Samstag, 19. September 2009

Eragon LX – Der trauernde Weise

Epilieren, pardon, epilogisieren wir.

Eragorn ist im Anschluss an die Schattenauslöschung ohnmächtig zusammengesunken.

Ein Wirbelwind düsterer Ereignisse und Empfindungen tobte über ihn hinweg und löschte jeden klaren Gedanken aus. Versunken in dem Mahlstrom, wusste er weder wer noch wo er war. Er war zu geschwächt, um die fremde Kraft abzuschütteln, die seinen Geist umwölkte.


Und so weiter, und so weiter. Fiese Bilder umwölken seinen Geist, während er versucht, sich selbst zu finden. Nach einer Weile kommen die Erinnerungen an alles so peu à peu zurück.

Er hatte vieles verloren, was ihm lieb und teuer war, und doch hatte das Schicksal ihn mit einigen seltenen, außergewöhnlichen Gaben bedacht. Zum ersten Mal war er stolz auf das, was er war.


Der Kampf gegen die bösen, beim Tod des Schattens freigesetzten Mächte geht weiter.

Ohne Brom gab es niemanden mehr, der ihn führen oder anleiten konnte.
Komm zu mir.


Das ist ausnahmsweise nicht Saphira sondern ein großes und machtvolles Bewußtsein, das da grade seines berührt. Oh, und es klingt wie Arya, ich tippe also auf eine(n) Elfe(n). Netterweise befreit das Bewußtsein unseren Helden von den geistigen Heimsuchungen des Bösen und stellt sich als Osthato Chetowä, der trauernde Weise, und gleichzeitig Togira Ikonoka, der unversehrte Krüppel, vor.

Ah, ich sehe, bei der Inspiration für Namen sind wir mittlerweile in Japan angekommen.

Jedenfalls sagt Chobatai, dass Eragorn mit Arya schnell nach Ellesméra kommen solle, er würde da auf ihn warten. Dann packt auch er noch ein paar Kirschen aus:

Du bist tapferer, als dir bewusst ist, Eragon. Vergiss nie, was du geleistet hast, und freue dich darüber, denn du hast das Land von einem bösen Übel befreit. Du hast etwas getan, was niemand sonst hätte tun können. Viele stehen in deiner Schuld.
Der Fremde hatte Recht. Was er getan hatte, verdiente Ehre und Anerkennung [...] Er war über sich hinausgewachsen und war nun ein anderer, hatte Bedeutung erlangt. Er war zu dem geworden, was Ajihad sich von ihm erhofft hatte: eine von Königen und anderen Anführern unabhängige Autorität.



Kurz darauf wacht er auf und wird von Angela betüddelt. Saphira und Arya warten draußen und es geht ihnen gut, Murtagh ist auch da und ganz aufgeregt über den Sieg (der nur möglich war, weil die Urkels durch den Tod des Schattens demoralisiert wurden, das wollen wir hier doch mal betonen) und die Frage, wo denn die Zwillinge waren (nicht da, wo sie sein sollten), wird auch erörtert, aber wieder verworfen. Trotzdem bleibt bei Eragorn ein komisches Gefühl zurück und so wie ich das sehe, haben wir unsere Gurkenmix-Spitzel gefunden. *vermut*

Dann denkt er an seinen Rücken, auf dem Durza sein Schwert ausprobiert hat, und, OMG, es wird ... eine NARBE zurückbleiben! DRAMA!

Mitleid schimmerte in Aryas Augen, als sie murmelte: „Du hast einen schrecklichen Preis für deinen Sieg gezahlt, Eragon Schattentöter."


Wenn er das geahnt hätte! EINE NARBE! OMG! Mit einer Narbe auf dem Rücken, so von der rechten Schulter zur linken Hüfte, ist das Leben einfach nicht mehr lebenswert. Ein wahrlich schrecklicher Preis. Ich bin erfüllt von rasendem Mitleid und meine Stirn tut von dem ganzen Headdesk (nur aus Empathie ausgeführt) auch schon ganz weh.

Voller Abscheu schloss Eragon die Augen. Er war entstellt.


Ich fühle großen, großen Schmerz in mir. Ernsthaft.

