eine akzeptable Fernmeldefähigkeit und kein Buhuu-Teufelswerk? Hm? Und auf einmal, so nach Jahrzehnten, kommt es Iggy dann auch mal, dass sie sich Gähne ja so verbunden fühlt?

Gwünny versucht zu besänftigen.

„Vielleicht hat Morgaine keine Nachricht erhalten. Vielleicht ist sie in ein Kloster eingetreten und Christin geworden. Dann hat sie dem Gesicht abgeschworen.“




Ja. Ganz bestimmt.


Iggy: „Hömma, das kann man nicht abschalten wie einen Toaster. Das kommt, wie es will. Ich hatte es ja auch bei eurer Hochzeit, was mich dazu bringt ... liebst Du den Artus?“

Gwünny: „Äh, ja, dochdoch, ich bin ihm immer eine treue und brave Frau.“

Iggy: „Super, das hatte ich zwar nicht gefragt, aber Du solltest schon, nachdem Du jetzt endlich schwanger bist. Mit einem Sohn übrigens.“

Gwünny: „Oh, äh. Whee?“

Iggy: „So, und jetzt bin ich erschöpft. Du kannst jetzt in den Garten gehen und dich darüber entrüsten, dass das Gesicht ja gar schröcklich Zauberei sei.“

Gwünny: „Das werde ich gewisslich tun.“

Gwünny geht also, setzt sich zu den Rosen (wahrscheinlich ist auch ein Farnwedel in der Nähe), verdammt Das Gesicht® und plötzlich fällt ihr ein, dass Lendenlot sie dann ja schwanger sehen würde.

Jetzt wird er mich mit dickem Leib erleben. Er wird mich für häßlich und plump halten und mich nie mehr in Liebe und mit Verlangen ansehen. [...] Artus gab mit die Erlaubnis, und wir hätten einander haben können ... wenigstens einmal. Und jetzt ... nie ... nie mehr ... nie mehr ...

Gwenhwyfar legte die Hände vors Gesicht und weinte schweigend [...].


Man möchte schreien, und nicht nur, weil gestern der 100ste Frauentag war. Ein sehr schöner Beitrag von Kiki dazu, und ich denke, wir sind uns alle einig: Gwünny ist keine dieser Gigantinnen. Gwünny ist eine Lochgraberin. Und eine grottendämliche noch dazu.

MannmannmannmannMANNmannmann!

Am nächsten Tag sitzt Gwünny wieder bei Iggy.

Gwünny: „Soll ich euch einen Priester holen?“

Iggy: „Die sollen zur Hölle fahren, diese Pupsgesichter!“

Gwünny: „Aber! Das ist ...! Ihr könnt doch nicht!“

Iggy: „Ja meinst Du, ich sei gläubig, weil bis jetzt ständig betont wurde, wie gläubig ich sei? Du glaubst dem Buch? Pfht! Jetzt bin ich es nicht mehr. Ich liege nur hier, weil ich ansonsten nicht wüßte, wo ich hinsollte. Also, außer Avalon und Caerleon und zu Morgi und und und. Hm, ich merke gerade, meine Argumentation ist sehr löcherig.“

Gwünny:

Iggy: „Und überhaupt, wo bleibt Gähne bitte? Sie hat doch Gesicht, sie muss doch wissen, wie es mir geht! *jammer*
Gut, ich hatte auch Gesicht, als sie vor ein paar Jahren nach mir geschrieen hat und zog es vor, das zu ignorieren, weil es damals noch Teufelswerk war, aber das tut ja jetzt wohl nichts zur Sache. *klag*“

Gwünny: „Ich bin mir sicher, sie würde kommen, wenn sie es wüßte.“

Iggy: „Ach, ich bin ja selbst schuld. Ich habe zugelassen, dass Vivi sie zu eigenen Zwecken benutzt, wie ich von Frau Bestimmt-das-Schicksal-der-Welt benutzt wurde. Besser, sie ist in Avalon als in den Klauen der schwarzgewandeten Krähen, die ihr predigen würden, sie sei wertlos, nur weil sie eine Frau ist!“

Gwünny: „Ihr klingt gerade ziemlich anders. Also, so völlig. Als ihr mit Uther noch schnäbeltet, da wart ihr brennend überzeugte Christin, und jetzt eher nicht mehr. Wollt ihr vielleicht nicht doch einen Priester?“

„Nein, ich habe es dir schon einmal gesagt! Denn sonst könnte es sein, daß ich nach all den Jahren, in denen ich um des lieben Friedens willen in meinem Haus geschwiegen habe, endlich sage, was ich wirklich über sie denke ... [...]“


