Freitag, 14. Mai 2010

Mammutjäger – XXXIII

Dieses Kapitel war aus Gründen, die mir nicht ganz klar sind, deutlich mühsamer als die vorhergehenden. Möglicherweise ist meine Geduld mit dem permanent-penetranten Loblied auf Aspi nun doch langsam überstrapaziert.

Urteilt selbst:

Es beginnt damit, dass jedes Pupslager, das auf dem Sommerfest präsent ist, eine Abordnung zum Löwenlager schickt, um Aspi zu adoptieren. Als Schwester. Sie könnte im Löwenlager bleiben, Randy ehelichen, Mamut betüddeln und alles, wäre aber mit jeder Adoption wichtiger und einflussreicher und überhaupt, was natürlich auch auf das Löwenlager den glitzerigen Schimmer der Wichtigkeit werfen würde. Worauf Tulie, wie wir wissen, sowas von abfährt.

„Ich hätte es von Anfang an erkennen müssen“, erklärte Tulie dem Lager später, „daß eine alleinstehende Frau von großem Ansehen, die auch noch schön und begabt ist, eine höchst willkommene Schwester abgeben würde, zumal auch noch das Herdfeuer des Mammut sie adoptiert hat. [...] Wir, oder vielmehr Ayla, braucht keinen von ihnen zu akzeptieren, es sei denn, versteht sich, sie wollte das; die Angebote an sich erhöhen schon ihren Wert.“


Noch mehr Wert? Wie soll das denn überhaupt gehen?

So langsam würde es mich nicht mal mehr wundern, wenn in ihren Fußstapfen Gras wachsen und alles, was sie berührt, zu Gold werden würde.

Aber nicht, dass das schon genug wäre. Nope, als gerade wieder eine Abordnung am Gartentor steht und um Aspi wirbt kommt Wischundweg, der tätowiederte Charismatiker vom Mammutlager ums Eck, drückt Tulie zwei große Bernsteine in die Hand und erklärt, während Taluts Schwester die Augen ob dieses Geschenkes übergehen, nonchalant, dass er gedenkt, Aspi zu ehelichen. Whoopdeedoo.

Ja, jeder will ein Stück Aspi. Und Aspi ist nicht mal sooo abgeneigt, das sieht man. Jaja. Die Sache bleibt spannend. Räusper.

Die Kirsche auf der Lobessahne? Havarie, Wischundwegs Schwester, erzählt, dass sie auf dem Weg zum Sommerfest einem seltsamen Höhlenlöwen über den Weg gelaufen sind, der seltsam unscheu erschien. Seltsam, seltsam, alles.

Wir erinnern uns an Baby, Aylas Schmusehöhlenlöwchen? Wir ziehen in Betracht, dass der Höhlenlöwe das gefährlichste, verehrteste und gefürchtetste Raubtier in der Gegend ist und was für einen ungeheuren Eindruck es auf alle machen würde, wenn Aspi mit einem Höhlenlöwchen kuschelt?

Ayla hörte genau zu und schüttelte dann den Kopf. Nein. Reiner Zufall, dachte sie. Es gibt eine ganze Menge großer Höhlenlöwen.


Jaja. *abwink* Wir wissen, was kommen wird.

Die folgenden Absätze handeln dann davon, dass Jodelkarl über Feuersteinknollen fachsimpelt, das Angebot, sich Tarnegs Lager anzuschließen, freundlich ablehnt und es einen Kampf gibt zwischen Deppen, die ein Sungaea-Lager überfallen wollen (was verboten ist) und denen, die dagegen sind. Die Überfall-Deppen stammen aus Chalegs-Ghetto-Lager, also weiß der Leser sofort, wer hier Schuld hat, jawoll. Ha.

Kalle treibt sich außerdem jede Nacht mit einer anderen Frau herum, was allgemein für Erheiterung und gutwilligen Spott sorgt, bei Aspi aber wieder für ein *pieks* in der Herzgegend sorgt. Nachdem die beigewohnten Damen so voll des Lobes über Kalles Wonnetechnik sind, wird ihm von Tulie sogar angetragen, bei der Eröffnung der neuen Frauen zu helfen, was er aber freundlich ablehnt.

Dann kommt es, wie es kommen muss: als Rydag mal wieder von Leuten aus dem Ghetto-Lager beleidigt wird, tickt Aspi öffentlich aus und meint, die Clanleute seien ja wohl genauso Menschen wie alle anderen, die hätten sie schließlich aufgezogen und außerdem hätte sie auch einen Sohn wie Rydag!

