Montag, 24. August 2009

In eigener Sache

Ich gestehe, ich will auch ein Buch schreiben. Schon immer. Schon als ich meine ersten Saber Rider-Fanfictions in ein liniertes DIN A5-Heft kritzelte. Mit weißem Rand.

Seitdem ist viel passiert. Ich habe selbst viel gelesen und das Internet lieferte mir einen nicht enden wollenden Strom von Fanfictions, die ich getreulich Wort für Wort las, denn ich wollte einmal ebenso gut schreiben können wie die Verfasser dieser wundersamen Geschichten. So lernte ich aus ihren Werken.

Euch, meinen treuen Lesern, möchte ich vorweg schon mal den groben Plot enthüllen:

Die Heldin des Buches heißt FrauKatz. Das ist aber reiner Zufall, mit mir hat sie üüüüüüberhaupt nichts zu tun. Rein gar nichts. Ich identifiziere mich kein klitzekleines Bisschen mit ihr. Uhuh. Nein. Gar nicht.

Nahain!

Jedenfalls:

FrauKatz ist Archäologin und forscht mit Mitforscher Nathan Fillion in irgendeiner hochmysteriösen Ruine im peruanischen Dschungel herum. Mit dem sie verlobt ist. Natürlich.

... also, Nathan. Nicht dem Dschungel.

Gleichzeitig hat sie eine Affäre mit dem Leiter der Expedition, dem distinguierten Professor Scott Bakula. Bei einem Ausflug in die nächstgelegene Stadt sieht sie ein undurchsichtiger Lebemann (Hugh Jackmann), der dort im peruanischen Dschungel ebenso undurchsichtigen Geschäften nachgeht, und verliebt sich unsterblich in sie. Zum Behufe des sich-Näherkommens engagiert dieser einen Söldner, Michael Biehn, um sie zu entführen.

Der verguckt sich so eine Zehntelsekunde nach der Entführung aber auch in sie, wie könnte es anders sein, und bringt sie nicht zu seinem Auftraggeber sondern zu einem seiner Mitsöldner (Bear Grylls), der in einer kleinen Hütte mitten im Dschungel lebt, seit ihm der Verlust seines Lieblings-MG das Herz brach. Dort stirbt Michael dann aber leider den Heldentod, indem er sich auf einen giftigen Skorpion wirft, der grade FrauKatz, die Sonne seines Lebens, pieken wollte. Oder sowas. Was es im Dschungel halt so gibt. Da muss ich eventuell noch ein bisschen was recherchieren. Wobei, Schlangen gehen immer.

Egal.

Bear Grylls, durch die bezaubernde Gegenwart der FrauKatz aus seiner Trauer gerissen, ist ihr mittlerweile völlig verfallen und so flieht er mit ihr (und seinem Feuerstein und seinem Taschenmesser) mitten in die unberührte Wildnis des peruanischen Dschungels hinein. Denn das Supersondereinsatzkommando, bestehend aus Gary Sinise und Joe Flanigan (von Hugh Jackman geschickt und engagiert, als Michael Biehn nicht mit dem Subjekt seiner Begierde zurückkam), ist ihnen dicht auf den Fersen.

Währenddessen heuern Nathan Fillion und Scott Bakula, die sich natürlich auch Sorgen machen, einen ehemaligen, versoffenen GI (Kenneth Johnson) als Führer an (der sich sofort in das Foto von FrauKatz verliebt, ne), um FrauKatz Die Wunderbare wiederzufinden.

So beginnt ein Wettlauf durch die grüne Hölle und nur die Sterne wissen, in wessen Armen die unglaubliche FrauKatz am Ende landen wird.


Na, wird das ein Bestseller oder wird das ein Bestseller?

(Innuendos, ich würde da irgendwelche dreckigen Phantasien meinerseits ausleben, weise ich im Übrigen entschieden zurück. Das Buch wird ein von mir völlig und absolut objektiv geschriebenes Kunstwerk. Ich sehe das emotional völlig unberührt. So.)

Ich danke Nithi für die Inspiration, Hoppi für die Idee, was meine Heldin sein könnte und dem weltweiten Fernsehnetzwerk für ... na, sie wissen schon.

P.S. Eventuell überlege ich mir sogar noch sowas wie einen Sub-Plot. Irgendwas mit, hm, einem geheimnisvollen Artefakt mit noch geheimnisvolleren Kräften. Das ist immer gut. :nick:

Kommentare:

Silph hat gesagt…

Du mußt unbedingt noch ein paar Verwarnungen einbauen. Und zu wenig... tiefsinnige pychologische Behandlung... hats auch ;)

Zikädsche hat gesagt…

Kann die Frau Katz denn mit Kräutern umgehen?

