Dienstag, 15. Juli 2008

DFB – Kapitel XV

Knüpfen wir nahtlos an das Vorgängerkapitel an.

Bella ist erwacht.

Ede ist noch da.

Bella ist begeistert.

Mir ist schlecht.

Bella zieht eine Schnute, weil Ede sich irgendwann nachts umgezogen haben muß. Was bedeutet, daß er, wenn man seine permanent gepriesene Schnelligkeit bedenkt, ca. 5 Minuten nicht an ihrer Seite saß und sie im Schlaf bespannte. Na der traut sich was!
Ich verbarg mein Gesicht an seiner Schulter. „Ich liebe dich“, flüsterte ich. „Du bist mein Leben.“ (wie, er lebt? :suspekt:) antwortete er schlicht.


Wow.

Ich meine ... wow!

Ernsthaft, wer von uns hat das jetzt bitte kommen sehen?

Gut, weiter. Sie gehen dann runter und er schaut ihr dabei zu, wie sie Cornflakes isst. Wir, die Leser, die dieses Vergnügen schon des öfteren hatten, können seine Begeisterung nicht vollinhaltlich nachvollziehen. Aber mei. Man muß uns ja auch erst mal Zeit lassen, die ungeheure Überraschung aus dem letzten Absatz zu verdauen.

330 Seiten ohne den geringsten, kleinsten und winzigsten Hinweis und dann, poof, aus heiterem Himmel, völlig unerwartet, ganz plötzlich, einfach so, ohne Vorwarnung, absolut spontan lieben die sich.

Wow.

WOW!

Nach den Cornflakes will Ede Bella seiner Familie vorstellen; dies stürzt nun Bella in tiefe, existenzielle Krisen:
Leicht gesagt – aber was zog man an, wenn einen sein Vampirliebster einlud, seiner Vampirfamilie einen Besuch abzustatten?

Probleme, direkt aus dem Leben gegriffen. Gradezu am Pulsschlag der Zeit.

Sie findet so tolle Klamotten, daß Ede sie einfach küssen muß, worauf sie ohnmächtig wird.

Ich lasse das jetzt einfach mal unkommentiert, während wir uns widerstrebend immer weiter dem Gipfel der absurden Übertreibungen entgegenschleifen lassen.

Sie fahren zu Ede. Ede und Familie bewohnen ein Superduperhaus. Groß, teuer, supertoll. Die ganze Familie ist superfreundlich zu Bella und freut sich ein Loch in den Bauch, daß der gute Ede seine Herzensdame endlich gefunden hat. Na, bis auf Rosalie, aber die wurde ja extra für Ede angeschafft, damit er nicht so alleine ist, aber er mochte sie nur als Schwester. Das ist natürlich hart für's Ego, und dann konnte man sie ja auch nicht einfach mal eben an der Autobahn aussetzen. Tja.

Mir persönlich kommt bezüglich Bellward der mahnende Ausspruch meiner Großmutter „Mit Essen spielt man nicht!“ in den Sinn, gut also, daß ich nicht zu Edes Familie gehöre. Das gäbe sonst ziemlich peinliche Gesprächspausen.

Ede spielt danach auf dem Klavier ein wunderschönes Stück, das er eigens für Bella komponiert hat. Er spielt wunderschön, Bella findet es wunderschön und alles ist wunderschön.

Wir erfahren noch, daß demnächst ein paar Vampirkollegen vorbeikommen werden, und dann ist das Kapitel aus.


... ja, ich wünschte auch, da würde endlich mal mehr passieren.

Kommentare:

schildmehdchen hat gesagt…

Mir persönlich kommt bezüglich Bellward der mahnende Ausspruch meiner Großmutter „Mit Essen spielt man nicht!“ in den Sinn

:rofl:

FrauKatz hat gesagt…

Ein anderer ihrer Aphorismen war „Bisschen doof ist ja ganz niedlich, aber Du bist manchmal zu niedlich.“

:ugly:

Alienor hat gesagt…

Ist eigentlich im rasenden Getriebe der Handlung (:ich-kann-die-Spannung-kaum-ertragen-gäääähn:) irgendwo mal Platz um Edes Vampirleben etwas näher zu beschreiben? Oder wäre das zu viel des Guten?

