Montag, 11. Mai 2009

Die 2. Hebamme XXXII – Der Alchemist

Heyyy! Ich kenne nur einen Alchemisten, der in den Büchern vorkam! Sollte er etwa zurückgekehrt sein? Loisl der Scharlatan ist wieder da, juppheidi und juppheida!

Zurück zu Lukas. Der stiefelt am nächsten Tag als Soldat verkleidet hoch zur Burg und lässt sich dort anwerben. Zuerst muss er natürlich gegen den Hausoger, pardon, stärksten Mann des Haufens antreten, was er Dank Chris' wundebarer Ausbildung lockerleicht schafft und schon ist er ein Mitglied der Truppe. Wunderbarerweise gibt es dort die schöne Tradition, dass Neue erst mal einen Monat Wache bei den Gefangenen schieben müssen. Nein, wie unerhört praktisch! So ein Zufall!

Er wird dementsprechend schnurstracks in den Kerker gebracht und muss dort erst einmal mit den anderen Wachen würfeln. Nebenbei versucht er, etwas herauszufinden.

„Wie viele Gäste habt ihr denn hier?", erkundigte er sich.
„Ach, im Moment ist nicht viel los", meinte der Graubart,nachdem er sich über das Wort „Gäste" köstlich amüsiert hatte. „Das Übliche: 'n paar Mörder, zwei Pferdediebe, einen Sodomiten. Die warten alle auf die Hinrichtung."

'kay. Mörder ist Chris keiner, Pferdedieb auch nicht. Also ... oooh, Chris. Wenn wir geahnt hätten ...!



Ich scherze natürlich. Lukas bringt Brot und Bier zu den Gefangenen und keiner von ihnen ist Chris. („Ich bin Brian, und meine Frau ist auch Brian!")
Also fragt er nochmal nach, ob das auch wirklich alle gewesen seien.

„Alle. Bis auf den Ehrengast." Humbert deutete mit dem Kopf auf eine massive Tür am Ende des Ganges.
Aha! Aber Ganges? Wieso sind die auf einmal in Indien?

... okay, der war grottenschlecht. Aber er musste raus. Und Humperdinck!

Humperdinck erklärt Lukas, dass der spezielle Gefangene ein Geschenk für den Truchsess gewesen sei und der ihn dann seinem Alchemisten überlassen hätte. Alle schaudern und Lukas fühlt sich darob recht unwohl. Ein wenig wird noch gemunkelt und geunkt, dass der Alchemist seinem Ehrengast bald wohl das Herz bei lebendigem Leib herausschneiden wolle, weil das eine mächtige Zutat für Tränke und Pulver sei. Holladiewaldfee, ist Lukas wohl grade noch rechtzeitig gekommen.

Am Abend überzeugt er den ohnehin widerstrebenden kleinen Wachazubi, dass er die Begleitung des Alchemisten übernehmen würde, was der Lütte gerne annimmt. Hat wohl einen empfindlichen Magen.

Dann kommt der Alchemist hinunter in den Kerker und was soll ich sagen, es ist tatsächlich Loisl! Schurken-Recycling!

Loisl nimmt Lukas nichtsahnend mit in die VIP-Kammer, verhöhnt den dort angeketteten Chris noch ein bisschen und dann wird dann zielsicher von Lukas ein bisschen mit einem Dolch ins Herz gepiekst.

Na, das war aber ein kurzes Comeback, ich muss schon sagen.

Was ihn erschreckte, war weniger Christians Aussehen: totenbleich, abgemagert, mit struppigem Bart, im eigenen Schmutz und voller Peitschenstriemen. [...] Was ihn erschreckte, war, dass Christian anscheinend schon mit seinem Leben abgeschlossen hatte.

Ajakomm, das hat der doch ständig, das muss man schon mal sagen. Im ersten Buch weil er seine Lieblingsfrau verloren hat, dann als Marthe verschwand, jetzt im Kerker ... ständig schließt er mit dem Leben ab. Das dramatisiert mich jetzt nicht so, wie es könnte.
Chris lässt dann krächzend das Übliche Heldengeseier ab: er sei zu schwach, oweh, mit ihm komme Lukas nicht aus der Burg, er solle ihn hierlassen und sich um Marthe kümmern, leidleidheldleid.
Lukas rollt mit den Augen und hievt sich Chris über die Schultern. Der solle jetzt toter Mann spielen, dürfe ihm nicht schwer fallen. Es hätten eh schon alle mit seinem Ableben gerechnet, das würde keinen überraschen. So schleppt er Chris zum Tor, wo sein Gegner vom Vormittag wacht.