Gwünny: „Ach, auf einmal? Das war alles nur gespielt, eeoo, eeoo?“

Iggy: „Der einzigwahregutevernümpftige Glaube bricht sich im Angesicht der Ewigkeit wohl seinen Weg. Und wo ist jetzt Gähne?“

Gwünny: „Sie weiß es sicher nicht. Ich hoffe, ich klinge tröstend genug.“

Iggy: „Aber sie hat das Gesicht!“

Gwünny: „Meine Güte, offensichtlich ja nun nicht! Oder sie hat und ignoriert es! Ich kann da jetzt auch nichts machen und eine Gähne aus der Gugel zaubern!“

Iggy: „Ich frage einfach mal die Göttin, die muss es ja wissen.“

„Ihr könnt hier im Kloster nicht die Göttin des Bösen anrufen ...“

[...]

„Du weißt nicht, was du redest“, sagte Igraine mit einer Mischung aus Stolz, Mitleid und Verachtung. „Die Große Mutter steht über allen Göttern. [...]“


So. Und nachdem das gesagt wurde, beschließt Iggy, nun doch mal zu gucken, was Uther so macht. Im Morgengrauen macht sie sich auf den Weg und überlässt die ganze Baggage ihrem Drama.

Kommentare:

Ranwen hat gesagt…

Man möchte schreien

Nur schreien?! Man möchte brechen. :ugly:

Von dem ganzen anderen Mist will ich ja besser gar nicht erst anfangen, aber ihre Reaktion auf die Nachricht, daß sie schwanger ist, da könnt ich die Wand hochrennen. Raah!!

Get out of my gender, you're making my gender look extremely stupid squared.

Anonym hat gesagt…

o-kee...
Iggy hat also die Ultra-Christin nur geheuchelt?
Ca 30 Jahre lang?
In jeder Menge Inneren Monolog?
Oder fällt sie jetzt, fünf Minuten vor ihrem zeitigen Ende, in einem KLOSTER vom oh-so-dämlichen-Männer-Glauben-der-die-Göttin-in-mir-verleugnet ab?

Und warum stelle ich Fragen, die implizieren, dass sich Frau MZB Gedanken über ihre Charaktere gemacht hat? Schlüssige Gedanken etwa?

(Im übrigen hab ich mich halb freggt gelacht;-)

Tokvi hat gesagt…

Kopf => Tischkante

Neyasha hat gesagt…

GAAAAHHHH!!

Ich weiß grad nicht, was ich schlimmer finde: Gwünny, der zu der tollen Nachricht, sie wäre endlich schwanger, nichts besseres einfällt als das. Oder Iggy, die gerade die 2. Kehrtwendung in ihren religiösen Ansichten macht - und wieder ohne Vorwarnung und ohne erkennbare Motivation für ihren Sinneswandel. GAH!

Bei der Vorstellung von Gähne als nunmehr fromme Christin gings mir hier übrigens wie dem genialen Smiley. *g*

Nadine hat gesagt…

Danke für die Beißwarnung, das Nachtkästchen musste dran glauben. Aaaaaarhg!!!!
Gwünnis Probleme sind doch wohl total bescheuert. Möchte Gwünni in einen Boxsack nähen, und selbigen den Klitschkos zum Trainieren schicken.

Und JA, ich bin mir sicher, dass da bestimmt irgendwo mehr als nur EIN Farnwedel ist.

Silph hat gesagt…

Ich weiß nicht, wer von den beiden Damen grade bescheuerter ist und sich mehr widerspricht... Ich glaube, ich muß die Defintion für "sein" erweitern. Man muß nicht nur mentruieren, sondern auch noch wankelmüt... innerlich ständig zerrissen sein.

Möchtegern ... hat gesagt…

Hat Gwünny eigentlich schon mal jemand erklärt, dass der Bauch wieder weg geht, wenn das Kind erstmal draußen ist? Nein? Sollte mal jemand machen …

DieJo hat gesagt…

Irgendwie hatte da sogar der Vampirschmöker mehr "Biss". Die Nebel sind ja sogar in der Verkatzung langweilig. Wieviele Kapitel hat das Buch denn noch?

Nia hat gesagt…

Musste gerad auch Tränenbäche lachen.
Oh man, schade dass die Zwei sich nicht noch ein bisschen über Gott, Göttin, Schwangerschaften und Politik unterhalten können...
na, möge Vivi in Frieden ruhen.

Nia hat gesagt…

Ups, natürlich möge Iggy in Frieden ruhen. Vivi muss erst 100 werden und noch mindestens 5 Nachfolgerinnen vergrätzen, bevor sie sich ausruhen darf ;)