Freitag, 12. Februar 2010

Mammutjäger – VIII

Die Diskussionen, was man denn mit dem zuvielen(sic, weil.) Fleisch anstellen könnte, gehen am nächsten Morgen weiter. Unter einem Haufen von Steinen verstecken, mit Wasser übergießen und einfrieren, alle Vorschläge sind nichts Halbes und nichts Ganzes.

Aspirine hört sich das in Ruhe an und macht sich ihre eigenen Gedanken.

Sie trat zu [Danug].
„Danug“, sagte sie leise. „Du mir helfen?“
„Hm ... ah ... ja“, stammelte er schüchtern und spürte, wie ihm das Gesicht brannte, Ihre Stimme klang so tief, war so volltönend, und ihre ungewöhnliche Aussprache hatte den Reiz des Fremden. Sie ihn überrascht; er hatte sie nicht näher treten sehen, und in so großer Nähe der schönen Frau zu stehen, ließ ihm unerklärlicherweise das Blut zu Kopfe steigen.


Na, solange es nur zu Kopf steigt ...

Aspirine braucht zwei Stangen und ich verkneife mir hier grade schwerst jegliches Wortspiel. DAS ist Selbstbeherrschung, potzblitz!
Danug schlägt ihr also zwei junge Bäumchen (bestimmt sehr tiefsinnig und andeutungsvoll, das) und zum Dank darf er reiten.

Auf Winnie. Nicht, dass ihr denkt ...

Aspirine schnörpselt aus den Stangen und einer Lederplane dann ein Tragegestell, hängt Winnie noch zusätzlich Tragekörbe um, beläd sowohl Gestell und Körbe mit Fleisch, nimmt sich selbst noch ihren Anteil auf den Buckel, und siehe da – alles Fleisch untergebracht!

Der Rest der Jadgtruppe tanzt und schalmeit vor Freude, und das meine ich nicht im übertragenen Sinne, denn unversehens landen wir in einem Disney-Film: sie fangen an zu singen.



Nette, neckische Spottlieder über Stammesangehörige. Auch Ayla ist irgendwann dran.

„Wen verlangt's nach Aylas Liebe?
Zwei teilten gern die Lagerstatt,
Wen erwartet wohl dies Glück=
Schwarz oder Weiß – die Qual der Wahl.

[...]

Wie soll Ayla sich entscheiden?
Schwarz ist selten, so ist Weiß.
Wen soll Ayla sich denn wählen?
Zwei im Bett sind doch zuviel.“


Falls wir bis dato noch nicht gemerkt haben, dass es da sowas wie eine Rivalitätssituation zwischen dem blonden Jodelkarl und dem farbigen Ranec gibt, ne, hier nochmal ein gar subtiler Hinweis.

Wie wir uns vorstellen können, ist Jodelkarl so gar nicht erfreut. Glücklicherweise wenden sich die improvisierten Verse nun Talut zu und es wird nicht mehr auf dem Thema Ayla und ihr Bett herumgeritten. So.

Zurück im Lager sind alle von den Socken, weil die Jäger schon wieder da sind. Das dauert doch sonst viel länger!
Jahaaaa. Aber mit Aspirine, da geht das!

Das Fleisch wird weggeräumt, es wird sich über Lederfärben und Essen unterhalten. Aspirine bekommt dann auch den Kühlschrank der Erdhütte vorgeführt: ein angrenzender Raum, in den eine Grube bis zum Permafrostboden gegraben wurde, da bleibt das Fleisch schon kalt. Noch ein wenig Mammutfell drüber und alles ist shiny im prähistorischen Tiefkühlschrank.

Während das Essen vorbereitet wird, ist langsam mal wieder Zeit für eine der „Aspirine ist so erstaunlich und wunderbar“-Szenen. Dieses Mal geht es darum, dass ein Speer, der mit einem Speerwerfer geworfen wird, viel weiter fliegt, als ein Speer, den man so wirft.

Fragt mich nicht. Ich habe den Mechanismus selbst nach mehrmaligem Lesen nicht verstanden und dat Krams dann irgendwann einfach so hingenommen.

Jedenfalls wettet Jodelkarl mit Talut Bärenbart, dass er und sogar Ayla einen Speer weiter werfen könnten als der Anführer des Höhlenlöwenstammes.
Trotz der Tatsache, dass Jodel und Aspirine bislang nur erstaunliche Neuerungen zum Mund-und-Ohren-aufsperren geboten haben, glaubt Talut das nicht und geht gutmütig auf die Wette ein.

Die Jodel und Aspirine gewinnen, wie uns allen gleich klar war, aber uns fragt ja keiner! Haben sie jetzt davon.

Wetteinsatz war übrigens sehr Stingray-ig (kennt die Serie noch jemand? Hach! Hach! ): wer gewinnt, hat beim anderen einen Wunsch frei. Was auch immer das ist, er muss ihn erfüllen.

Na. Da bin ich ja mal gespannt.

Kommentare:

Vinni hat gesagt…

*handheb* Stingray kenn ich noch. :)

Alcarinque hat gesagt…

Das klingt mir so als hätte Aspidingse gerade einer der größten Erfindungen der Steinzeit gemacht, die Speerschleuder.
*doh*
Und als nächstes erfindet sie dann die Bronze...

Halefa hat gesagt…

Ja, Ayla kommt auf die Idee mit dem Speerwerfer, weil sie mit der Steinschleuder so gut ist.

Und an das Lied kann ich mich gar nicht mehr erinnern. :uhoh:

FrauKatz hat gesagt…

@Vinnie
Geliebt habe ich die! Hach! Hach! :-D

@Alca
Oh. OH! Ja, das sieht so aus wie das Dings, das Ayla und Karl benutzen. Jeeeetzt verstehe ich den Mechanismus. *beäug*

Wobei man der Gerechtigkeit halber sagen muss, dass es dieses Mal Karl war, der das erfunden hat. Als er Ayla beim Steinschleuderbenutzen beobachtete. Von daher hat sie es indirekt erfunden. :zahn:

Winterkatze hat gesagt…

*auch handheb* Stingray habe ich zwar erst spät entdeckt, aber dafür dann umso begeisteter! :D

(Gibt es mir jetzt zu denken, dass ich mich nach monatelangem, begeistertem Mitlesen in einem Kommentar zu dieser Serie "oute"? *grübel*)

Dann kann ich ja auch noch zugeben, dass ich eine derjenigen war, die für Ayla gestimmt hatten. *g* Irgendwie gewinnt die Geschichte durch die Verkatzung ... Dankeschön! :)

amanda james hat gesagt…

*handheb* stingray!!! wieso wird eigentlich jeder sche...im fernsehen wiederholt, aber nicht die wirklich coolen serien?:wunder:
@alcarinque:neee, sie erfindet die drei felder wirtschaft! fleich hält sich ja dann doch nicht soo lange, selbst wenn man einen shiny kühlschrankl hat:ugly:

lainvess hat gesagt…

Moment. Sie haben den Kühlschrank schon? Also, schon bevor Ayla kam? Sie haben ihn ganz allein erfunden? :suspekt:
Da ist doch was faul (aber immerhin nicht das Essen. Höhö).

Silph hat gesagt…

Es ist Winter? Oder sogar Eiszeit?

War mir bis jetzt entgangen...