Zieht er jedes Jahr um? Oder gibt er sich nacheinander für 15/16/17/18 aus, um immerhin ein paar Jahre an derselben Schule bleiben zu können? (Und - merkt denn keiner, dass er und seine Geschwister nicht altern? Gerade Teenager verändern sich doch deutlich in ein/zwei Jahren.)
Wieso geht er überhaupt zur Schule? (Das ist ja für einen 17-jährigen nicht gerade der Traum-Ort schlechthin; und wenn man die zehnte Klasse dann zum ca. siebenundfünfzigsten Mal macht, wird's doch auch irgendwann langweilig, oder? ;-))

Woher kriegt man alle paar Jahre einen Ausweis/Führerschein usw. mit korrigiertem Geburtsdatum?
Merken die Nachbarn nicht, dass die ganze Familie nie Lebensmittel kauft?
Was TUN die alle den ganzen Tag?

Eigentlich könnte man da jede Menge interessante Neben-Geschichten draus machen, aber ich fürchte, dass das Fr. Meyers entgangen ist, oder?

Anonymous hat gesagt…

Na, das wird schon erwähnt, aber Vianne erwähnt es nicht, weil sie ja alles doof finden will :p

Alienor hat gesagt…

Nun, Du könntest uns ja aufklären und uns davon überzeugen, dass das Buch in Wirklichkeit doch spannend und interessant ist und mehr Handlung beeinhaltet außer "Bella liebt Edward und Edward ist Vampir". ;-)

Lena hat gesagt…

Nein, warum denn? Ich muss doch niemanden bekehren. Die Bücher enthalten eine wirklich interessante Idee, die man nicht schlechter machen muss, als sie ist. Aber ob ihr das nun lest oder nicht, ist mir doch total wurscht. :p

FrauKatz hat gesagt…

Na, jemand, dem das 'völlig egal' wäre, der würde hier weder lesen noch kommentieren. ;-) Ich schreibe es ja extra nicht im Forum, damit die Bellward-Fans es besser ignorieren können.

Ganz im Ernst, ich habe hier und an anderer Stelle schon mehrfach geschrieben, daß ich die Idee an sich gar nicht so schlecht finde. Nicht übermäßig originell, aber welche Grundstory eines Buches ist das heute noch?

Woran ich herumkrittele ist die Ausführung und teilweise wahrscheinlich auch die Überseztung. Und damit, daß Menschen auf dieser Welt existieren, die unsere Passionen nicht teilen ... ich fürchte, damit müssen wir alle leben. :schulterzuck:

Anonymous hat gesagt…

Ich bin kein Bellward-Fan. Vieles, was du schreibst, spricht mir aus der Seele. Aber dass man immer nur entweder vergöttern oder verteufeln kann, verstehe ich nicht.

Vinni hat gesagt…

Ich hab jetzt nicht den Eindruck, daß Vianne hier alles bewußt doof finden "will"... immerhin liest sie das Buch und lästert nicht einfach so. Viele, die hier mitlesen, wollten es doch sowieso nie selber lesen sondern nur wissen, was passiert. *g* Vermute ich mal. Ich jedenfalls amüsiere mich sehr gut und finde Viannes Einsatz heldenhaft. :)

Abgesehen davon würde mich auch interessieren, wovon so eine Vampirfamilie so lebt, und ob Ede tatsächlich seit 80 Jahren nichts anderes tut, als zur Schule zu gehen. o.O Und ob die Idee an sich jetzt gut oder individuell ist... Interessiert mich nicht wirklich, ich habs nicht so mit Vampirgeschichten. Mich interessiert nur, was an der Geschichte dran ist, die überall so kreischend bejubelt wird.

Vinni
(eigentlich stummer Mitleser)

Anonymous hat gesagt…

"Abgesehen davon würde mich auch interessieren, wovon so eine Vampirfamilie so lebt, und ob Ede tatsächlich seit 80 Jahren nichts anderes tut, als zur Schule zu gehen."

"Mich interessiert nur, was an der Geschichte dran ist, die überall so kreischend bejubelt wird."

-> Dafür musst du es wohl selbst lesen. Unsinnige Argumentation.

Anonymous hat gesagt…

"Aber dass man immer nur entweder vergöttern oder verteufeln kann, verstehe ich nicht."

Mit anderen Worten, jeder, der das Buch nicht vergöttert, verteufelt es?