Donnerstag, 24. Juli 2008

DFB – Kapitel XXI

Das heutige Kapitel hat mich durch seine Länge echt vor schwere Herausforderungen gestellt. Ich meine, jeden Abend gehen schon so 2 Stunden drauf, bis einer dieser Beiträge fertig ist. Zuerst muß ich das Kapitel lesen und mir Notizen machen. Dann muß ich meine Notizen entziffern („... was meinte ich nur mit 'gestöckelter Frischkäse durch Regenschirm', um Gottes Willen?“), die in eine lesbare Forum bringen, mein Geseiher eintippen, hier was verbessern, da was verbessern ... das koscht Zeit.

Und dann kommt da dieses Kapitel.

Es ist ganze. Fünf. Seiten. Lang.

Was mache ich denn jetzt mit der ganzen übrigen Zeit?



... Morrowind/Oblivion spielen? Grandios!

Aber zuerst natürlich das, warum wir uns alle hier zusammengefunden haben. Kapitel 21 der großen Bellward-Saga.

Jut. Bella schläft und wacht dann irgendwann auf. In der Zwischenzeit hat Alice noch schnell eine neue James-Vision gehabt. („Schnell, schnell, jetzt haben wir unsere Ruhe! Visioniere! Visioniere!“) Dieses Mal sitzt James bei Bella daheim im Wohnzimmer, vermutlich direkt neben dem blinkenden Anrufbeantworter.

Wir erinnern uns daran, daß Bellchen im letzten Kapitel Muttis Anrufbeantworter angerufen hat und Mutti die Nummer hinterließ, unter der sie zu erreichen ist? Ja? Ja. WIR erinnern uns daran.
Leider aber weder Bella noch ihre Vampirleibwache. Wunderschön, wunderschnell, wundergefährlich, wunderglitzi, wunderschlau. Na, vier von fünf sind ja auch nicht schlecht.

Emmet und Alice wollen Bella also lieber evakuieren, sicher ist sicher. Ede soll kommen und sie abholen.
„Edward kommt?“ Diese Worte waren wie ein Rettungsring, der mich vor dem Untergehen bewahrte.
Die Leute um sie herum wahrscheinlich auch. Wenn hinter einem ständig Sektkorken plöppen, sobald man den Raum verlässt, sollte man das doch mal zum Anlass nehmen, in sich zu gehen. Nuja.

Bella will aber nicht gehen, weil James ja hier ist, um ihre Mutter zu ... ja. Irgendwas halt. Santa Ballerina throws also wieder a fit, brüllt herum, daß sie jetzt nicht schlafen wolle, und schon gar nicht weggehen, wirft sich dann auf ihr Bett und hospitalisiert dreieinhalb Stunden lang, während sie die Wand anstarrt. Sic. Not making this up.

Dann klingelt das Telefon. Es scheint Bellas Mutter zu sein, doch, ach, kaum ist Bella dran, dringt die fiese Stimme James' an ihr wohlduftendes Öhrchen. Woher er nur ihre Nummer hatte?



Er behauptet, Bellas Mutter gekidnappt zu haben und gibt ihr Anweisungen so zu tun, als würde sie tatsächlich mit ihr telefonieren. Fällt natürlich keinem auf, denn wenn's drauf ankommt kann sich Hysteribella wunderbar verstellen. Klingt schizophren, ist aber so.

Gut, sie soll sich von ihrer Leibwache befreien und alleine ins Ballettstudion kommen. Bella meint, sie schaffe das, James legt auf.
Ich brauchte eine Idee, denn mir blieb keine andere Wahl: Ich musste zum Spiegelsaal gehen und sterben.
Also für mich klingt das doch schon nach einer Idee.

Bella schreibt Ede noch einen Brief, in dem sie alles erklärt (Ich liebe Dich, ich liebe Dich, keiner ist Schuld außer mir und wenn Du hinterher James verfolgst, dann komme ich aus dem Grab zurück und spiele auf Deiner Leber Zieharmonika, weil das genau das ist, was er will, also tu's nicht, ich liebe Dich, Tschüss, Deine Dich liebende Bella) und dann ist das Kapitel auch schon aus.

Na, jetzt bin ich aber mal gespannt, wie das weitergeht.

Kommentare:

Anonymous hat gesagt…

Es ist nicht Emmett, es ist Jasper. Details, Details. :ugly:

Centaurea hat gesagt…

Ich brauchte eine Idee, denn mir blieb keine andere Wahl: Ich musste zum Spiegelsaal gehen und sterben.
Also für mich klingt das doch schon nach einer Idee.


:rofl:

Das ist die Stelle, an der man finden soll, dass Bella unglaublich toll und selbstaufopfernd ist, ne?
Ich sach ma': Missglückt.

FrauKatz hat gesagt…

Es ist nicht Emmett, es ist Jasper. Details, Details. :ugly: Nerevarine, Nektarine – same difference. :-D


Das ist die Stelle, an der man finden soll, dass Bella unglaublich toll und selbstaufopfernd ist, ne? Wahrscheinlich. Logisch zu Ende gedacht: wenn James die Mutter wirklich entführt haben sollte, dann hat Bella alleine doch keine Chance. Sie war schließlich dabei, als Ede sich mit den Bäumen im Wald auf der Lichtung verlustierte.

Die Vampire sind sicherlich auch nicht so lange unentdeckt geblieben, weil sie grade mal Leute entführen und die wieder freilassen, ne?

Aber es wurde nun schon seitenlang nicht mehr erwähnt, wie wunderpritti Ede ist! :D Oder die Farbe seiner Augen. Von der Cafeteria hört man auch nichts mehr, geschweige denn vom Biologieunterricht.

Es geht aufwärts. :daumenhoch:

Gamina hat gesagt…

Aber es wurde nun schon seitenlang nicht mehr erwähnt, wie wunderpritti Ede ist! :D Oder die Farbe seiner Augen. Von der Cafeteria hört man auch nichts mehr, geschweige denn vom Biologieunterricht.

Es geht aufwärts. :daumenhoch:


:rofl:


Wahrlich, ein kleiner Lichtblick am Ende des Tunnels! :ugly:

Doubtfool hat gesagt…

Frau Meyer würde einen Plot nicht erkennen, und wenn er ihr mit vorgehaltener Waffe die Schreibmaschine klauen würde, eh?

Wieso kann man mit so etwas soviel Geld verdienen? Und wenn man das kann, warum heuert man sich damit dann nicht einen Ghostwriter an?

brombeere hat gesagt…

Man kann damit Geld verdienen, weil es Unterhaltung ist, und die Menschen mögen Unterhaltung. Ich meine, wir amüsieren uns doch auch alle prächtig, oder? ;)

Frau Meyer mag kein Shakespeare sein, aber anscheinend hat sie genügend wirtschaftliches Know-How, um mit ihren Büchern nen, pardon my French, Arsch voll Geld zu verdienen. Insofern ist das, was sie macht, eigentlich ziemlich schlau: maximaler Gewinn bei minimalem Einsatz. :)

Ranwen hat gesagt…

Ich meine, wir amüsieren uns doch auch alle prächtig, oder? ;)

Das liegt aber an Vianne. ;)

brombeere hat gesagt…

*FUCHTEL*
Aaaaber wenn sie keine so tolle *hust* Vorlage hätte...! Und so. :-p