Vinni hat gesagt…

Prophezeiungen! Es fehlen müthische Prophezeiungen!

Sakura hat gesagt…

>>Saber Rider-Fanfictions<<

Squeee! :D

Farnwedel! In dem Dschungel gibts bestimmt auch Farnwedel. Die dürfen nicht fehlen.

amanda james hat gesagt…

neeneenee, kein wirkliches happy end! sie muss sich an irgendetwas den kopf anschlagen und sich nach dem komatösen schlaf an nichts mehr erinnern können!!!dann jibbet nochn teil zwei:nick: und der ist gespickt mit gaaanz, ganz vielen bösen, die alle nur das eine von frau katz wollen...natürlich ihr WISSEN(was denkt ihr den?), den madame ist nicht nur unheimlich hüpsch, sondern auch kluck:nick: und die ganze phalanx an liebhabern eilet natürlich zu hülfe und dann(!) jibbet ein happy end. wie bei den sieben zwergen- nur in schöner :D

amanda james hat gesagt…

wobei, wenn ichs recht bedenke-wir wollen doch die tradition wahren, oder? also brauchen wir noch was für den dritten teil. any ideas?

Alienor hat gesagt…

>> Zikädsche hat gesagt…
>> Kann die Frau Katz denn mit Kräutern umgehen?

Ooooh, bestimmt kann sie das! Sie muss doch schließlich gelegentlich ihren gerade aktuellen Begleiter verarzten, wenn der sich an irgendwelchen bösen Dschungelpflanzen verletzt hat! :nick: (Zu diesem Zwecke muss er natürlich sein Hemd ausziehen. :nick-nick-augenbraue-zwinker:)

Aber stimmt, die eine oder andere Verwarnung fehlt da noch. Oder zumindest fast-Verwarnung, vor der sie dann gerade noch gerettet wird. Zumindest brauchen wir noch einen aaabgrundtief bösen Bösewicht (FrauKatz' Ehemann, den sie damals gezwungenermaßen heiraten musste, weil er sonst ihrer Mutter das lebensrettende Medikament - das seine böse Chemiefirma herstellt, aber natürlich den armen Kranken vorenthält - nicht gegeben hätte. Deshalb musste sie sich opfern. Und ihr Verlobter Nathan weiß das natürlich nicht (ah-haaa, ich witt're Missverständnisse und Ungemach!), er wird verständlicherweise etwas misstrauisch, als FrauKatz auch seinen siebten Heiratsantrag (auf Knien und mit dem oben erwähnten geheimnisvollen Artefakt als Morgengabe) ablehnt. Unter Tränen. Aber sie kann selbstverständlich nicht drüber sprechen.

mohrchen hat gesagt…

Vergesst nicht, dass in eine gute Geschichte auf jeden Fall reingehört, dass FrauKatz ganz dolle verwarnt werden muss. Das wäre ja sonst alles völlig unglaubwürdig, nech? ;-) So richtig Drama, das muss schon sein!

Silph hat gesagt…

Ohne Verwarnungen kein the healing sex.

Und das Artefakt sollte dringend jahrtausende alte Botschaften einer verwandten Seele in FrauKatz Gehirn projezieren. Vielleicht darüber, wie sie die Welt retten kann, nur leider in wirren, unverständlichen Bildern.

Alienor hat gesagt…

>> Silph hat gesagt…
>> Und das Artefakt sollte dringend jahrtausende alte Botschaften
>> einer verwandten Seele in FrauKatz Gehirn projezieren.


Hmmmm, vielleicht von einer Vorfahrin, die so um dreizehnhundertebbes als Hebamme in Meißen tätig war?!? :kähähä: ;-))

Hoppi hat gesagt…

I'd totally read that. :uglynick:

Silph hat gesagt…

"Hmmmm, vielleicht von einer Vorfahrin, die so um dreizehnhundertebbes als Hebamme in Meißen tätig war?!? :kähähä: ;-))"

Genau. Sie hat sicher schon entscheidene Informationen über den Dschungel visioniert und das Artefakt könnte dann ein hübsches kleines Figürchen aus Meißener Porzellan sein.

Tokvi hat gesagt…

*prust*

...gibt es im Dschungel auch Opossums?

brombeere hat gesagt…

Amazon-Verkaufsrang 1. Für 72 Wochen, mindestens. *beflissen-nick*

Fuinil hat gesagt…

Totally Pro!!

Würdich nicht nur lesen, sondern auch kaufen :D