Dann denkt er an den weißgekleideten Weisen, der auf ihn wartet.

Da erfasste Eragon ein Gefühl des Friedens und der Genugtuung.
'Ja, ich komme.'


Na endlich.


So, das war der erste Band. Viel muss ich dazu ja nicht mehr sagen, wir waren alle dabei. Montag gibt es dann den historischen Roman, eine nette, kleine Zwischendurchgeschichte, einfach gestrickt mit einer hellsehenden Keltin und einem virilen Römer.

Ach, ja, uhm, wir sind hier doch alle volljährig, oder? Nicht, dass ich einen bestimmten Grund hätte zu fragen, es fiel mir nur grade so ein. Rein interessehalber. Nur für die Statistik. Hat jetzt nichts mit irgendwas zu tun.

Tirili.

*hust*

Kommentare:

Evangelina hat gesagt…

Oh mein Gott, ist das schläääächt.

Aber man sieht doch an Harald Töpfer, das Narben auch sehr kleidsam sein können.
Der Bub soll sich mal nicht so anstellen.

FrauKatz hat gesagt…

Boah, was bist Du unsensiehbel! Da ist der Kerl bis ans Lebensende furchtbar entstellt und Du meinst einfach, er soll sich nicht so anstellen!

... er könnte allerdings auch einfach ein Hemd anziehen, ne? :ugly:

Zikädsche hat gesagt…

Irgendwann hast du geschrieben, dass du nur Bücher durch den Kakao ziehst, die du ja doch irgendwie magst. Jetzt frag ich mich aber doch, was man daran mögen kann. :-D

FrauKatz hat gesagt…

Jetzt frag ich mich aber doch, was man daran mögen kann. :-D

Jeremy. :-p


:zahn:

Tritonus hat gesagt…

Da erfasste Eragon ein Gefühl des Friedens und der Genugtuung.
'Ja, ich komme.'


:forum:

FrauKatz hat gesagt…

@Tritonus
Joh. Mein Gedanke. :ugly:

mohrchen hat gesagt…

Ach ihr auch? *grins*

amanda james hat gesagt…

"Ach, ja, uhm, wir sind hier doch alle volljährig, oder?" kann man hier nicht auch sowas reinschalten wie: wenn sie 18 oder über 18 sind, press the button?! :ugly:

FrauKatz hat gesagt…

Nope, das ist hier nicht. Entweder jeder darf lesen, oder nur die, denen ich Zugangsdaten gebe oder nur Autoren des Blogs.

Das gilt dann global fürs ganze Blog, und das Gehampel mit einloggen und Krams will ich eigentlich niemandem zumuten. :-p

Tokvi hat gesagt…

OMG ist das übel - ein herzliches Dankeschön an Vianne für diese Buchbesprechung.
Es war bisweilen schmerzhaft - stets aber lustig :p

amanda james hat gesagt…

@frau katz: recht haste. war auch nicht ernst gemeint :-) ich habs auch bloß bei einem blog den ich lese und da drückste auch nur'n button und das wars. wie will das eh jemand nachvollziehen können?!

FrauKatz hat gesagt…

Ich denke, da geht es auch nur primär darum sagen zu können, dass der Leser eine Aktion ausführen musste, um an die Inhalte zu gelangen.

Quasi „Wenn Sie hier drücken/markieren sind sie ü18 und wenn nicht, ist das ihre eigene Schuld, WIR haben sie gewarnt“.

:ugly:

Hoppi hat gesagt…

Pah, wenn die Narbe am Rücken ist kann sie ihm ja wurscht sein, er sieht sie ja eh nicht. Oder hat der Wunderknabe jetzt auch hinten am Schädel Augen?

Vinni hat gesagt…

Äh... ja... ich bin auch ganz ergriffen über die furchtbaren Entstellungen, die der Junge durchmachen mußte und die unglaublichen Tapferkeiten, die er so getan hat :ugly:

Aber echt, das war mal wieder unspektakulär nach dem ganzen Schlafen und Essen. Ein Kapitel Schlacht und alles ist gut... Okay...

Der Dank gilt FrauKatz fürs Lesen und Schreiben. *verbeug*