„Jetzt hast du es geschafft, Ayla“, sagte Jondalar ruhig.


Jupp, und natürlich werden vom Publikum zuerst die ganzen abergläubischen Shmonzetten ausgepackt. Dass Kinder von gemischten Geister Scheusale wären, dass Aspi sich von Schwangeren fernhalten sollte, nicht, dass der Geist überspringt und bla und blubb.

Aber guess what? Aspi streckt kämpferisch das Kinn vor und nach der ersten Welle tritt das gesamte Löwenlager, inklusive Frebec, geschlossen wie ein Mann hinter sie und führt eine flammende Verteidigungsrede! Mit Logik und gesundem Menschenverstand, den natürlich nur die Löwenlagler haben, werden die ganzen garstigen Anschuldigungen niedergeschlagen, bis der Rest der versammelten Menschheit feststellen muss: ja, wird sind ganz dumme und fiese Pupsgesichter.



Jodelkarl steigen die Tränen des Stolzes in die Blauaugen:

Nie war er stolzer gewesen als in dem Augenblick, da er sah, wie sie ihre Angst hinunterschluckte und das Kinn reckte, um ihnen allen zu trotzden. Und dann hatte das Löwen-Lager sich auf ihre Seite gestellt, und er konnte es kaum fassen. Diejenigen, die für sie eingetreten waren, waren es, denen sie etwas bedeutete. Als er voller Stolz und Lob über Ayla und das Löwen-Lager nachdachte, vergaß er ganz, daß er der erste gewesen war, der ihr an die Seite geeilt war.


Ja. Whatever. :-p

Kommentare:

Rabenfeder hat gesagt…

Passiert da auch mal was? Action? Spannung? Interessante Charaktere?
Was NEUES vielleicht?

*seufz* Mir ist schleierhaft, wie ich das mal gut finden konnte.

Aber Hauptsache, es wird gewonnt, ne?

Möchtegern ... hat gesagt…

In der letzten Zeit kommt mir beim Lesen hier immer öfter das Ende von „Das Parfüm“ in den Sinn, so sehr, wie alle Aspirine lieben.
Wird sie am Ende auch von allen aufgefressen? *unschuldig schau*

Anonym hat gesagt…

Wird sie am Ende auch von allen aufgefressen?

Das wär doch mal ne Idee!

Natira hat gesagt…

Aspi sollte vielleicht gelbe goldige Füße bekommen und ähnlich wie die Rotfüßigen allen Männlein und Weiblein, die es wünschen, in jedem Sommerlager zeigen, wie schön und begabt sich ist ...
*augenroll*

Die Jo hat gesagt…

Wischundweg? Hab ich die Einführung eines Charakters verpasst?

FrauKatz hat gesagt…

@Wischundweg
... heißt eigentlich Vincavec und ist der tätowierte Vorsitzende des Mammutlagers, in dem die Löwenlagler auf dem Weg zu Sommerlager (Lager! Lager! Sie sind überall! AAAAHHH!) mal kurz Halt machen. Dadort.

Federfeuer hat gesagt…

"Jetzt hast du es geschafft" klingt für mich aber nicht gerade nach "zu Hilfe eilen". Das klingt nach "Du dämliche Nuss, jetzt hast du dich und uns komplett unmöglich gemacht". Aber ich halte Jodelkarl ja sowieso für einen ignoranten, feigen Dösbaddel.

Silph hat gesagt…

"Jetzt hast du es geschafft." ist steinzeitlich für "Ich bin ja so stolz darauf, daß du den Mut hattest, das endlich allen zu sagen"?

mohrchen hat gesagt…

Nö, zunächst ist er durchaus der Meinung, dass sie bei allen unten durch ist. Stolz wird er erst, als er merkt, dass sich das gesamte Mmammutlager hinter Ayla stellt ud sie verteidigt. Statt dass die dumme Nuss das gleich mal als erstes tut! *doh*

amanda james hat gesagt…

ich vertrete jetzt mal ne ganz radikale meinung: ich finde, ayla-aspi wird totaaal überbewertet :nick: und das wir der armen frau katz doch die restlichen kapitel ersparren (uns nebenbei bemerkt auch) und vllt höchstens noch ne zusammenfassung machen lassen. mehr als jetzt kann doch echt nicht mehr passieren, oder? oder?

Anonym hat gesagt…

http://bluecrossblueshield.groupsite.com bluecross blueshield of florida