„Ich bin's, der Neue[.] Der Gelehrte ist fertig mit dem da ... Ich soll die Leiche verschwinden lassen, damit niemand sieht, was er alles mit ihm gemacht hat. Und glaub mir, du willst es auch nicht wissen."

Der Andere glaubt ihm und lässt ihn durch. Lukas eilt so unauffällig wie möglich zurück zu Maria, der Wirtin, und versorgt dort Chris erst mal.
Lukas will gleich morgen mit Chris los nach Meißen. Maria ist skeptisch und meint, sein Freund sei frühestens in einer Woche wieder in der Verfassung zu reiten.
Och, meint Lukas, er denke schon, dass sein Freund es schaffen werde.

„Und woher nimmst du die Gewissheit?", fragte [Christian] mit zynischem Spott.
[...]
[D]ir bleibt keine Zeit fürs Krankenlager. Wenn du nicht in elf Tagen in Meißen auftauchst, verheiratet Otto deine Frau mit Ekkehart.
Christian starrte den Freund an. Dann sagte er nur „Hilf mir auf."


Am nächsten Morgen reiten unsere Helden los. Chris schwankt etwas im Sattel herum, aber Lukas erklärt das den Torwächtern mit dem guten Wein in Braunschweig. Alles lacht und sie dürfen ausreisen. Whoopie!
Auf dem Weg berichtet Lukas ein wenig darüber, was so passiert ist und Chris erläutert, warum sich der Truchsess für ihn interessierte: jemand habe ihm gesteckt, dass er, Chris, letzthin für die Enttarnung und Ermordung der Spionin des Truchsess verantwortlich war. Wir erinnern uns an die Otto umgarnende Oda? Genau die.

So reiten sie also dahin. Wegen des harten Tempos kann Chris nicht genesen und Lukas beginnt daran zu zweifeln, dass sie es rechtzeitig nach Meißen schaffen würden. So bleibt ihm nur noch die Hoffnung, dass Ludmillus bei Otto einen Aufschub hat herausholen können.

Ahahaha. ... nein.

Kommentare:

Vinni hat gesagt…

Aber vielleicht reicht es ja noch, um ins Brautgemach vor vor der ehelichen Vollstreckung zu wanken. :ugly:

Silph hat gesagt…

Na, das ging ja mal wieder glatt. Wenn wir Lukas nicht hätten.

Elveny hat gesagt…

Uuuuuuh, Showdown im Ehegemacht, Randy mit runtergelassener Hose und Chris mit schlechter Laune und halbtot. Das wird ein Spaß! :D

... da wird Marthe ne Menge Zeit mit Teh Healing Sehks verbringen müssen :ugly:

Morri hat gesagt…

"Uuuuuuh, Showdown im Ehegemacht, Randy mit runtergelassener Hose und Chris mit schlechter Laune und halbtot."

Erinnert mich irgendwie an Robin Hood.... Dazu müsste man sich dann noch Bryan Adams' Gesülze vorstellen :ugly:

Fuinil hat gesagt…

"Erinnert mich irgendwie an Robin Hood.... Dazu müsste man sich dann noch Bryan Adams' Gesülze vorstellen :ugly:"

Vorstellen? Da is Randy im Ehegemach. Der sitzt da ja und will Zeuge und Mittäter zugleich sein, neh? Da gibts das Geseier von dem wirklich, wenn nicht noch schlechter ..

*seufz*

Farnwedel hat gesagt…

"Lukas bringt Brot und Bier zu den Gefangenen und keiner von ihnen ist Chris. („Ich bin Brian, und meine Frau ist auch Brian!")"

Glaubt es, oder lasst es bleiben, aber der Gedanke kam mir ebenfalls, bevor ich den Satz zu ende gelesen hatte. :smirk:

Und jetzt entschuldigt mich bitte, ich muss meinen Kopf gegen den Heizkörper schlagen.

Hoppi hat gesagt…

... da wird Marthe ne Menge Zeit mit Teh Healing Sehks verbringen müssen :ugly:Wenigstens ist sie schon ausgezogen. :praktisch:

Zikädsche hat gesagt…

Ich hatte das nicht kapiert: Da ritzt dieser reaktivierte Alchemist Chrischis Körper und zapft ihm Blut für irgendwelche Experimente ab (über die nichts weiter gesagt wird), Chrischi wird befreit, Alchemist wird wieder in die Nebenfigurtruhe gesteckt.

Wofür warn das jetzt gut? So storymäßig? Nur damit Chrischi in einen angemessen bedauernswürdigen Zustand gerät? Da hätts doch auch ein namenloser Zellenwärter mit dem Knüppel oder meinetwegen mit der Peitsche getan?

Stina hat gesagt…

Jaa, aber das hätte nicht so das Dr.-Mengele-Feeling gehabt. Drama und so.